Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Zukunft der Kinder " - Zukunftspreis 2008 verliehen

18.11.2008
Der Internationale Zukunftspreis 2008 des gemeinnützigen IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung wird heute Nachmittag im Berliner Musikinstrumentenmuseum vergeben.
Die Auszeichnung steht unter dem Thema "Zukunft der Kinder - Konzepte, Projekte und Initiativen für, mit und von Kindern". Der Zukunftspreis geht an drei Projekte und Initiativen aus Berlin und Potsdam. Den Perspektivpreis erhalten drei Projekte aus Trier, Berlin und Weigendorf bei Nürnberg.

Der internationale Zukunftspreis 2008 des gemeinnützigen Berliner IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung geht heute an Projekte und Initiativen für ihre zukunftsweisende Arbeit mit Kindern.

Über einhundert Projekte beteiligten sich an der Ausschreibung des IZT zum Thema "Zukunft der Kinder - Konzepte, Projekte und Initiativen für, mit und von Kindern". Eine unabhängige, hochkarätige Jury entschied im Auftrag des Forschungsinstituts über die Vergabe. Das IZT Berlin ist eines der führenden Institute für Zukunftsforschung in Deutschland. Der IZT-Zukunftspreis steht alle zwei Jahre unter einem anderen Zukunftsthema. Der Preis wird am 18.11. ab 16.00 Uhr im Berliner Musikinstrumentenmuseum verliehen (Tiergartenstraße 1, Eingang Ben-Gurion-Straße).

Die ausgezeichneten Projekte:
Zukunftspreis: "Patenschaften für Kinder psychisch erkrankter Eltern"
Sie gelten als "vergessene Kinder" - die Kinder psychisch kranker Eltern. Der Berliner Jugendhilfeträger AMSOC e.V. weist deshalb kontinuierlich und mit Nachdruck auf die gesundheitliche Gefährdung dieser Kinder hin. In einem Modellprojekt hat er einigen dieser Kinder drei Jahre lang Patinnen und Paten vermittelt, die ihnen im Alltag zur Seite stehen und sie in Krisenzeiten bei sich aufnehmen. Auf diese Weise bekommen diese Kinder über Jahre hinweg eine verlässliche und berechenbare Bezugsperson, die bereit ist, gerade dann einzuspringen, wenn die meist allein erziehende Mutter oder der allein erziehende Vater in akuten Krankheitsphasen nicht mehr für die Kinder sorgen kann. Aus der Begründung der Jury: "Die Initiatorin zeigt hier nicht nur ein großartiges Engagement, sondern auch eine besondere Sensibilität für die emotionalen Bedürfnisse dieser Kinder." Deutschlandweit gibt es nach Schätzungen weit über eine Million Kinder, um die sich das Gesundheitssystem gar nicht kümmert und bei denen die Jugend- und Sozialämter bisher kaum Möglichkeiten haben, helfend einzugreifen.

Zukunftspreis: "Stadt der Kinder"
Die Potsdamer "Stadt der Kinder" entsteht jeweils für zwei Wochen in den Sommerferien. Im Wohnviertel "Am Schlaatz" besetzen Kinder ein Waldstück und lassen mit echtem Werkzeug und Holzbaumaterial ihre Welt entstehen. In ganz kurzer Zeit identifizieren sich alle teilnehmenden Kinder mit ihrer Stadt und setzen sich für sie ein. Der Potsdamer Oberbürgermeister verlieh im Sommer 2008 der "Stadt der Kinder" das Stadtrecht.

Der Ort der "Stadt der Kinder" liegt in einer der sozial schwächsten Gegenden Potsdams. In dieser Plattenbausiedlung leben viele Empfänger(innen) von staatlichen Transferleistungen und Menschen mit Migrationshintergrund.
Aus der Begründung der Jury: "Die Errichtung einer kleinen Stadt aus Holz stärkt die Eigeninitiative und die Selbstverantwortung der Kinder. Das Projekt gleicht soziale Defizite aus und es handelt sich hier um eine gut gelungene Verwirklichung des integrativen Ansatzes zur Förderung nachhaltiger Verhaltensweisen." Das Projekt kann als Vorbild für viele andere ähnliche Initiativen für den Bewusstseins- und Handlungswandel bei Kindern in Richtung einer nachhaltig zukunftsfähigen Entwicklung gelten.

Zukunftspreis: "Grundschule im Grünen - Malchower Grashüpfer e.V."
An der staatlichen "Grundschule im Grünen" im Berliner Bezirk Lichtenberg lernen Kinder, Verantwortung für Tiere und Natur zu übernehmen. Bei ihnen steht - und das ist einmalig in Deutschland - zusätzlich das Fach "Umweltlehre" auf dem Stundenplan. Die Kinder beschäftigen sich mit Zukunftsfragen wie alternativen Energiequellen, Ozonloch oder artgerechter Tierhaltung. Der Unterricht ist dabei alles andere als graue Theorie: Dafür sorgt schon der schuleigene Bauernhof mit seinen über 180 Tieren. Der Verein "Malchower Grashüpfer" unterstützt die Schule und bietet darüber hinaus auch über die Stadtteilgrenzen hinweg Projekte zur Umweltbildung an. Aus der Begründung der Jury: "Dieses Projekt ist in hervorragender Weise in der Lage, die Umwelt und das soziale Umfeld der Schule in die Bildung zu integrieren und dafür eine breite Beteiligung von Lehrkräften, Eltern, ehemaligen Schülern und Partnern der Schule zu mobilisieren. Darüber hinaus fördert es die Kinder, ihr Wohnumfeld sowie die Umwelt und Natur aufmerksamer wahrzunehmen." Die Jury hofft, mit der Vergabe des IZT-Zukunftspreises dazu beizutragen, dass solche Projekte für viele Schulen Anstoß sind, ähnliche Projekte in Gang zu setzen.

Die Jury sprach drei weiteren zukunftsweisenden Projekten die IZT-Perspektivpreise zu:

Perspektivpreis: "Die Straße, in der ich wohne" (http://www.kinderstrasse.com)
Bereits über 28.000 Schüler(innen) haben auf Anregung ihrer Lehrer(innen) aus ganz persönlicher Sicht über ihre Wohnstraße geschrieben. Der Verein "Kinderstrasse!" initiiert und sammelt diese authentischen Berichte vor allem von Grundschulkindern aus zahlreichen Ländern, u.a. Deutschland, Polen, Schottland, Brasilien und Nicaragua, und bietet ihnen eine gemeinsame Internetplattform auf www.kinderstrasse.com. Wie bei einem Mosaik bilden alle einzelnen Texte zusammen ein neues, lebendiges Bild des jeweiligen Ortes aus der Kinderperspektive. Die Internetpräsenz www.kinderstrasse.com ermöglicht es Kindern, sich über die Landesgrenzen hinweg über ihre unterschiedlichen Lebensbedingungen zu informieren und Gemeinsamkeiten zu entdecken. Schildern Kinder eklatante Missstände in ihrem Lebensumfeld, kann die Öffentlichkeitswirkung des Projektes ganz konkrete Veränderungen bewirken. So ließ die Bürgermeisterin der Stadt San Carlos in Nicaragua einzelne Straßen ausbessern, nachdem ihre Stadtverwaltung auf die Klagen von am Projekt beteiligten Schulkindern aufmerksam geworden war.

Perspektivpreis: "Förderung bulgarischer Kinderheime"
Bulgarien ist das Land mit den meisten Heimkindern in ganz Europa. Diese Kinder - oft aus Romafamilien - leben unter teilweise katastrophalen Bedingungen. Es mangelt an Lebensmitteln, sie haben keine vernünftige Kleidung und Unterkunft und es gibt vor allem keine Ausbildung. Für etliche ist der Weg in die Kriminalität und die Prostitution vorgezeichnet. Dem "Verein zur Förderung Bulgarischer Kinderheime e.V." mit Sitz in Berlin ist es gelungen, das modernste Kinderheim Bulgariens mit familiennahen Wohnen und Leben in Plovdiv aufzubauen. In einer weiteren Etappe sollen jetzt die bestehenden neuen zwei Wohnflügel durch ein Ausbildungs- und Therapiezentrum miteinander verbunden werden. Dadurch verbessert sich die Qualität der Jugend- und Sozialfürsorge mit Multiplikationscharakter über die Region Plovdiv hinaus.

Die wenigen Mitglieder des Vereins haben in ausschließlich ehrenamtlicher Tätigkeit die Finanzmittel vor allem durch Spenden in der ganzen Bundesrepublik und in Bulgarien gesammelt. Viele Schwierigkeiten mit den bulgarischen Behörden konnten durch Beharrlichkeit, Geduld und regelmäßige Vor-Ort-Beratung überwunden werden. Besonders hervorzuheben ist, dass der Bau selbst unter strikt ökologischen Vorgaben errichtet und für die Betreuung der Kinder ein engagiertes Heimpersonal gefunden werden konnte, das an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen stark interessiert ist.

Perspektivpreis: "Zukunfts-Diplom für Kinder"
Rund 200 Kinder in Trier nehmen pro Jahr ein "Zukunfts-Diplom" entgegen. Dieses Diplom erhält, wer zwischen Mai und September sechs Veranstaltungen besucht hat, die eigens angeboten werden, um Kinder mit zukunftsfähiger Entwicklung vertraut zu machen. Exkursionen in den Wald oder zu Kompostieranlagen, Besuche im Rathaus oder bei Obdachlosen - insgesamt steht den Kindern ein Angebot von 80 verschiedenen Veranstaltungen zur Auswahl. Aus der Begründung der Jury: "Es sind vor allem die Reichweite und Breite der Zukunftsorientierung, die große Zahl der Kinder, die mit dem Projekt erreicht werden und die Vielfalt des außerschulischen Veranstaltungsangebots, die die Jury überzeugt haben."

Kontakte:
IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung
Barbara Debus
Schopenhauerstr. 26
D - 14129 Berlin
E-Mail: b.debus@izt.de
Tel: +49 30 803088-45
Fax: +49 30 803088-88
http://www.izt.de

Patenschaften für Kinder psychisch erkrankter Eltern
AMSOC - Ambulante Sozialpädagogik Charlottenburg e.V.
Ansprechpartnerin: Katja Beeck
Kaiserdamm 21
14057 Berlin
Tel.: 030 / 33 77 26 - 82
E-Mail: kontakt@patenschaftsprojekt.de
http://www.patenschaftsprojekt.de

Bürgerhaus am Schlaatz gGmbH (Stadt der Kinder)
Ansprechpartnerin: Barbara Rehbehn
Schilfhof 28
14478 Potsdam
Tel.: 0331/ 817190
E-Mail: info@stadtderkinder-potsdam.de
http://www.stadtderkinder-potsdam.de

Grundschule im Grünen
Ansprechpartner: Tobias Barthl (Schulleiter)
Malchower Chaussee 2
13051 Berlin
Tel.: 030-962 485 95
Fax: 962 485 96
E-Mail: info@grundschule-im-gruenen.de
http://www.grundschule-im-gruenen.de


Kinderstrasse e.V.
Ansprechpartner: Wolfgang Schlenker
Postfach 250332
90128 Nürnberg
Tel.: 0700-37373777
E-Mail: info@kinderstrasse.com
http://www.kinderstrasse.com

Verein zur Förderung Bulgarischer Kinderheime e.V.
Ansprechpartner: Mirko Schwanitz
Am Goldmannpark 47
12587 Berlin
Tel.: 030-6453947
E-Mail: verein@bulgarische-kinderheime.de
http://www.bulgarische-kinderheime.de

Lokale Agenda 21 Trier e.V.
Ansprechpartnerin: Charlotte Kleinwächter
Palaststraße 13
54290 Trier
Tel.: 0651-9917753
E-Mail: kleinwaechter@la21-trier.de
http://www.zukunftsdiplom.de

Barbara Debus | idw
Weitere Informationen:
http://www.izt.de/
http://www.izt.de/izt-im-ueberblick/profil/izt-zukunftspreis/zukunftspreise/izt-zukunftspreis-2008-die-zukunft-der-kinder/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie

Satellitendaten für die Landwirtschaft

28.07.2017 | Informationstechnologie