Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wirt-Parasit-Koevolution" geht weiter

10.07.2012
DFG fördert Schwerpunktprogramm für weitere drei Jahre / Fünf Millionen Euro für evolutionsbiologisches Projekt

Eine gute Nachricht für die münsterschen Evolutionsbiologen: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Schwerpunktprogramm "Wirt-Parasit-Koevolution" für weitere drei Jahre mit rund fünf Millionen Euro.

Das bundesweite Programm, das 2008 gestartet ist, wird von Prof. Dr. Joachim Kurtz vom Institut für Evolution und Biodiversität der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) koordiniert.

Im Fokus der Forscher steht das komplizierte Wechselspiel zwischen Wirten und Parasiten. "Dabei fassen wir den Begriff 'Parasit' sehr weit, er beinhaltet zum Beispiel auch Bakterien. Es geht um das Prinzip Parasitismus, nicht um bestimmte Organismengruppen", erklärt Joachim Kurtz. In Echtzeit verfolgen kann man das evolutionäre Wettrüsten beispielsweise bei der Anpassung krankmachender Bakterien, die der Immunabwehr ihrer Wirte immer wieder entkommen.
Doch nicht nur Bakterien, sondern auch andere Krankheitserreger und Parasiten ändern sich fortlaufend – genau wie deren Wirte, die den veränderten "Angriffsstrategien" neue Abwehrmechanismen entgegensetzen. Münstersche Biologen erforschen im Rahmen des Schwerpunktprogramms zum Beispiel die gegenseitige Anpassung von Stichlingen und Bandwürmern, die im Körper der Fische heranwachsen.

Die Wissenschaftler beleuchten das Thema von verschiedenen Seiten. Dazu führen sie Freilandbeobachtungen, Laborexperimente sowie theoretische Studien durch und setzen moderne genomische Untersuchungsmethoden ein. "Wir wollen besser verstehen, wie evolutionäre Anpassungsprozesse auf molekularer Ebene funktionieren", erklärt Joachim Kurtz. Wirt-Parasit-Koevolution könne so zum genaueren Verständnis rascher evolutiver Anpassungen ganz allgemein führen.

Die Begutachtung aller eingereichten Projekte hatte im April im Rahmen eines Symposiums in Münster stattgefunden. Das internationale Gutachter-Gremium zeigte sich laut DFG erfreut darüber, dass das Schwerpunktprogramm schon jetzt die evolutionsbiologische Forschung in Deutschland maßgeblich gefördert habe und dass insbesondere junge Wissenschaftler sehr von der Vernetzung verschiedener Disziplinen profitierten.

Die DFG fördert in der zweiten Periode insgesamt 19 Projekte. Davon sind sieben an der WWU angesiedelt beziehungsweise werden unter Beteiligung von münsterschen Biologen durchgeführt.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://ieb.uni-muenster.de/spp/

Weitere Berichte zu: Anpassung Bakterien Biologe DFG Parasit Schwerpunktprogramm WWU Wirte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics