Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Grüne Talente" aus aller Welt forschen für die Umwelt

10.08.2009
Ministerin Schavan zeichnet 15 Gewinner des internationalen BMBF-Umwelttechnologiewettbewerbs "Green Talents" aus

Sie sind die ersten "Grünen Talente": Juliana Aristéia de Lima und Zhou Minghua können sich "Green Talent" nennen. Beide haben zusammen mit weiteren internationalen Nachwuchswissenschaftlern den Umwelttechnologiewettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gewonnen.

Die Auszeichnung wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben und richtet sich an herausragende wissenschaftliche Talente aus der Umwelttechnologie. Ausschlaggebend für die Auswahl sind Forschungsarbeiten, die nachhaltig zur Bewältigung globaler Herausforderungen wie dem Klimawandel, schwindenden Energieressourcen und massiver Umweltverschmutzung beitragen können. Eine namhaft besetzte Expertenjury wählte insgesamt 15 Preisträger aus, die Ende August zu einem einwöchigen Wissenschaftsforum nach Deutschland eingeladen werden.

Dr. Aristéia de Lima forscht in Brasilien an Biopolymeren als Kunststoffersatz. Prof. Zhou ist Inhaber von über 15 Patenten und untersucht in China, wie Abwasser zur Energiegewinnung verwendet werden kann. Die beiden sind zwei von insgesamt 156 jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus 43 Ländern, die sich um einen der 15 Plätze beworben haben.

"Wir freuen uns über die hochqualifizierten Bewerbungen, die uns aus der ganzen Welt erreicht haben. Die positive Resonanz zeigt uns, dass international eine große Aufmerksamkeit für den Umwelttechnologiestandort Deutschland besteht. Durch den Wettbewerb "Green Talents" können wir dazu beitragen, dass zukunftsweisende Umwelttechnologien schneller auf den Weg gebracht werden", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan, Schirmherrin von "Green Talents". "Gemeinsam Verantwortung für unsere Zukunft zu übernehmen, ist das Leitmotiv dieses Wettbewerbs."

Deutschland ist weltweit einer der führenden Umwelttechnologiestandorte. Anfang September besuchen die "Green Talents" deutsche Hochschulen, Forschungsinstitute und Unternehmen und lernen Vorzeigeprojekte aus unterschiedlichen Technologiefeldern kennen. Die Forumswoche endet mit einem Symposium, auf dem die "Green Talents" mit deutschen Nachwuchswissenschaftlern zusammentreffen. Jurymitglied Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenfor-schung und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), sagte: "Die Innovationskraft junger Wissenschaftler ist die Grundvoraussetzung für die Dritte Industrielle Revolution, die heute vor uns liegt. Dafür brauchen wir allen frischen Rückenwind, den wir bekommen können."

Die Gewinner von "Green Talents - The International Forum for High Potentials in Green Technologies":

Frau Juliana ARISTÉIA DE LIMA, Ph.D., State University of Campinas, Brasilien.
Forschungsschwerpunkt: Nachhaltiges Wirtschaften in der Chemie
Herr Akintunde BABATUNDE, Ph.D. (Nigeria), University College Dublin, Irland.
Forschungsschwerpunkt: Abwasserbehandlung
Frau Saumita BANERJEE, M.E., National Environmental Engineering Research Institute Nagpur, Indien.
Forschungsschwerpunkt: Biotechnologie für die energetische Biomassenutzung
Herr Antonio Carlos CAETANO DE SOUZA, M.A., São Paulo State University, Brasilien.
Forschungsschwerpunkt: Energetische Biomassenutzung und Brennstoffzellen
Herr Nuwong CHOLLACOOP, Ph.D., National Metal and Materials Technology Center, Thailand.
Forschungsschwerpunkt: Biokraftstoffe
Herr Caetano DOREA, Ph.D. (Brasilien), University of Glasgow, Großbritannien.
Forschungsschwerpunkt: Wasser- und Umweltingenieurswissenschaften
Frau Natalia Konstantinovna FISHER, Dipl. Ing., Russian Academy of Sciences, Russland.
Forschungsschwerpunkt: Grundwasser- und Rohwasseraufbereitung
Herr Kerem GÜNGÖR, Ph.D., Abant Izzet Baysal University, Türkei / University of Wisconsin-Madison, USA.
Forschungsschwerpunkt: Bioverfahrenstechnik
Herr MA Xingmao, Ph.D. (China), Southern Illinois University Carbondale, USA.
Forschungsschwerpunkt: Altlastensanierung verbunden mit Bio- und Nanotechnologie
Herr Carlos Alberto MARTÍNEZ-HUITLE, Ph.D. (Mexiko), Federal University of Rio Grande do Norte, Brasilien.
Forschungsschwerpunkt: Abwasserbehandlung und Elektrochemie
Herr Aluwani NEMUKULA, Ph.D., Durban University of Technology, Südafrika.
Forschungsschwerpunkt: Energetische Biomassenutzung
Herr Nihar Ranjan SAMAL, Ph.D., National Institute of Technology Durgapur, Indien.
Forschungsschwerpunkt: Wasser- und Abwasserbehandlung
Frau Sharifah Rafidah Binti WAN ALWI, Ph.D., Technological University of Malaysia.
Forschungsschwerpunkt: Systemanalyse
Herr YANG Bo, Ph.D., Shenzhen University, China.
Forschungsschwerpunkt: Wassertechnologien
Herr ZHOU Minghua, Ph.D., Nankai University, China.
Forschungsschwerpunkt: Wasser- und Umweltingenieurswissenschaften
Die Mitglieder der "Green Talents" Jury:
Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich, Leiter des Lehrstuhls für Rohstoff- und Energie-technologie der Technischen Universität München und Vorsitzender des Sachver-ständigenrates für Umweltfragen
Prof. Dr. Thomas Hirth, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik in Stuttgart
Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz
Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher For-schungszentren
Prof. Dr. Hermann Requardt, Mitglied des Vorstands der Siemens AG
Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klima-folgenforschung
Weitere Informationen zu dem Wettbewerb finden Sie im Internet unter:
http://www.research-in-germany.de/greentalents

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.research-in-germany.de/greentalents

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie