Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Zukunft der Kinder " - Zukunftspreis 2008 verliehen

18.11.2008
Der Internationale Zukunftspreis 2008 des gemeinnützigen IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung wird heute Nachmittag im Berliner Musikinstrumentenmuseum vergeben.
Die Auszeichnung steht unter dem Thema "Zukunft der Kinder - Konzepte, Projekte und Initiativen für, mit und von Kindern". Der Zukunftspreis geht an drei Projekte und Initiativen aus Berlin und Potsdam. Den Perspektivpreis erhalten drei Projekte aus Trier, Berlin und Weigendorf bei Nürnberg.

Der internationale Zukunftspreis 2008 des gemeinnützigen Berliner IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung geht heute an Projekte und Initiativen für ihre zukunftsweisende Arbeit mit Kindern.

Über einhundert Projekte beteiligten sich an der Ausschreibung des IZT zum Thema "Zukunft der Kinder - Konzepte, Projekte und Initiativen für, mit und von Kindern". Eine unabhängige, hochkarätige Jury entschied im Auftrag des Forschungsinstituts über die Vergabe. Das IZT Berlin ist eines der führenden Institute für Zukunftsforschung in Deutschland. Der IZT-Zukunftspreis steht alle zwei Jahre unter einem anderen Zukunftsthema. Der Preis wird am 18.11. ab 16.00 Uhr im Berliner Musikinstrumentenmuseum verliehen (Tiergartenstraße 1, Eingang Ben-Gurion-Straße).

Die ausgezeichneten Projekte:
Zukunftspreis: "Patenschaften für Kinder psychisch erkrankter Eltern"
Sie gelten als "vergessene Kinder" - die Kinder psychisch kranker Eltern. Der Berliner Jugendhilfeträger AMSOC e.V. weist deshalb kontinuierlich und mit Nachdruck auf die gesundheitliche Gefährdung dieser Kinder hin. In einem Modellprojekt hat er einigen dieser Kinder drei Jahre lang Patinnen und Paten vermittelt, die ihnen im Alltag zur Seite stehen und sie in Krisenzeiten bei sich aufnehmen. Auf diese Weise bekommen diese Kinder über Jahre hinweg eine verlässliche und berechenbare Bezugsperson, die bereit ist, gerade dann einzuspringen, wenn die meist allein erziehende Mutter oder der allein erziehende Vater in akuten Krankheitsphasen nicht mehr für die Kinder sorgen kann. Aus der Begründung der Jury: "Die Initiatorin zeigt hier nicht nur ein großartiges Engagement, sondern auch eine besondere Sensibilität für die emotionalen Bedürfnisse dieser Kinder." Deutschlandweit gibt es nach Schätzungen weit über eine Million Kinder, um die sich das Gesundheitssystem gar nicht kümmert und bei denen die Jugend- und Sozialämter bisher kaum Möglichkeiten haben, helfend einzugreifen.

Zukunftspreis: "Stadt der Kinder"
Die Potsdamer "Stadt der Kinder" entsteht jeweils für zwei Wochen in den Sommerferien. Im Wohnviertel "Am Schlaatz" besetzen Kinder ein Waldstück und lassen mit echtem Werkzeug und Holzbaumaterial ihre Welt entstehen. In ganz kurzer Zeit identifizieren sich alle teilnehmenden Kinder mit ihrer Stadt und setzen sich für sie ein. Der Potsdamer Oberbürgermeister verlieh im Sommer 2008 der "Stadt der Kinder" das Stadtrecht.

Der Ort der "Stadt der Kinder" liegt in einer der sozial schwächsten Gegenden Potsdams. In dieser Plattenbausiedlung leben viele Empfänger(innen) von staatlichen Transferleistungen und Menschen mit Migrationshintergrund.
Aus der Begründung der Jury: "Die Errichtung einer kleinen Stadt aus Holz stärkt die Eigeninitiative und die Selbstverantwortung der Kinder. Das Projekt gleicht soziale Defizite aus und es handelt sich hier um eine gut gelungene Verwirklichung des integrativen Ansatzes zur Förderung nachhaltiger Verhaltensweisen." Das Projekt kann als Vorbild für viele andere ähnliche Initiativen für den Bewusstseins- und Handlungswandel bei Kindern in Richtung einer nachhaltig zukunftsfähigen Entwicklung gelten.

Zukunftspreis: "Grundschule im Grünen - Malchower Grashüpfer e.V."
An der staatlichen "Grundschule im Grünen" im Berliner Bezirk Lichtenberg lernen Kinder, Verantwortung für Tiere und Natur zu übernehmen. Bei ihnen steht - und das ist einmalig in Deutschland - zusätzlich das Fach "Umweltlehre" auf dem Stundenplan. Die Kinder beschäftigen sich mit Zukunftsfragen wie alternativen Energiequellen, Ozonloch oder artgerechter Tierhaltung. Der Unterricht ist dabei alles andere als graue Theorie: Dafür sorgt schon der schuleigene Bauernhof mit seinen über 180 Tieren. Der Verein "Malchower Grashüpfer" unterstützt die Schule und bietet darüber hinaus auch über die Stadtteilgrenzen hinweg Projekte zur Umweltbildung an. Aus der Begründung der Jury: "Dieses Projekt ist in hervorragender Weise in der Lage, die Umwelt und das soziale Umfeld der Schule in die Bildung zu integrieren und dafür eine breite Beteiligung von Lehrkräften, Eltern, ehemaligen Schülern und Partnern der Schule zu mobilisieren. Darüber hinaus fördert es die Kinder, ihr Wohnumfeld sowie die Umwelt und Natur aufmerksamer wahrzunehmen." Die Jury hofft, mit der Vergabe des IZT-Zukunftspreises dazu beizutragen, dass solche Projekte für viele Schulen Anstoß sind, ähnliche Projekte in Gang zu setzen.

Die Jury sprach drei weiteren zukunftsweisenden Projekten die IZT-Perspektivpreise zu:

Perspektivpreis: "Die Straße, in der ich wohne" (http://www.kinderstrasse.com)
Bereits über 28.000 Schüler(innen) haben auf Anregung ihrer Lehrer(innen) aus ganz persönlicher Sicht über ihre Wohnstraße geschrieben. Der Verein "Kinderstrasse!" initiiert und sammelt diese authentischen Berichte vor allem von Grundschulkindern aus zahlreichen Ländern, u.a. Deutschland, Polen, Schottland, Brasilien und Nicaragua, und bietet ihnen eine gemeinsame Internetplattform auf www.kinderstrasse.com. Wie bei einem Mosaik bilden alle einzelnen Texte zusammen ein neues, lebendiges Bild des jeweiligen Ortes aus der Kinderperspektive. Die Internetpräsenz www.kinderstrasse.com ermöglicht es Kindern, sich über die Landesgrenzen hinweg über ihre unterschiedlichen Lebensbedingungen zu informieren und Gemeinsamkeiten zu entdecken. Schildern Kinder eklatante Missstände in ihrem Lebensumfeld, kann die Öffentlichkeitswirkung des Projektes ganz konkrete Veränderungen bewirken. So ließ die Bürgermeisterin der Stadt San Carlos in Nicaragua einzelne Straßen ausbessern, nachdem ihre Stadtverwaltung auf die Klagen von am Projekt beteiligten Schulkindern aufmerksam geworden war.

Perspektivpreis: "Förderung bulgarischer Kinderheime"
Bulgarien ist das Land mit den meisten Heimkindern in ganz Europa. Diese Kinder - oft aus Romafamilien - leben unter teilweise katastrophalen Bedingungen. Es mangelt an Lebensmitteln, sie haben keine vernünftige Kleidung und Unterkunft und es gibt vor allem keine Ausbildung. Für etliche ist der Weg in die Kriminalität und die Prostitution vorgezeichnet. Dem "Verein zur Förderung Bulgarischer Kinderheime e.V." mit Sitz in Berlin ist es gelungen, das modernste Kinderheim Bulgariens mit familiennahen Wohnen und Leben in Plovdiv aufzubauen. In einer weiteren Etappe sollen jetzt die bestehenden neuen zwei Wohnflügel durch ein Ausbildungs- und Therapiezentrum miteinander verbunden werden. Dadurch verbessert sich die Qualität der Jugend- und Sozialfürsorge mit Multiplikationscharakter über die Region Plovdiv hinaus.

Die wenigen Mitglieder des Vereins haben in ausschließlich ehrenamtlicher Tätigkeit die Finanzmittel vor allem durch Spenden in der ganzen Bundesrepublik und in Bulgarien gesammelt. Viele Schwierigkeiten mit den bulgarischen Behörden konnten durch Beharrlichkeit, Geduld und regelmäßige Vor-Ort-Beratung überwunden werden. Besonders hervorzuheben ist, dass der Bau selbst unter strikt ökologischen Vorgaben errichtet und für die Betreuung der Kinder ein engagiertes Heimpersonal gefunden werden konnte, das an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen stark interessiert ist.

Perspektivpreis: "Zukunfts-Diplom für Kinder"
Rund 200 Kinder in Trier nehmen pro Jahr ein "Zukunfts-Diplom" entgegen. Dieses Diplom erhält, wer zwischen Mai und September sechs Veranstaltungen besucht hat, die eigens angeboten werden, um Kinder mit zukunftsfähiger Entwicklung vertraut zu machen. Exkursionen in den Wald oder zu Kompostieranlagen, Besuche im Rathaus oder bei Obdachlosen - insgesamt steht den Kindern ein Angebot von 80 verschiedenen Veranstaltungen zur Auswahl. Aus der Begründung der Jury: "Es sind vor allem die Reichweite und Breite der Zukunftsorientierung, die große Zahl der Kinder, die mit dem Projekt erreicht werden und die Vielfalt des außerschulischen Veranstaltungsangebots, die die Jury überzeugt haben."

Kontakte:
IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung
Barbara Debus
Schopenhauerstr. 26
D - 14129 Berlin
E-Mail: b.debus@izt.de
Tel: +49 30 803088-45
Fax: +49 30 803088-88
http://www.izt.de

Patenschaften für Kinder psychisch erkrankter Eltern
AMSOC - Ambulante Sozialpädagogik Charlottenburg e.V.
Ansprechpartnerin: Katja Beeck
Kaiserdamm 21
14057 Berlin
Tel.: 030 / 33 77 26 - 82
E-Mail: kontakt@patenschaftsprojekt.de
http://www.patenschaftsprojekt.de

Bürgerhaus am Schlaatz gGmbH (Stadt der Kinder)
Ansprechpartnerin: Barbara Rehbehn
Schilfhof 28
14478 Potsdam
Tel.: 0331/ 817190
E-Mail: info@stadtderkinder-potsdam.de
http://www.stadtderkinder-potsdam.de

Grundschule im Grünen
Ansprechpartner: Tobias Barthl (Schulleiter)
Malchower Chaussee 2
13051 Berlin
Tel.: 030-962 485 95
Fax: 962 485 96
E-Mail: info@grundschule-im-gruenen.de
http://www.grundschule-im-gruenen.de


Kinderstrasse e.V.
Ansprechpartner: Wolfgang Schlenker
Postfach 250332
90128 Nürnberg
Tel.: 0700-37373777
E-Mail: info@kinderstrasse.com
http://www.kinderstrasse.com

Verein zur Förderung Bulgarischer Kinderheime e.V.
Ansprechpartner: Mirko Schwanitz
Am Goldmannpark 47
12587 Berlin
Tel.: 030-6453947
E-Mail: verein@bulgarische-kinderheime.de
http://www.bulgarische-kinderheime.de

Lokale Agenda 21 Trier e.V.
Ansprechpartnerin: Charlotte Kleinwächter
Palaststraße 13
54290 Trier
Tel.: 0651-9917753
E-Mail: kleinwaechter@la21-trier.de
http://www.zukunftsdiplom.de

Barbara Debus | idw
Weitere Informationen:
http://www.izt.de/
http://www.izt.de/izt-im-ueberblick/profil/izt-zukunftspreis/zukunftspreise/izt-zukunftspreis-2008-die-zukunft-der-kinder/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie