Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wirt-Parasit-Koevolution" geht weiter

10.07.2012
DFG fördert Schwerpunktprogramm für weitere drei Jahre / Fünf Millionen Euro für evolutionsbiologisches Projekt

Eine gute Nachricht für die münsterschen Evolutionsbiologen: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Schwerpunktprogramm "Wirt-Parasit-Koevolution" für weitere drei Jahre mit rund fünf Millionen Euro.

Das bundesweite Programm, das 2008 gestartet ist, wird von Prof. Dr. Joachim Kurtz vom Institut für Evolution und Biodiversität der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) koordiniert.

Im Fokus der Forscher steht das komplizierte Wechselspiel zwischen Wirten und Parasiten. "Dabei fassen wir den Begriff 'Parasit' sehr weit, er beinhaltet zum Beispiel auch Bakterien. Es geht um das Prinzip Parasitismus, nicht um bestimmte Organismengruppen", erklärt Joachim Kurtz. In Echtzeit verfolgen kann man das evolutionäre Wettrüsten beispielsweise bei der Anpassung krankmachender Bakterien, die der Immunabwehr ihrer Wirte immer wieder entkommen.
Doch nicht nur Bakterien, sondern auch andere Krankheitserreger und Parasiten ändern sich fortlaufend – genau wie deren Wirte, die den veränderten "Angriffsstrategien" neue Abwehrmechanismen entgegensetzen. Münstersche Biologen erforschen im Rahmen des Schwerpunktprogramms zum Beispiel die gegenseitige Anpassung von Stichlingen und Bandwürmern, die im Körper der Fische heranwachsen.

Die Wissenschaftler beleuchten das Thema von verschiedenen Seiten. Dazu führen sie Freilandbeobachtungen, Laborexperimente sowie theoretische Studien durch und setzen moderne genomische Untersuchungsmethoden ein. "Wir wollen besser verstehen, wie evolutionäre Anpassungsprozesse auf molekularer Ebene funktionieren", erklärt Joachim Kurtz. Wirt-Parasit-Koevolution könne so zum genaueren Verständnis rascher evolutiver Anpassungen ganz allgemein führen.

Die Begutachtung aller eingereichten Projekte hatte im April im Rahmen eines Symposiums in Münster stattgefunden. Das internationale Gutachter-Gremium zeigte sich laut DFG erfreut darüber, dass das Schwerpunktprogramm schon jetzt die evolutionsbiologische Forschung in Deutschland maßgeblich gefördert habe und dass insbesondere junge Wissenschaftler sehr von der Vernetzung verschiedener Disziplinen profitierten.

Die DFG fördert in der zweiten Periode insgesamt 19 Projekte. Davon sind sieben an der WWU angesiedelt beziehungsweise werden unter Beteiligung von münsterschen Biologen durchgeführt.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://ieb.uni-muenster.de/spp/

Weitere Berichte zu: Anpassung Bakterien Biologe DFG Parasit Schwerpunktprogramm WWU Wirte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie