Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

queo Group gewinnt Web Marketing Associations Award mit dem Prädikat "Health Care Standard of Excellence"

26.09.2011
Projekt Hautchecker für die AOK PLUS erzielt Bestnoten im internationalen Ranking

Wer schon immer wissen wollte, wie schnell Hautalterungsprozesse von statten gehen und dabei eine unterhaltsame Simulation kombiniert mit medizinischem Grundlagenwissen nutzen möchte, der ist bei der Website der AOK PLUS Sachsen/Thüringen genau richtig.





Erstellt hat das System für www.hautchecker.de die Agentur queo mit Sitz in Dresden. queo betreut die AOK PLUS als langjährigen Kunden für Webdesign und -entwicklung, Kampagnenmanagement, Cross Media Publikationen und Onlinevermarktung. Beim Projekt Hautchecker arbeiteten die Geschäftsbereiche queo media (Kommunikation & Design) und queo flow (Web- und Softwareentwicklung) eng zusammen, um Programmierung und Design zu realisieren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn die Website wurde mit dem Web Marketing Associations Award ausgezeichnet.

„Wir sind sehr stolz auf den Web Marketing Associations Award, der uns im Ranking der eingereichten internationalen Projekte Bestnoten bescheinigt und den Standard of Excellence WebAward erreicht“, so Rüdiger Henke, Managing Director der Agentur queo. Vergeben wird der Award jährlich von der Web Marketing Association Inc., die 1997 gegründet wurde und seit nunmehr 15 Jahren die besten Websites in 96 Branchen und Kategorien bewertet. Die Kriterien beziehen sich unter anderem auf die Leistungen der Entwickler in den Bereichen Design, Innovation, Interaktion, Technologie, Usability. Infos: http://www.webaward.org

Das Siegerprojekt für den Health Care Standard of Excellence ist unter http://www.webaward.org/winner.asp?eid=17034 gelistet, die Website ist über www.hautchecker.de erreichbar.

Die Zielgruppe der Website sind junge Menschen zwischen 18 bis 35, Hautärzte sowie die interessierte Öffentlichkeit. Die Features der Seite www.hautchecker.de beinhalten einen persönlichen Avatar zur Hauttypbestimmung, Reise-Check (Wie hoch ist die Gefährdung durch Sonneneinstrahlung in den verschiedenen Ländern), Hautalterungssimulator, E-Cards, Weiterempfehlungsfunktion und RSS Feeds von Expertentipps rund um das Thema Haut.

Bei der Konzeption und Entwicklung des Hautcheckers gab es einige Herausforderungen. Severin Taranko, Creative Director von queo media: „Eine besondere Herausforderung war es, medizinische Erkenntnisse und wissenschaftliche Modelle so anschaulich und unterhaltsam zu verpacken, dass die Zielgruppe sich angesprochen fühlt. Damit die Kampagne den nötigen Tiefgang hat, wurden intensive Gespräche mit Branchenexperten und Gesundheitsberatern der AOK PLUS geführt. Die Avatare auf Basis der Zielgruppen zu gestalten und mittels Flash zum Leben zu erwecken, war eine herausfordernde, aber auch kurzweilige Aufgabe, die mehr als nur IT- oder Webdesign Know-how verlangte. Für die Entwicklung des Hautalterungs-Simulators wurde dabei viel mehr mit echter Kosmetik als mit Bildbearbeitung gearbeitet. Dieses Quentchen Realismus war wichtig, damit das Endergebnis realistisch aussieht. Aus alt macht jung, nach diesem Motto wurde ein Model gesucht, das „alt“ aussah und welches dann kosmetisch verjüngt werden konnte. Dies war der beste Weg, um alle Hautalterungsstufen realistisch darstellen zu können.“

Projektleiter bei der AOK PLUS waren Claudia Eisenkolb und Alexander Nordin. Claudia Eisenkolb: “Wir wollten gezielt das Thema Hautkrebs-Vorsorge und Prävention einer jungen Zielgruppe näher bringen. Die Gefährdung hat in den letzten Jahren durch die intensive Nutzung von Solarien und das Sonnenbaden stark zugenommen. Die Aufgabe für die AOK PLUS und queo war es, auf unterhaltsame Art und Weise über die Risiken aufzuklären und Langzeit-Effekte sichtbar zu machen. Dies sollte auf unaufdringliche, aber aufmerksamkeitsstarke Art und Weise geschehen, durch crossmedial verknüpfte Online-Medien und natürlich als Kernelement die Website. Die queo Group hat uns bei diesem Ziel exzellent unterstützt und wir haben durch das perfekte Zusammenspiel der Experten aus dem IT-Bereich/Webentwicklung (flow) und Design (media) ein beeindruckendes Ergebnis erzielen können. queo steht für höchste Qualität und Innovationen im digitalen Marketing.“

Über queo

queo ist eine Agentur für kreative Kommunikation, ganzheitliche Onlinevermarktung sowie individuelle Web- und Softwareentwicklung mit Sitz in Dresden. Die Agentur wurde 2004 gegründet und beschäftigt derzeit 60 Mitarbeiter in den drei Geschäftsbereichen queo media (Kommunikationsdesign), queo flow (Software- und Webentwicklung) und queo insight (Onlinevermarktung). Besondere Expertise kann queo in den Branchen Finanzen & Versicherungen, Gesundheit sowie Technologie, Beratung und Automotive vorweisen. Zu den Kunden gehören unter anderem die AOK PLUS, Allianz Global Investors, Volkswagen, die SMA Solar Technology AG oder die Deutsche Börse Group.

Link: www.queo-group.com
Link: www.queo-media.com
Link: www.queo-flow.com
KONTAKTDATEN: queo GmbH, Tharandter Str. 13, 01159 Dresden, www.queo-group.com
TERMINTIPP OKTOBER:
Events mit queo: http://www.dresden.de/de/02/070/dmg/veranstaltungen/dmg_workshop_smm.php
Pressekontakt:
queo Group, Claudia Burkhardt, Mail: presse@queo-group.com, Tel. 0351/213038290

| queo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.queo-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie