Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Jakob Muth-Preis für inklusive Schule" geht nach Berlin, Gießen und Hannover

27.08.2009
Gemeinsames Lernen und individuelle Förderung aller Kinder sind möglich

Der "Jakob Muth-Preis für inklusive Schule", der in die­sem Jahr zum ersten Mal verliehen wird, geht an drei gleichberechtigte Preisträger: Die Erika-Mann-Grundschule in Berlin, die Sophie-Scholl-Schule in Gießen und die Integrierte Gesamtschule Hannover-Linden.

Für ihren vorbildlichen gemeinsamen Unterricht von behinderten und nicht be­hinderten Kindern erhalten die drei Schulen jeweils ein Preisgeld von 3.000 Euro. Projektträger des Jakob Muth-Preises sind die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Karin Evers-Meyer, die Bertelsmann Stiftung und die Deutsche UNESCO-Kommission.

Die seit Anfang 2009 auch in Deutschland verbindliche UN-Behindertenkonvention fordert in Arti­kel 24 ein inklusives Schulsystem. Das bedeutet eine "Schule für alle", in der Kinder mit und ohne Behinderung wohnortnah und gemeinsam gemäß ihrer individuellen Bedürfnisse unterrichtet wer­den. Deutschland ist von diesem Ziel allerdings noch weit entfernt: Von den rund 500.000 Schüle­rinnen und Schülern, denen sonderpädagogischer Förderbedarf zugesprochen wird - unter ihnen viele Kinder mit Migrationshintergrund - werden rund 85 Prozent an speziellen Förderschulen un­terrichtet. Diese erweisen sich häufig als Sackgasse für die weitere Entwicklung der Kinder: Sie erhalten nur in den seltensten Fällen einen qualifizierenden Schulabschluss und eine langfristige gesellschaftliche Teilhabe wird ihnen wesentlich erschwert.

Dass es anders geht, zeigen z.B. Spanien, Italien und die skandinavischen Länder - hier besu­chen fast alle Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf allgemeine Schulen, in Großbritan­nien sind es über 60 Prozent. Der Jakob Muth-Preis - benannt nach dem Bochumer Professor Jakob Muth (1927-93), der sich intensiv für eine gemeinsame Erziehung behinderter und nicht behinderter Kinder einsetzte - will den Gedanken des inklusiven Unterrichts in Deutschland vo­rantreiben. Die positiven Beispiele für diesen "gemeinsamen Unterricht" sollen bekannt werden und Schulen zur Nachahmung ermuntern. Beworben hatten sich für den Preis 144 Schulen aller Schulformen aus allen Bundesländern.

"Die UN-Behindertenrechtskonvention, die Anfang 2009 ratifiziert wurde, verpflichtet Deutschland, Veränderungen hin zu einer Schule für alle einzuleiten und sie verpflichtet die Schulen, sich dieser Aufgabe zu stellen", so Karin Evers-Meyer. "Die hohe Qualität und Anzahl der Bewerbungen hat uns sehr positiv überrascht. Sie beweisen, dass gemeinsamer Unterricht von behinderten und nicht behinderten Kindern in Deutschland möglich ist."

"Respekt vor der Würde eines Menschen und die Solidarität in schwierigen Situationen sind Vor­aussetzungen für eine funktionierende, lebendige Gemeinschaft. Dazu gehört auch, dass allen Menschen die Teilhabe in der Gesellschaft und ein selbst bestimmtes Leben ermöglicht werden. Die Erika-Mann-Grundschule, die Sophie-Scholl-Schule und die IGS Linden sind eindrucksvolle Beispiele dafür, wie jedes Kind in seiner Einzigartigkeit gefördert werden kann", betont Liz Mohn, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung. Die jahrelange Erfahrung der Preisträger beweise: von einem gemeinsamen Unterricht mit individueller Förderung profitieren am Ende alle Kinder.

Walter Hirche, Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission, unterstreicht: "Die UNESCO-Welt­konferenz der Bildungsminister im November 2008 hat klar Position bezogen: Bildungssysteme müssen inklusiv gestaltet werden. Deutschland ist hier im internationalen Vergleich noch nicht weit genug: Bisher erhalten nur 15 Prozent aller behinderten Kinder die Möglichkeit, gemeinsam mit nicht behinderten Kindern zur Schule zu gehen. Wir brauchen inklusive Schulen, die - wie unsere Preisträger - flexibel auf die Bedürfnisse aller Kinder eingehen."

Bewerben konnte sich jede Schule, die sich auf dem Weg zur inklusiven Schule befindet: ob För­der- oder Regelschule, Grund- oder weiterführende Schule, Schule in öffentlicher oder privater Trägerschaft. Weitere Informationen zum Preis finden Sie unter www.jakobmuthpreis.de.

Die Preisverleihung findet statt am 31. August 2009, 14:30 - 16:00 Uhr, in der Berliner Bertelsmann Repräsentanz, Unter den Linden 1.

Rückfragen an: Petra Rutkowsky, Telefon: 0 52 41 / 81-81 498; E-Mail: petra.rutkowsky@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.jakobmuthpreis.de
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie