Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Grüne Talente" aus aller Welt forschen für die Umwelt

10.08.2009
Ministerin Schavan zeichnet 15 Gewinner des internationalen BMBF-Umwelttechnologiewettbewerbs "Green Talents" aus

Sie sind die ersten "Grünen Talente": Juliana Aristéia de Lima und Zhou Minghua können sich "Green Talent" nennen. Beide haben zusammen mit weiteren internationalen Nachwuchswissenschaftlern den Umwelttechnologiewettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gewonnen.

Die Auszeichnung wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben und richtet sich an herausragende wissenschaftliche Talente aus der Umwelttechnologie. Ausschlaggebend für die Auswahl sind Forschungsarbeiten, die nachhaltig zur Bewältigung globaler Herausforderungen wie dem Klimawandel, schwindenden Energieressourcen und massiver Umweltverschmutzung beitragen können. Eine namhaft besetzte Expertenjury wählte insgesamt 15 Preisträger aus, die Ende August zu einem einwöchigen Wissenschaftsforum nach Deutschland eingeladen werden.

Dr. Aristéia de Lima forscht in Brasilien an Biopolymeren als Kunststoffersatz. Prof. Zhou ist Inhaber von über 15 Patenten und untersucht in China, wie Abwasser zur Energiegewinnung verwendet werden kann. Die beiden sind zwei von insgesamt 156 jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus 43 Ländern, die sich um einen der 15 Plätze beworben haben.

"Wir freuen uns über die hochqualifizierten Bewerbungen, die uns aus der ganzen Welt erreicht haben. Die positive Resonanz zeigt uns, dass international eine große Aufmerksamkeit für den Umwelttechnologiestandort Deutschland besteht. Durch den Wettbewerb "Green Talents" können wir dazu beitragen, dass zukunftsweisende Umwelttechnologien schneller auf den Weg gebracht werden", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan, Schirmherrin von "Green Talents". "Gemeinsam Verantwortung für unsere Zukunft zu übernehmen, ist das Leitmotiv dieses Wettbewerbs."

Deutschland ist weltweit einer der führenden Umwelttechnologiestandorte. Anfang September besuchen die "Green Talents" deutsche Hochschulen, Forschungsinstitute und Unternehmen und lernen Vorzeigeprojekte aus unterschiedlichen Technologiefeldern kennen. Die Forumswoche endet mit einem Symposium, auf dem die "Green Talents" mit deutschen Nachwuchswissenschaftlern zusammentreffen. Jurymitglied Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenfor-schung und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), sagte: "Die Innovationskraft junger Wissenschaftler ist die Grundvoraussetzung für die Dritte Industrielle Revolution, die heute vor uns liegt. Dafür brauchen wir allen frischen Rückenwind, den wir bekommen können."

Die Gewinner von "Green Talents - The International Forum for High Potentials in Green Technologies":

Frau Juliana ARISTÉIA DE LIMA, Ph.D., State University of Campinas, Brasilien.
Forschungsschwerpunkt: Nachhaltiges Wirtschaften in der Chemie
Herr Akintunde BABATUNDE, Ph.D. (Nigeria), University College Dublin, Irland.
Forschungsschwerpunkt: Abwasserbehandlung
Frau Saumita BANERJEE, M.E., National Environmental Engineering Research Institute Nagpur, Indien.
Forschungsschwerpunkt: Biotechnologie für die energetische Biomassenutzung
Herr Antonio Carlos CAETANO DE SOUZA, M.A., São Paulo State University, Brasilien.
Forschungsschwerpunkt: Energetische Biomassenutzung und Brennstoffzellen
Herr Nuwong CHOLLACOOP, Ph.D., National Metal and Materials Technology Center, Thailand.
Forschungsschwerpunkt: Biokraftstoffe
Herr Caetano DOREA, Ph.D. (Brasilien), University of Glasgow, Großbritannien.
Forschungsschwerpunkt: Wasser- und Umweltingenieurswissenschaften
Frau Natalia Konstantinovna FISHER, Dipl. Ing., Russian Academy of Sciences, Russland.
Forschungsschwerpunkt: Grundwasser- und Rohwasseraufbereitung
Herr Kerem GÜNGÖR, Ph.D., Abant Izzet Baysal University, Türkei / University of Wisconsin-Madison, USA.
Forschungsschwerpunkt: Bioverfahrenstechnik
Herr MA Xingmao, Ph.D. (China), Southern Illinois University Carbondale, USA.
Forschungsschwerpunkt: Altlastensanierung verbunden mit Bio- und Nanotechnologie
Herr Carlos Alberto MARTÍNEZ-HUITLE, Ph.D. (Mexiko), Federal University of Rio Grande do Norte, Brasilien.
Forschungsschwerpunkt: Abwasserbehandlung und Elektrochemie
Herr Aluwani NEMUKULA, Ph.D., Durban University of Technology, Südafrika.
Forschungsschwerpunkt: Energetische Biomassenutzung
Herr Nihar Ranjan SAMAL, Ph.D., National Institute of Technology Durgapur, Indien.
Forschungsschwerpunkt: Wasser- und Abwasserbehandlung
Frau Sharifah Rafidah Binti WAN ALWI, Ph.D., Technological University of Malaysia.
Forschungsschwerpunkt: Systemanalyse
Herr YANG Bo, Ph.D., Shenzhen University, China.
Forschungsschwerpunkt: Wassertechnologien
Herr ZHOU Minghua, Ph.D., Nankai University, China.
Forschungsschwerpunkt: Wasser- und Umweltingenieurswissenschaften
Die Mitglieder der "Green Talents" Jury:
Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich, Leiter des Lehrstuhls für Rohstoff- und Energie-technologie der Technischen Universität München und Vorsitzender des Sachver-ständigenrates für Umweltfragen
Prof. Dr. Thomas Hirth, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik in Stuttgart
Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz
Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher For-schungszentren
Prof. Dr. Hermann Requardt, Mitglied des Vorstands der Siemens AG
Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klima-folgenforschung
Weitere Informationen zu dem Wettbewerb finden Sie im Internet unter:
http://www.research-in-germany.de/greentalents

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.research-in-germany.de/greentalents

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften