Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem "Suncatcher" zum Shell Eco-Marathon

04.05.2009
Die Entwicklung des Solarmobils "Suncatcher" an der Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg wird von zahlreichen Partnern unterstützt und ist zu einer von der Region getragenen Initiative geworden. Das studentische Team der Hochschule unter Leitung von Prof. Dr. Peter Biegel stellte das Fahrzeug am 24. April 2009 im Konrad-Zuse-Medienzentrum den Sponsoren vor.

Mit der Unterstützung von rund 20 Sponsoren wurde es dem Hochschulteam in der relativ kurzen Zeit von etwa einem halben Jahr möglich, ein Fahrzeug zu konstruieren und zu montieren, mit dem es im Rahmen des Shell Eco-marathons, des weltgrößten Effizienzwettbewerbes, der vom 7. bis 9. Mai auf dem Eurospeedway Lausitz stattfindet, in der Prototypen-Klasse an den Start gehen wird.

Die Hochschule selbst ist offizieller Partner des Shell Eco-marathons, der unter Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, steht. Erwartet werden rund 3.000 junge Menschen. 220 Teams aus 30 Nationen nehmen teil.

Neben dem Präsidenten der Hochschule Lausitz, Prof. Dr. Günter H. Schulz, und dem Kanzler, Volker Schiffer, waren zahlreiche Sponsoren der Einladung zur Präsentation des Solarmobils gefolgt, unter anderem der Bürgermeister der Stadt Großräschen, Thomas Zenker, der Bürgermeister der Gemeinde Schipkau, Sigurd Heinze, der Wirtschaftsförderer der Stadt Senftenberg, Frank Neubert, der Geschäftsführer des Möbelzentrums und des Seehotels Großräschen, Gerold Schellstede.

Der Präsident dankte allen Unterstützern sowie dem Team der Hochschule und wünschte diesem ein gutes Ergebnis im Rahmen des Shell Eco-Marathons. Wie Professor Biegel informierte, soll das Fahrzeug für den Wettbewerb im kommenden Jahr weiterentwickelt werden und ist gemeinsam mit der Stadt Senftenberg eine touristische Nachnutzung angedacht. Die Anregung zur Beteiligung der Hochschule mit einem selbst entwickelten Fahrzeug kam von Marcel Petermann, dem Wirtschaftsförderer der Gemeinde Schipkau, auf deren Territorium sich der Eurospeedway Lausitz befindet.

Nähere Erläuterungen zum Solarmobil "Suncatcher Phase One" gab der studentische Team-Manager, Peter Peine. Das mit 209 Solarzellen versehene Fahrzeug ist eine dreirädrige Leichtbaukonstruktion. Der Rahmen ist im Wesentlichen aus Aluminiumprofilen gebaut, die miteinander verschweißt wurden. Die Karosserie besteht aus Carbon-Sandwichplatten, und die Masse des Fahrzeuges beträgt etwa 100 Kilogramm. Gelenkt wird das Fahrzeug mit Hilfe von Steuerstangen am Hinterrad. Das 26-zöllige Hinterrad wird gleichzeitig von einem Radnabenmotor angetrieben. Alle drei Räder sind nachlaufend konstruiert, um einen besseren Geradeauslauf zu gewährleisten. Um die Fahrdynamik zu verbessern, ist ein Federsystem mit Gummis konstruiert worden, wie es zum Beispiel auch bei Segelflugzeugen Anwendung findet.

Bei einer Probefahrt von Professor Biegel auf dem Campus konnten sich die Teilnehmer der Veranstaltung von der Funktionsfähigkeit des Solarmobils überzeugen. Das Team der Hochschule präsentierte sich dabei in Overalls, die das ihm angehörende studentische Marketing-Team entworfen hatte.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten