Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"The Lancet" kürt europäische Schlaganfall-Studie zur weltweit wichtigsten medizinischen Veröffentlichung des Jahres 2

26.01.2009
Wissenschaftliche Arbeit im "New England Journal of Medicine" unter Federführung des Heidelberger Neurologen Professor Dr. Werner Hacke eröffnet neue Chancen in der Akut-Therapie

Die Herausgeber der führenden internationalen medizinischen Fachzeitschrift "The Lancet" haben eine europäische Studie unter Federführung von Professor Dr. Werner Hacke, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg, zur wichtigsten medizinischen Veröffentlichung des Jahres 2008 gewählt. Dies ist in der aktuellen Ausgabe von "The Lancet" bekannt gegeben worden.

Die ECASS3 (European Cooperative Acute Stroke Study) war am 25. September 2008 im "New England Journal of Medicine" publiziert worden. Professor Hacke und seine Kollegen - vielen von ihnen aus Deutschland - konnten zeigen, dass die Therapie des akuten Schlaganfalls durch den Verschluss einer Gehirnarterie mit dem biotechnologisch hergestellten Enzym Alteplase auch noch 3 bis 4,5 Stunden nach Auftreten der ersten Symptome wirksam und sicher ist. Bislang war dies nur für ein Zeitfenster von 3 Stunden gesichert, weshalb viele Patienten von der Therapie ausgeschlossen werden mussten, die zu spät in eine spezialisierte Klinik eingeliefert wurden.

Allein in Deutschland könnten tausende Patienten profitieren

Der Schlaganfall weltweit ist die Hauptursache für schwere Langzeitbehinderungen. Die Thrombolyse, die Auflösung des Blutgerinnsels im Gehirn, ist die einzige zugelassene medikamentöse Option zur Akut-Therapie des Schlaganfalls.

"Von diesem Studienergebnis könnten alleine in Deutschland mehrere tausend Patienten jährlich profitieren", betonte Professor Hacke. "ECASS3 hat nicht nur das Zeitfenster für die Thrombolyse erweitert, sondern gibt uns auch neues Vertrauen, dass wir den Schlaganfall tatsächlich bekämpfen können." Nach wie vor gelte jedoch, dass Patienten bei Symptomen eines Schlaganfalls so schnell wie möglich den Notruf 112 wählen sollten, um sofort in ein spezialisiertes Zentrum zu gelangen: "Je früher wir lysieren können, desto besser ist das Ergebnis", so Hacke: "Jede Minute zählt!" Bislang ist die Thrombolyse auch nur im 3-Stunden-Zeitfenster zugelassen.

Am 19. Dezember 2008 hatte "The Lancet" eine Auswahl von sechs internationalen Studien unterschiedlicher medizinischer Forschungsbereiche auf der Website der Zeitschrift zur Wahl gestellt. In 25 Tagen gaben Mediziner und Leser aus der ganzen Welt insgesamt 21.556 Stimmen für die Finalisten ab und wählten die Arbeit von Hacke et al. unter die drei "klaren Favoriten". Die Herausgeber des "Lancet" kürten sie dann zum "Paper of the Year 2008" (Editors' Choice). Dies ist besonders bemerkenswert, da ECASS3 im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht wurde, und auch mehrere Publikationen aus dem "Lancet" zur Wahl standen.

Ausgezeichnet: Methodisch gute Studien, von denen die Bevölkerung profitiert

In seiner Bewertung der Ergebnisse betont einer der Herausgeber des "Lancet", William Summerskill, dass die medizinische Gemeinschaft offenbar besonders solche Studien schätze, die methodisch einwandfrei durchgeführt werden und von deren Ergebnissen große Teile der Bevölkerung profitieren. Auch die Deutsche Gesellschaft für Neurologie hebt den besonderen Stellenwert von ECASS3 hervor und bezeichnet die Arbeit als größten Durchbruch in der Schlaganfall-Forschung der vergangenen zwölf Jahre.

Die beiden anderen TOP-Veröffentlichungen im Lancet-Ranking befassen sich mit neuen Strategien zur Senkung der hohen Neugeborenen-Sterblichkeit in Bangladesh und dem wirksamen Einsatz des schleimlösenden Medikamentes Carbocystein zur Behandlung von Lungenerkrankungen in China.

Kontakt:
Professor Dr. Werner Hacke
Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 8211 (Sekretariat)
E-Mail: Neurologie@med.uni-heidelberg.de
Literatur:
Summerskill W: Paper of the year 2008: results. The Lancet; 2009; 373: 283-4
Hacke W et al. for the ECASS investigators. Thrombolysis with alteplase 3 to 4.5 h after acute ischemic stroke. N Engl J Med; 2008; 359: 1303-09
Pressemitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg zu ECASS3:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/uploads/media/pm163_08.pdf
Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie:
http://www.dgn.org/pressemitteilung-30.09.2008.html
Neurologische Universitätsklinik Heidelberg:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Neurologie-und-Poliklinik.106846.0.html
Die Literatur kann unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden
Bild: Professor Dr. Werner Hacke
Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise