Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radarlösung für Hochautonomes Fahren Gewinnt Copernicus Masters 2013

06.11.2013
Autonome Fahrzeuge benötigen hochgenaue, redundante Positionierungs- und Navigationssysteme für spurgenaues Fahren.

Der innovative Lösungsansatz von Hartmut Runge vom Earth Observation Center (EOC) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) für eine Landmarken-basierte Navigation wurde zum diesjährigen Gewinner der BMW ConnectedDrive Challenge und zum Hauptgewinner - dem Copernicus Master 2013 - gewählt.



Das Navigationsverfahren des DLR nutzt Landmarken, wie z.B. Straßenlaternen, Pfosten von Leitplanken oder Brücken-Geländer, die sowohl vom Fahrzeug als auch vom Satelliten aus gut "gesehen" werden können. Mit heutigen Radarsatelliten lassen sich diese Landmarken flächendeckend und zentimetergenau erzeugen und anschließend auf digitale Straßenkarten übertragen. Die Fahrzeugoptik kann mittels Triangulation dieser markanten Punkte stetig die aktuelle Fahrzeugposition bestimmen.

Eingereicht wurde die Idee von Hartmut Runge vom Institut für Methodik der Fernerkundung (IMF) des EOC, DLR. Der Direktor der Erdbeobachtungsprogramme der ESA, Prof. Dr. Volker Liebig, überreichte ihm im Rahmen der feierlichen Preisverleihung in der Alten Kongresshalle München den mit EUR 20.000 dotierten Hauptpreis.

"Die interdisziplinäre Idee nutzt Erdbeobachtungsmethoden zur Lösung einer realen Herausforderung für die Automobilindustrie," so Benjamin Krebs, BMW Group Forschung und Technik. "Wir sind begeistert vom hohen Innovationsgrad dieser Vision und freuen uns hier bei der BWM Group gemeinsam mit Herrn Runge die nächsten Schritte vorzubereiten."

Seit 2011 zeichnet der europäische Erdbeobachtungswettbewerb jährlich Ideen und Anwendungen zur innovativen Nutzung von Erdbeobachtungsdaten für kommerzielle Zwecke und gesellschaftlich relevante Projekte aus. Anfang des Jahres wurde das europäische Erdbeobachtungsprogramm GMES in Copernicus umbenannt. Der Wettbewerb folgte diesem Beispiel und wurde mit dem neuen Namen - Copernicus Masters - noch erfolgreicher. In diesem Jahr erhielt er 144 Einreichungen von 239 Teilnehmern aus 23 europäischen Ländern, eine Steigerung von 30% gegenüber 2012.

"Diese Zahlen sind ein Indikator für die zunehmende Bedeutung des Copernicus Programms als Motor für die europäische Wirtschaft", so der Generaldirektor der ESA Prof. Jean-Jaques Dordain und weiter "die eingereichten Geschäftsideen haben enormes Potential mit der Unterstützung eines der acht ESA Business Incubation Centres zur Marktreife entwickelt zu werden."

Die Partner des Wettbewerbs - die Europäische Weltraumorganisation (ESA), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), die T-Systems International GmbH, die European Space Imaging GmbH, Astrium Services und in diesem Jahr neu die BMW Group Forschung und Technik - verliehen Preise im Wert von rund EUR 350,000 in neun Kategorien.

"Durch die Unterstützung dieser engagierten Partner erweiterte sich in diesem Jahr nochmals die Bandbreite der adressierten Anwendungsfelder. Einreichungen wie auf Erdbeobachtung basierende Services zur Malariawarnung, für die Energiewende und für die Verbesserung der Nahrungsmittellogistik in Entwicklungsländern spiegeln das hohe Innovationspotential des Wettbewerbs wider," so Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen, dem Organisator des Wettbewerbs.

Kurzpräsentationen der prämierten Ideen können Sie auch live erleben, am 6. und 7. November im Rahmen der European Space Solutions Konferenz in der Alten Kongresshalle München. www.space-solutions.eu

Der Copernicus Masters
Der europäische Erdbeobachtungswettbewerb - Copernicus Masters - wurde 2011 von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und T-Systems International GmbH initiiert. Zudem unterstützen European Space Imaging GmbH und Astrium Services den Wettbewerb mit eigenen Challenges. 2013 schlossen sich die die BMW Group Forschung und Technik und das GEO Magazin als weitere Partner an. Der Wettbewerb zeichnet jährlich Ideen und Anwendungen zur innovativen Nutzung von Erdbeobachtungsdaten für kommerzielle Zwecke und gesellschaftlich relevante Projekte aus. www.copernicus-masters.com

Eine Übersicht der Gewinner aller neun Kategorien finden Sie im Anhang oder unter www.copernicus-masters.com.

Bildmaterial kann heruntergeladen werden unter: http://www.copernicus-masters.com/downloads/pictures/awardsceremony2013.zip.

Best regards
Mit freundlichen Grüßen
Lena Klemm
Communication & Marketing
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-77277-17
Fax.: +49(0)8105-77277-55
lena.klemm@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
www.esa-bic.de
www.galileo-masters.eu
www.copernicus-masters.com

Lena Klemm | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaff
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie