Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Grüne" Elektronik - Gutenberg Research Award 2009 an US-Forscher

25.08.2009
Der Materialforscher und diesjährige Preisträger Prof. Ober ist maßgeblich an der Entwicklung von alternativen "grünen" Lösungsmitteln beteiligt

Prof. Christopher K. Ober von der Cornell University hat in einer feierlichen Zeremonie den mit 20.000 Euro dotierten Gutenberg Research Award 2009 der Graduiertenschule "Materials Science in Mainz" (MAINZ) erhalten.

In seinem Festvortrag an der Johannes Gutenberg-Universität berichtete er am Montag über bahnbrechende Forschungsergebnisse zu umweltfreundlichen Materialien in der Mikroelektronik. Der Preisträger nimmt derzeit an einer internationalen Tagung zur Optoelektronik in Mainz teil. Beteiligungen an Tagungen und Lehrveranstaltungen sind Aufgaben, die mit der Annahme des Gutenberg Research Awards verbunden sind. MAINZ verspricht sich dadurch, international renommierte Wissenschaftler zu einem dauerhaften Austausch mit der Universität anzuregen.

Die Berufung als Professor brachte Ober 1986 an die Cornell University, eine der US-Elite-Universitäten, wo er noch heute tätig ist. Darüber hinaus ist er Präsident der Polymer Division der International Union of Pure and Applied Chemistry (IUPAC), die internationale Tagungen zu aktuellen Forschungsthemen organisiert und verbindliche Empfehlungen zur Nomenklatur in der Chemie gibt. Seit 1993 hat der Materialforscher durch Forschungsaufenthalte Verbindungen zu Deutschland aufgebaut, zunächst als Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung und später als Preisträger des Humboldt-Forschungspreises. An der Cornell University setzt sich Ober besonders für die Internationalisierung der Forschungsbeziehungen ein.

Prof. Ober beschäftigt sich mit der Synthese polymerer Materialien in der Nanotechnologie. Polymere bestehen aus einer Aneinanderreihung gleicher Bausteine und finden beispielsweise als Fotolack zur Herstellung von Leiterstrukturen auf Computerplatinen Anwendung. Die dazu notwendigen Lösungsmittel stellen den Umweltschutz bislang vor eine große Herausforderung. Ober ist maßgeblich an der Entwicklung von alternativen "grünen" Lösungsmitteln für diesen Prozess beteiligt. Derzeit diskutiert Ober dies auf einer internationalen Tagung mit Teilnehmern des Internationalen Graduiertenkollegs zur Optoelektronik an der Universität Mainz.

"Christopher Ober ist Mainz seit seinem ersten Forschungsaufenthalt im Jahr 1993 verbunden und kommt seitdem regelmäßig zum fachlichen Austausch. Enge Beziehungen bestehen darüber hinaus durch unseren Studierendenaustausch, in dessen Rahmen jährlich zwei Studierende für sechs Monate an die Cornell University gehen", sagte Prof. Dr. Rudolf Zentel in seiner Laudatio. "Wir freuen uns, mit der Verleihung des Preises an Christopher Ober seine herausragenden Leistungen auf fachlichem Gebiet, als auch seine langjährige Zusammenarbeit mit Mainz zu würdigen."

Die Graduiertenschule MAINZ wurde in der Exzellenzinitiative 2007 bewilligt. MAINZ besteht aus Arbeitsgruppen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Technischen Universität Kaiserslautern und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung. Exzellente Doktoranden der Naturwissenschaften aus dem In- und Ausland erhalten durch die Graduiertenschule eine herausragende Ausbildung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften. Der Gutenberg Research Award wird von der Graduiertenschule jährlich an einen international herausragenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Materialwissenschaften vergeben.

Kontakt und Informationen:
Dr. Mark Bajohrs
Graduate School of Excellence "Materials Science in Mainz"
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 (0) 6131 39-26 982
Fax +49 (0) 6131 39-26 983
E-Mail: mainz@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mainz.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik