Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

queo Group gewinnt Web Marketing Associations Award mit dem Prädikat "Health Care Standard of Excellence"

26.09.2011
Projekt Hautchecker für die AOK PLUS erzielt Bestnoten im internationalen Ranking

Wer schon immer wissen wollte, wie schnell Hautalterungsprozesse von statten gehen und dabei eine unterhaltsame Simulation kombiniert mit medizinischem Grundlagenwissen nutzen möchte, der ist bei der Website der AOK PLUS Sachsen/Thüringen genau richtig.





Erstellt hat das System für www.hautchecker.de die Agentur queo mit Sitz in Dresden. queo betreut die AOK PLUS als langjährigen Kunden für Webdesign und -entwicklung, Kampagnenmanagement, Cross Media Publikationen und Onlinevermarktung. Beim Projekt Hautchecker arbeiteten die Geschäftsbereiche queo media (Kommunikation & Design) und queo flow (Web- und Softwareentwicklung) eng zusammen, um Programmierung und Design zu realisieren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn die Website wurde mit dem Web Marketing Associations Award ausgezeichnet.

„Wir sind sehr stolz auf den Web Marketing Associations Award, der uns im Ranking der eingereichten internationalen Projekte Bestnoten bescheinigt und den Standard of Excellence WebAward erreicht“, so Rüdiger Henke, Managing Director der Agentur queo. Vergeben wird der Award jährlich von der Web Marketing Association Inc., die 1997 gegründet wurde und seit nunmehr 15 Jahren die besten Websites in 96 Branchen und Kategorien bewertet. Die Kriterien beziehen sich unter anderem auf die Leistungen der Entwickler in den Bereichen Design, Innovation, Interaktion, Technologie, Usability. Infos: http://www.webaward.org

Das Siegerprojekt für den Health Care Standard of Excellence ist unter http://www.webaward.org/winner.asp?eid=17034 gelistet, die Website ist über www.hautchecker.de erreichbar.

Die Zielgruppe der Website sind junge Menschen zwischen 18 bis 35, Hautärzte sowie die interessierte Öffentlichkeit. Die Features der Seite www.hautchecker.de beinhalten einen persönlichen Avatar zur Hauttypbestimmung, Reise-Check (Wie hoch ist die Gefährdung durch Sonneneinstrahlung in den verschiedenen Ländern), Hautalterungssimulator, E-Cards, Weiterempfehlungsfunktion und RSS Feeds von Expertentipps rund um das Thema Haut.

Bei der Konzeption und Entwicklung des Hautcheckers gab es einige Herausforderungen. Severin Taranko, Creative Director von queo media: „Eine besondere Herausforderung war es, medizinische Erkenntnisse und wissenschaftliche Modelle so anschaulich und unterhaltsam zu verpacken, dass die Zielgruppe sich angesprochen fühlt. Damit die Kampagne den nötigen Tiefgang hat, wurden intensive Gespräche mit Branchenexperten und Gesundheitsberatern der AOK PLUS geführt. Die Avatare auf Basis der Zielgruppen zu gestalten und mittels Flash zum Leben zu erwecken, war eine herausfordernde, aber auch kurzweilige Aufgabe, die mehr als nur IT- oder Webdesign Know-how verlangte. Für die Entwicklung des Hautalterungs-Simulators wurde dabei viel mehr mit echter Kosmetik als mit Bildbearbeitung gearbeitet. Dieses Quentchen Realismus war wichtig, damit das Endergebnis realistisch aussieht. Aus alt macht jung, nach diesem Motto wurde ein Model gesucht, das „alt“ aussah und welches dann kosmetisch verjüngt werden konnte. Dies war der beste Weg, um alle Hautalterungsstufen realistisch darstellen zu können.“

Projektleiter bei der AOK PLUS waren Claudia Eisenkolb und Alexander Nordin. Claudia Eisenkolb: “Wir wollten gezielt das Thema Hautkrebs-Vorsorge und Prävention einer jungen Zielgruppe näher bringen. Die Gefährdung hat in den letzten Jahren durch die intensive Nutzung von Solarien und das Sonnenbaden stark zugenommen. Die Aufgabe für die AOK PLUS und queo war es, auf unterhaltsame Art und Weise über die Risiken aufzuklären und Langzeit-Effekte sichtbar zu machen. Dies sollte auf unaufdringliche, aber aufmerksamkeitsstarke Art und Weise geschehen, durch crossmedial verknüpfte Online-Medien und natürlich als Kernelement die Website. Die queo Group hat uns bei diesem Ziel exzellent unterstützt und wir haben durch das perfekte Zusammenspiel der Experten aus dem IT-Bereich/Webentwicklung (flow) und Design (media) ein beeindruckendes Ergebnis erzielen können. queo steht für höchste Qualität und Innovationen im digitalen Marketing.“

Über queo

queo ist eine Agentur für kreative Kommunikation, ganzheitliche Onlinevermarktung sowie individuelle Web- und Softwareentwicklung mit Sitz in Dresden. Die Agentur wurde 2004 gegründet und beschäftigt derzeit 60 Mitarbeiter in den drei Geschäftsbereichen queo media (Kommunikationsdesign), queo flow (Software- und Webentwicklung) und queo insight (Onlinevermarktung). Besondere Expertise kann queo in den Branchen Finanzen & Versicherungen, Gesundheit sowie Technologie, Beratung und Automotive vorweisen. Zu den Kunden gehören unter anderem die AOK PLUS, Allianz Global Investors, Volkswagen, die SMA Solar Technology AG oder die Deutsche Börse Group.

Link: www.queo-group.com
Link: www.queo-media.com
Link: www.queo-flow.com
KONTAKTDATEN: queo GmbH, Tharandter Str. 13, 01159 Dresden, www.queo-group.com
TERMINTIPP OKTOBER:
Events mit queo: http://www.dresden.de/de/02/070/dmg/veranstaltungen/dmg_workshop_smm.php
Pressekontakt:
queo Group, Claudia Burkhardt, Mail: presse@queo-group.com, Tel. 0351/213038290

| queo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.queo-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten