Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

queo gewinnt Interactive Media Award für HanseYachts AG

26.11.2013
Auszeichnung in der Kategorie Sport für www.hanseyachts.com
Punktsieg für queo - diesmal in der Kategorie Sport im Luxussegment. Die Dresdner Agentur gewinnt zum zweiten Mal in Folge einen Interactive Media Award für ein Kundenprojekt. Diesmal wurde die Seite www.hanseyachts.com für die HanseYachts AG prämiert.

Die HanseYachts AG ist mit fünf Marken weltweit einer der drei größten Hersteller hochseetüchtiger Segelyachten. Der Präsentationsfokus der Marken liegt aufgrund des weltweiten Händlernetzes auf Pre-Sales-Websites. Der Relaunch der Seite www.hanseyachts.com erfolgte im Sommer 2013.

Beim Interactive Media Award (IMA) erreichte die Hanse Website 476 Punkte, dies entspricht der zweithöchsten Gewinnstufe, dem „Outstanding Achievement Award“. Für queo ist dies der zweite Interactive Media Award, im Jahr 2012 gewann bereits der Relaunch der Website der AOK PLUS das Prädikat „Best in Class“.

Zum Award: Der Interactive Media Award wird von dem US-amerikanischen Interactive Media Council verliehen, einer Non-Profit Organisation aus Web Designern, Entwicklern und Programmierern. Der Wettbewerb wurde ins Leben gerufen, um den Exzellenz-Standard im Internet zu erhöhen. Der Award wird seit 2006 vergeben. Beim IMA wird jede Website in fünf Kriterien mit maximal 100 Punkten bewertet. Ab einer Punktzahl von 460 wird der Outstanding Achievement Award verliehen.

Kriterienliste:
www.interactivemediaawards.com/awards/criteria.asp

Award-Zertifikat für queo: www.interactivemediaawards.com/winners/certificate.asp?param=282638&cat=1

Dirk Cosmar, Director Technology bei queo: „Wir freuen uns sehr über den Award und die Anerkennung der Fachjury, insbesondere für die neuartige Nutzung moderner Internettechnologien wie HTML5, CSS3 und JavaScript. Bei der Hanse Website hat sich gezeigt, dass der konsequente Einsatz von Bewegtbild in exzellenter Qualität über alle Screens hinweg ein wesentlicher Trend für die Verkaufsstrategien bei hochwertigen Produkten ist.“

Zum Projekt HanseYachts

queo betreut die Onlinepräsenzen der HanseYachts AG bereit seit vielen Jahren. Beim aktuellen Relaunch sollte den Nutzern ein einzigartiges und visuell geprägtes Markenerlebnis geboten werden. Der Multiscreen steht dabei im Fokus: die Inhalte sind auf verschiedenen Endgeräten - vom PC über Tablets bis zum TV - im gleichen Umfang abspielbar. In enger Zusammenarbeit mit der HanseYachts AG konzipierten die Spezialisten von queo aufbauend auf der Kundenidee eine Website, bei der HD-Videos und Fotografien der Modelle im Mittelpunkt stehen. Besonderes Highlight ist dabei der Yacht-Konfigurator. Mit diesem Tool können Interessenten und Kunden ihre individuelle Yacht zusammenstellen. Integrierte 360-Grad Panorama-Ansichten geben einen anschaulichen Einblick in das Innere der jeweiligen Yacht. Ist die Traumyacht startbereit, gelangen die Nutzer vom Konfigurator direkt zur weltweiten Händlersuche per interaktiver Weltkarte und können mit dem Händler ihrer Wahl Kontakt aufnehmen.

Stefan Schöler, Marketing & Communication bei der HanseYachts AG, betont die innovative Neuentwicklung bezüglich Konzeption, Design und Programmierung und ergänzt: „Dem Informationsbedürfnis und Kauferlebnis bei Luxusmarken wird beim Konzept der HanseYachts Site gefolgt. Die visuell beeindruckende Präsentation wurde hier mit detailreichen Informationen kombiniert - sei es für Eigner durch online verfügbare Benutzerhandbücher oder für zukünftige Käufer mit Broschüren und technischen Daten einzelner Modelle. Damit wird ein umfassendes Markenerlebnis getreu unserem Motto "Breaking Rules•Setting Trends“ garantiert."

Über queo

queo ist die Agentur für Markenführung und Kommunikation aus dem Hause der queo group, zu der auch der Anbieter für IT-Consulting und individuelle Softwarelösungen, queoflow, gehört. Für beide Sparten sind insgesamt 70 Mitarbeiter am Standort Dresden tätig. Die Kunden, darunter viele börsennotierte Unternehmen, kommen aus Deutschland, Europa und den USA. Schwerpunkte sind die Branchen Finanzen und Versicherungen, die Gesundheitswirtschaft, der Technologiesektor sowie die Automobilindustrie. Durch die Leistung von queo sind Unternehmen wie die Citigroup, Invesco Asset Management oder die HanseGroup aber auch zahlreiche mittelständische Unternehmen zielorientierter und erfolgreicher am Markt tätig. Seit 2006 ist die queo group als Innovationsunternehmen in Forschungsprojekten aktiv, deren Ergebnisse verschiedenen Branchen zugutekommen. Es gibt zahlreiche Kooperationen mit namhaften deutschen Forschungsinstituten sowie Hochschulen. queo ist Mitglied im bvdw (Bundesverband digitale Wirtschaft) und im Cool Silicon Cluster.

Kontakt
queo GmbH
Tharandter Str. 13
01159 Dresden

Mail: presse@queo-group.com
Tel. 0351-213038290

| queo Group
Weitere Informationen:
http://www.queo-group.com/
http://www.queoflow.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten