Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Jugend forscht": Sonderpreis Mobilfunk prämiert die besten Ideen rund um die Mobilfunktechnologie

08.03.2010
Informationszentrum Mobilfunk vergibt Sonderpreis bereits zum fünften Mal
Die Teilnehmer der Landeswettbewerbe "Jugend forscht" stehen jetzt
fest: In den nächsten Monaten kürt die Jury des größten europäischen Jugendwettbewerbs im Bereich Naturwissenschaft und Technik die kreativsten Ideen von Schülerinnen und Schülern in den einzelnen Bundesländern. Das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) stiftet im Rahmen des Wettbewerbs den Sonderpreis Mobilfunk. Die Auszeichnung wird an herausragende Projekte im Themenfeld mobile Kommunikation vergeben.

"Wir sind schon gespannt auf die diesjährigen Einreichungen.", so Dagmar Wiebusch, die Geschäftsführerin des IZMF. Ziel des Preises sei es, bei Jugendlichen die Lust am Experimentieren zu wecken und damit einen Beitrag zur Förderung des Forschungsnachwuchses zu leisten "Die Erfindungen der Teilnehmer der vergangenen Jahre haben gezeigt, welches Innovationspotential in der Mobilfunktechnologie steckt und welche Rolle sie mittlerweile in verschiedensten Lebensbereichen spielt."

5 Jahre "Sonderpreis Mobilfunk": Seit 2006 über 40 Forscherteams prämiert

Das IZMF stiftet den Preis 2010 bereits zum fünften Mal. Ein Blick auf die eingereichten Projekte der vergangenen Jahre zeigt die Kreativität der Teilnehmer. Hier einige Highlights aus den vergangenen Jahren:

Die Erfindung des Cat Feed Assistant Phone (CAT FAP) zweier Schüler aus Baden-Württemberg gewann 2006 den Sonderpreis Mobilfunk. Ein Anruf genügt und schon öffnet sich der Futterspeicher für die Katze. Egal, wo sich der Besitzer gerade befindet.

Im Jahr 2007 wurde ein Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit
prämiert: Zwei Berliner Schüler entwickelten ein System, mit dem Autofahrer auf Straßenschilder im unmittelbaren Umfeld aufmerksam gemacht werden. 2008 erhielten drei Berliner den Sonderpreis Mobilfunk für ihre Ski-Bindung, in die eine GPS-Ortung eingebaut ist. Damit lassen sich verschüttete Ski-Fahrer schneller und genauer orten.

Im letzten Jahr wurden u.a. drei Nachwuchsforscher aus Berlin ausgezeichnet, die eine Schultasche mit Erinnerungsfunktion entwickelten. Beim Packen der Tasche gleicht ein Mikrocontroller eine Liste mit Gegenständen, die laut Stundenplan benötigt werden, mit den tatsächlich eingepackten Sachen ab. Die Technik funktioniert auf Basis der so genannten RFID-Technologie.

Insgesamt konnte der IZMF-Sonderpreis mit dem Titel "Mobilfunk - Anwendungen und Auswirkungen mobiler Kommunikation" seit 2006 bereits an über 40 junge Forscherteams aus ganz Deutschland vergeben werden.

Ein Überblick über alle Preisträger, die den Sonderpreis Mobilfunk erhalten haben, steht unter www.izmf.de/html/de/51002.html .

Über das IZMF

Das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) ist Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Medien sowie öffentliche und private Einrichtungen zum Thema mobile Kommunikation. Es ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der von den Mobilfunknetzbetreibern gegründet wurde. Weitere Infos zum Thema Mobilfunk bietet das IZMF unter der kostenlosen Hotline 0800/330 31

33 oder unter www.izmf.de.

Una Großmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.izmf.de
http://www.izmf.de/html/de/51002.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit