Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rachel: "Bei Stromausfall optimal informieren"

11.05.2010
BMBF fördert sechs interdisziplinäre Forschungsprojekte zum Schutz von Versorgungsinfrastrukturen mit insgesamt 9,4 Millionen Euro

Verkehrs- und Energienetze, Internet und Telekommunikation sowie die Lebensmittel- und Gesundheitsversorgung sind die Lebensnerven unserer Gesellschaft - aber auch ihre Achillesferse. Schon Störungen wie Bakterien im Trinkwasser oder ein Stromausfall bei der Flugsicherung können Menschenleben gefährden. Ob die Ursachen nun in technischen Störungen, Unwettern, kriminellen Handlungen oder zielgerichteten Terroranschlägen liegen: Brechen die Netze zusammen, kann nur eine schnelle und gut strukturierte Reaktion Verluste für Gesellschaft und Wirtschaft abwenden.

Um den Schutz von kritischen Versorgungsinfrastrukturen sowie Notfallkonzepte noch weiter zu verbessern, startet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sechs Verbundprojekte. Das Besondere an diesen Projekten: Forscher, Nutzer und Anwender entwickeln gemeinsam innovative Lösungen. Hierfür stellt das Bundesministerium insgesamt 9,4 Millionen Euro bereit. Die Industriepartner in den Projekten investieren zusätzlich 3,4 Millionen Euro.

"Es geht darum, einzelne Infrastrukturen sicherer zu machen. Und noch wichtiger ist, dafür zu sorgen, dass einzelne Störungen nicht Dominoeffekte auslösen und wie eine Lawine zu Katastrophen werden. Hierfür entwickeln die Forscherinnen und Forscher zum Beispiel schnell reagierende Informationssysteme, die sowohl die Betreiber als auch die Einsatzkräfte und die Bürgerinnen und Bürger in kürzester Zeit optimal informieren, um rasch wirksame Reaktionen einzuleiten", erklärte Thomas Rachel (MdB), Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, anlässlich der Auftaktpräsentation der sechs Forschungsprojekte am Dienstag in Bonn.

Ausgangspunkt für die Arbeit aller sechs Projekte sind Szenarien, in denen Versorgungsinfrastrukturen durch Anschläge, Großunfälle oder Naturkatastrophen bedroht oder betroffen sind. Erforscht werden die Schwerpunkte Prävention und Früherkennung von Risiken, die Bewältigung von Krisen durch zeitnahe und effiziente Maßnahmen zur Sicherung und Entkoppelung der Infrastrukturen, die Verhinderung von Dominoeffekten sowie der Aufbau einer wirksamen Notfallversorgung.

Die Förderung der Projekte ist in das ressortübergreifende Programm "Forschung für die zivile Sicherheit" integriert, das die Bundesregierung Anfang 2007 aufgelegt hat und das Bestandteil der Hightech-Strategie für Deutschland ist. Dieses Programm bietet eine Plattform, auf der Industrie, Forschungseinrichtungen und Hochschulen gemeinsam mit Behörden mit Sicherheitsaufgaben sowie den Betreibern von Einrichtungen zur Energie-, Verkehrs-, Lebensmittel- und Gesundheitsversorgung innovative Lösungen erarbeiten können.

Die geförderten Projekte im Überblick:

InfoStrom - Lernende Informationsinfrastrukturen für das Krisenmanagement am Beispiel der Stromversorgung

Stromausfälle sind selten, doch wenn sie auftreten, treffen sie Bevölkerung und Wirtschaft meist unvorbereitet und richten großen Schaden an. In einem solchen Fall sind Information und Kommunikation entscheidende Faktoren, um die Stromversorgung rasch wiederherzustellen. Daher soll InfoStrom eine dezentrale IT-gestützte Sicherheitsplattform entwickeln, die alle relevanten Akteure wie Energieversorger, Krisenstäbe, Feuerwehr und Polizei miteinander vernetzt.

GRASB - Szenarienorientierte Grundlagen und innovative Methoden zur Reduzierung des Ausfallrisikos der Stromversorgung unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Bevölkerung

Vorrangiges Ziel des Projektes ist es, aktuelle und zukünftige Ausfallrisiken für die Versorgung der Bevölkerung mit elektrischer Energie zu reduzieren. Daher sollen zusammen mit Betreibern von Kraftwerken besonders kritische Teile der Stromversorgungsinfrastruktur identifiziert und bezüglich verschiedener Risiken klassifiziert werden.

SES² - Intelligente Notstromversorgungskonzepte unter Einbeziehung Erneuerbarer Energien (Smart Emergency Supply System)

Länger andauernde, großflächige Unterbrechungen der elektrischen Energieversorgung bergen ein enormes Gefährdungspotenzial für Gesellschaft und Wirtschaft. Im Rahmen des Vorhabens SES² sollen daher Strategien erforscht werden, die im Krisenfall eine Minimalversorgung auf Basis dezentraler Quellen, auch mit erneuerbaren Energien, gewährleisten.

SIMKAS-3D - Simulation von intersektoriellen Kaskadeneffekten bei Ausfällen von Versorgungsinfrastrukturen unter Verwendung des virtuellen 3D-Stadtmodells Berlins

Versorgungsinfrastrukturen sind komplexe Systeme, die wechselseitig voneinander abhängen: Defekte, technisches oder menschliches Versagen in einer Infrastruktur wirken sich auch auf alle anderen Versorgungsinfrastrukturen aus. SIMKAS-3D entwickelt Entscheidungs- und Koordinationshilfen, die im Krisenfall insbesondere die verantwortlichen Akteure der Betreiber von Gas-, Wasser-, Strom- und Fernwärmenetzen unterstützen sollen.

STATuS - Schutz der Trinkwasserversorgung vor Gefahrstoffen

Die zentrale Trinkwasserversorgung kann durch vorsätzliche Handlungen oder durch Unfälle und Naturkatastrophen bedroht werden. Basierend auf einer umfassenden Analyse der Gefahren und Risiken erarbeiten die Forscher konkrete Präventions- und Schutzmaßnahmen für Behörden und Unternehmen der Wasserversorgung. Sie sollen in die Lage versetzt werden, die Bevölkerung besser vor Gesundheitsgefahren im Trinkwasser, etwa durch Bakterien oder Viren, zu schützen.

TankNotStrom - Energie- und Kraftstoffversorgung von Tankstellen und Notstromaggregaten bei Stromausfall

Das Ziel dieses Projekts ist es, ein Management- und Logistiksystem zu entwickeln, das bei Stromausfall in der Lage ist, die Versorgung kritischer Infrastrukturen mit Kraftstoff sicherzustellen. Dadurch soll gewährleistet werden, dass beispielsweise Krankenhäuser auch im Falle eines längeren Stromausfalls ihren Betrieb aufrecht erhalten können und Rettungskräfte einsatzfähig bleiben.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.sicherheitsforschungsprogramm.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://www.sicherheitsforschungsprogramm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie