Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Querschnittlähmungen und krankhafte Knochenbildungen zusammenhängen

14.12.2012
Bergmannsheil-Chirurg erhält Studienpreis der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGCH)

Knochenbildungen nahe den Gelenken, sogenannte heterotope Ossifikationen, sind eine häufige Komplikation bei Patienten mit frischen Rückenmarkverletzungen. Über die Ursachen dieses Krankheitsbildes ist noch wenig bekannt.

In einer umfangreichen Patientenstudie hat sich ein Forscherteam der Chirurgischen Klinik des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil (Direktor: Prof. Dr. Thomas A. Schildhauer) um Dr. Mustafa Citak und Dr. Holger Godry mit den Risikofaktoren beschäftigt, die die Ausbildung von gelenknahen Verknöcherungen beeinflussen.

Demnach scheinen das Ausmaß der Querschnittlähmung sowie begleitende Verletzungen und Erkrankungen der Lunge hierbei eine besondere Rolle zu spielen. Für die Projektarbeit erhielt Dr. Holger Godry stellvertretend für die gesamte Arbeitsgruppe kürzlich den Evidence-based-Medicine-Preis der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie, der mit einem Preisgeld von 5.000 Euro dotiert ist.

Bis zu 50 Prozent der querschnittgelähmten Patienten betroffen

Heterotope Ossifikationen treten nach einer frischen Rückenmarkverletzung bei bis zu 50 Prozent der Patienten auf. Die Knochenbildungen können im Bereich der Hüft-, Schulter-, Knie- oder Ellenbogengelenke entstehen. Sie verursachen Schmerzen und Schwellungen. Wegen der zunehmenden Einsteifung der Gelenke können sie die Rehabilitation des Patienten erheblich behindern. Im Frühstadium kann die Erkrankung mit Medikamenten oder Bestrahlungen behandelt werden, ansonsten hilft in der Regel nur eine operative Entfernung der Verknöcherung. Das Forscherteam des Uni-Klinikums Bergmannsheil hat daher eine Reihe möglicher Risikofaktoren untersucht, die mit der Entwicklung von heterotopen Ossifikationen in Zusammenhang stehen könnten. Aus der Abteilung für Rückenmarksverletzte (Leitende Ärztin: Dr. Renate Meindl) wurden jeweils 132 querschnittgelähmte Patienten mit und ohne eine heterotope Ossifikation in die Studie einbezogen.

Entzündliche Prozesse spielen wichtige Rolle

Demnach hatten Patienten mit einer kompletten Querschnittlähmung ein 6-fach höheres Risiko, eine gelenknahe Verknöcherung zu entwickeln. Bei Patienten, die eine begleitende Verletzung des Brustkorbs (assoziiertes Thoraxtrauma) hatten, war das Risiko doppelt so hoch. Weitere Risikofaktoren waren begleitende Spastik, Lungenentzündung (Pneumonie), Harnwegsinfekt, Nikotinmissbrauch sowie Notwendigkeit eines Tracheostomas (Öffnung der Luftröhre). „Unsere Daten zeigen, dass entzündliche Prozesse eine wichtige Rolle für die Entwicklung von heterotopen Ossifikationen spielen“, so Dr. Citak. Zudem hätte sich bei Patienten mit einer begleitenden Lungenerkrankung oder –verletzung ein signifikant höheres Auftreten dieser Komplikationen beobachten lassen. Aus den Ergebnissen könnten somit wertvolle Anstöße für weitere prospektive klinische und experimentelle Studien gewonnen werden.

Der Preis wurde verliehen auf dem diesjährigen Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2012) in Berlin. Beteiligte Autoren der Studie „Risikofaktoren für die Entwicklung von heterotopen Ossifikationen nach frischem Rückenmarkstrauma: Eine Fall-Kontroll-Studie“ sind Holger Godry, Manuel Backhaus, Mirko Aach, Renate Meindl, Thomas A. Schildhauer und Mustafa Citak, Mitarbeiter der Chirurgischen Klinik im Bergmannsheil.

[Bildmaterial zu dieser Pressemitteilung steht im Internet unter der Adresse http://www.bergmannsheil.de/journalisten/presse-einzelansicht/-/2012/12/14/wie-querschnittlaehmungen-und-krankhafte-knochenbildungen-zusammenhaengen.html zum Download zur Verfügung.]
Informationen zur Studie:
http://www.egms.de/static/en/meetings/dkou2012/12dkou332.shtml
Informationen zum DKOU 2012:
http://www.dkou.org/dkou2012/startseite.html
Über das Bergmannsheil
Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil repräsentiert den Strukturwandel im Ruhrgebiet wie kein anderes Krankenhaus: 1890 als erste Unfallklinik der Welt zur Versorgung von verunglückten Bergleuten gegründet, zählt es heute zu den modernsten und leistungsfähigsten Akutkliniken der Maximalversorgung und gehört zum Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum (UK RUB). In 22 Kliniken und Fachabteilungen mit insgesamt 622 Betten werden jährlich rund 20.000 Patienten stationär und 63.000 Patienten ambulant behandelt. Mehr als die Hälfte der Patienten kommen aus dem überregionalen Einzugsbereich. Weitere Informationen im Internet unter: www.bergmannsheil.de.

Weitere Informationen:

Dr. Holger Godry
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
Chirurgische Klinik
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234/302-6502
E-Mail: holger.godry@bergmannsheil.de
Pressekontakt:
Robin Jopp
Pressestelle / Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
c/o Wi-Med Bergmannsheil GmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 2
44789 Bochum
Tel.: 0234/302-6125
E-Mail: robin.jopp@bergmannsheil.de

Robin Jopp | Bergmannsheil
Weitere Informationen:
http://www.bergmannsheil.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie