Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radarlösung für Hochautonomes Fahren Gewinnt Copernicus Masters 2013

06.11.2013
Autonome Fahrzeuge benötigen hochgenaue, redundante Positionierungs- und Navigationssysteme für spurgenaues Fahren.

Der innovative Lösungsansatz von Hartmut Runge vom Earth Observation Center (EOC) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) für eine Landmarken-basierte Navigation wurde zum diesjährigen Gewinner der BMW ConnectedDrive Challenge und zum Hauptgewinner - dem Copernicus Master 2013 - gewählt.



Das Navigationsverfahren des DLR nutzt Landmarken, wie z.B. Straßenlaternen, Pfosten von Leitplanken oder Brücken-Geländer, die sowohl vom Fahrzeug als auch vom Satelliten aus gut "gesehen" werden können. Mit heutigen Radarsatelliten lassen sich diese Landmarken flächendeckend und zentimetergenau erzeugen und anschließend auf digitale Straßenkarten übertragen. Die Fahrzeugoptik kann mittels Triangulation dieser markanten Punkte stetig die aktuelle Fahrzeugposition bestimmen.

Eingereicht wurde die Idee von Hartmut Runge vom Institut für Methodik der Fernerkundung (IMF) des EOC, DLR. Der Direktor der Erdbeobachtungsprogramme der ESA, Prof. Dr. Volker Liebig, überreichte ihm im Rahmen der feierlichen Preisverleihung in der Alten Kongresshalle München den mit EUR 20.000 dotierten Hauptpreis.

"Die interdisziplinäre Idee nutzt Erdbeobachtungsmethoden zur Lösung einer realen Herausforderung für die Automobilindustrie," so Benjamin Krebs, BMW Group Forschung und Technik. "Wir sind begeistert vom hohen Innovationsgrad dieser Vision und freuen uns hier bei der BWM Group gemeinsam mit Herrn Runge die nächsten Schritte vorzubereiten."

Seit 2011 zeichnet der europäische Erdbeobachtungswettbewerb jährlich Ideen und Anwendungen zur innovativen Nutzung von Erdbeobachtungsdaten für kommerzielle Zwecke und gesellschaftlich relevante Projekte aus. Anfang des Jahres wurde das europäische Erdbeobachtungsprogramm GMES in Copernicus umbenannt. Der Wettbewerb folgte diesem Beispiel und wurde mit dem neuen Namen - Copernicus Masters - noch erfolgreicher. In diesem Jahr erhielt er 144 Einreichungen von 239 Teilnehmern aus 23 europäischen Ländern, eine Steigerung von 30% gegenüber 2012.

"Diese Zahlen sind ein Indikator für die zunehmende Bedeutung des Copernicus Programms als Motor für die europäische Wirtschaft", so der Generaldirektor der ESA Prof. Jean-Jaques Dordain und weiter "die eingereichten Geschäftsideen haben enormes Potential mit der Unterstützung eines der acht ESA Business Incubation Centres zur Marktreife entwickelt zu werden."

Die Partner des Wettbewerbs - die Europäische Weltraumorganisation (ESA), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), die T-Systems International GmbH, die European Space Imaging GmbH, Astrium Services und in diesem Jahr neu die BMW Group Forschung und Technik - verliehen Preise im Wert von rund EUR 350,000 in neun Kategorien.

"Durch die Unterstützung dieser engagierten Partner erweiterte sich in diesem Jahr nochmals die Bandbreite der adressierten Anwendungsfelder. Einreichungen wie auf Erdbeobachtung basierende Services zur Malariawarnung, für die Energiewende und für die Verbesserung der Nahrungsmittellogistik in Entwicklungsländern spiegeln das hohe Innovationspotential des Wettbewerbs wider," so Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen, dem Organisator des Wettbewerbs.

Kurzpräsentationen der prämierten Ideen können Sie auch live erleben, am 6. und 7. November im Rahmen der European Space Solutions Konferenz in der Alten Kongresshalle München. www.space-solutions.eu

Der Copernicus Masters
Der europäische Erdbeobachtungswettbewerb - Copernicus Masters - wurde 2011 von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und T-Systems International GmbH initiiert. Zudem unterstützen European Space Imaging GmbH und Astrium Services den Wettbewerb mit eigenen Challenges. 2013 schlossen sich die die BMW Group Forschung und Technik und das GEO Magazin als weitere Partner an. Der Wettbewerb zeichnet jährlich Ideen und Anwendungen zur innovativen Nutzung von Erdbeobachtungsdaten für kommerzielle Zwecke und gesellschaftlich relevante Projekte aus. www.copernicus-masters.com

Eine Übersicht der Gewinner aller neun Kategorien finden Sie im Anhang oder unter www.copernicus-masters.com.

Bildmaterial kann heruntergeladen werden unter: http://www.copernicus-masters.com/downloads/pictures/awardsceremony2013.zip.

Best regards
Mit freundlichen Grüßen
Lena Klemm
Communication & Marketing
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-77277-17
Fax.: +49(0)8105-77277-55
lena.klemm@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
www.esa-bic.de
www.galileo-masters.eu
www.copernicus-masters.com

Lena Klemm | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaff
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte