Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ein kosmisches Körnchen Wahrheit" führt zu Preis für verständliche Wissenschaft

08.10.2009
Geologe des Max-Planck-Institutes für Chemie erhält Klaus-Tschira Preis

Am Donnerstag, 8. Oktober 2009 erhält Dr. Christian Vollmer den mit 5.000 Euro dotierten Klaus-Tschira-Preis für verständliche Wissenschaft im Bereich Physik. Der 32-jährige Geologe forscht am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz an Meteoritenstaub.

Sein Siegerbeitrag "Ein kosmisches Körnchen Wahrheit" erzählt, wie diese Forschung vonstatten geht und was uns ein einziges Staubkorn, unter der richtigen Lupe betrachtet, alles erzählen kann. Bei den Feierlichkeiten in Heidelberg werden noch fünf weitere Preisträger ausgezeichnet.

Der Klaus-Tschira-Preis für verständliche Wissenschaft KlarText! wird zum vierten Mal verliehen und prämiert Beiträge aus den Fächern Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik, Neurowissenschaften und Physik. Teilnahmeberechtigt sind Forscher, die im vorangegangenen Jahr ihre Promotion in einem dieser Fächer abgeschlossen haben. Die besten Artikel erscheinen in einer Sonderbeilage der Novemberausgabe des Wissenschaftsmagazins "bild der Wissenschaft". Die Klaus-Tschira-Stifung des SAP-Mitbegründers Dr. h. c. Klaus Tschira fördert seit 1996 die Naturwissenschaften sowie Mathematik und Informatik.

Die Klaus-Tschira-Stiftung begründet ihre Entscheidung für Christian Vollmer, weil er einen von Anfang bin Ende spannenden Bericht geschrieben hat, der zeigt, dass in der Wissenschaft neben vielen technischen Herausforderungen immer wieder mit völlig unerwarteten Ergebnissen zu rechnen ist.

"Ich finde, jeder Wissenschaftler sollte mindestens einmal versuchen, verständlich über seine Arbeit zu schreiben", sagt Christian Vollmer selber. "Man begibt sich dabei aus dem Gewühl und erhält einen größeren Überblick - das kann auch der Forschung selber zu Gute kommen". Dabei war für ihn der Sprung vom Labor zur Schreibfeder nicht weit: immerhin hat er vor dem Studium der Geologie und Paläontologie vier Semester Journalistik studiert. Trotzdem fiel es dem Geologen zum Teil schwer, die passenden Bilder zu finden, um sein komplexes Forschungsgebiet zu beschreiben.

Besonders stolz ist er auf diesen Preis, "weil er eine Leistung außerhalb der Forschung würdigt, die nicht verlangt wurde." Neben dem Preisgeld und der Anerkennung verbucht der Geologe aber auch noch einen anderen Gewinn für sich: "Ich habe mich beim Schreiben des Artikels wieder neu für meine Arbeit begeistert."

Vita
Dr. phil. nat. Christian Vollmer (geb. 1977) studierte zunächst zwei Jahre lang Journalistik an der Universität Dortmund, bevor er sich von 1999 bis 2005 an der Universität zu Köln dem Studium der Geologie und Paläontologie widmete. Anschließend promovierte er von 2005 bis 2008 am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz und der Universität Frankfurt. Im Juli 2009 wurde Christian Vollmer der Preis der Freunde und Förderer der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main für die in diesem Jahr beste naturwissenschaftliche Arbeit an der Universität verliehen. Zurzeit forscht Christian Vollmer am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz.

Kirsten Achenbach | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.klaus-tschira-preis.info
http://www.mpch-mainz.mpg.de/~namip/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz