Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"i-doT": immediate drop on demand technology

27.08.2009
Die Wissenschaftler Tobias Brode und Andreas Traube vom Fraunhofer IPA haben mit ihrem Verfahren "i-dot: immeadiate drop on demand technology", den 2. Preis des Wettbewerbs "Science 2Start" der BioRegio STERN Managemant GmbH ge­wonnen.

Das entwickelte Verfahren übernimmt die wesentlichen Liquid-Handling-Funktionen herkömmlicher Laborrobotersysteme sowie vieler automatisierter Mikrodosiersysteme bei viel geringeren Kosten in Anschaffung und Betrieb.

Einer der häufigsten Handhabungsschritte in der Bioprozesstechnik ist das Handling von Flüssigkeiten. Die Verarbeitung dieser Medien sowie die Reinigung des Dosiersystems kosten in herkömmlichen Systemen nicht nur Zeit und Geld, sondern bringen auch Einbußen in der Qualität mit sich. Das bisherige Problem bei bestehenden Systemen waren die Pipettenspitzen, die nach jedem Kontakt mit Proben entweder gereinigt oder ausgetauscht werden mussten, um Kreuzkon­ta­mination zu vermeiden.

Am Fraunhofer IPA wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem sich ein Großteil der Pipettierschritte in einem kompakten Gerät vollautomatisiert und damit schnell, kostengünstig und flexibel durchführen lassen: Der i-doT ist in der Lage, Volumina berührungslos aus einer Mikrotiterplatte in eine andere zu übergeben.

Die Lösungsidee besteht darin, eine "miniaturisierte Pumpe" in den Boden der Einzelwells zu integrieren, sodass die Probe - schaltbar nach unten - aus dem Einzelwell herausfließen kann. Da Proben direkt aus der nur leicht veränderten Multi­wellplatte entnommen werden können, ist dieses Verfahren sehr kostengünstig. Von außen kommen keine weiteren Komponenten mit den Proben in den Wells in Berührung, wie dies beispielsweise bei Mikropipetten mit vergleichbaren Dosiervolumina der Fall ist. Dadurch sind Kreuzkontaminationen zwischen Einzelgefäßen ausgeschlossen.

Der i-dot garantiert damit eine direkte, schnelle und kontaminationsfreie Proben­entnahme aus Mikrotiterplatten ohne Verwendung von Disposable-Pipettier­spitzen. Auch die Verarbeitung hochviskoser Medien (bis zu 800 mPas) ist möglich. Aufgrund des einfachen Aufbaus können i-doT-Platten kostengünstig als Einmalprodukt hergestellt werden.

Die BioRegio STERN Management GmbH zeichnete die innovativsten Ideen mit Vermarktungspotenzial mit insgesamt 2250 Euro aus. Eine hochkarätige Jury aus Wissenschaftlern, Bankern und Wirtschaftsvertretern prüfte und bewertete die eingereichten Vorschläge. Prämiert wurden die drei besten Projekte, die neben wissenschaftlicher Expertise auch die Bedingungen für wirtschaftlichen Erfolg überzeugend darstellen konnten.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Andreas Traube
Telefon +49 711 970-1233 I E-Mail andreas.traube@ipa.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. (FH) Tobias Brode
Telefon +49 711 970-1257 I E-Mail tobias.brode@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://ipa.fraunhofer.de/index.php?id=82

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik