Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantum gas in a laser cage: The Körber European Science Prize 2013 goes to Immanuel Bloch

13.06.2013
The German physicist is to be honoured for his groundbreaking work in the field of quantum simulation with ultracold atoms.

In his experiments, Bloch creates microscopic »light crystals« from laser beams in whose optical lattices ultracold atoms are trapped. This quantum simulator serves as a model for the examination of fundamental quantum mechanics processes in materials such as metals.

The Körber Prize 2013, endowed with 750,000 euros, goes to Prof. Dr. Immanuel Bloch. The German physicist is to receive the award for his work which has opened up a new area of research at the interface between quantum optics, quantum information processing and solid state physics. The Körber Prize honours scientists working on particularly innovative research projects.

Having studied physics in Bonn and conducted research at Stanford University, Immanuel Bloch obtained his PhD at the Ludwig Maximilian University of Munich (LMU) working under Theodor Hänsch, who went on to win the Nobel Prize in Physics. Since 2008 he has been the Scientific Director of the Max Planck Institute of Quantum Optics and Professor of Quantum Optics at LMU since 2009.

The 40-year-old prize-winner concerns himself above all with the investigation of ultracold »quantum gases« in artificial crystals made of light. Such systems serve among other things as greatly magnified laboratory simulations of solids – the term used by physicists to describe solid materials such as metals or ceramics. Their hardness results from their crystalline lattice structure.

Physicists are interested in how well solids conduct electricity and heat and which processes are involved. When electricity flows through a solid, free electrons pass through the otherwise rigid crystalline structure. In metals, the electrons can move unhindered to a large extent. In non-conductive materials such as ceramics – so-called insulators – the electrons are trapped immovably in the crystalline lattice.

Bloch mimics these processes in technically complex experiments, the core of which is a small vacuum chamber. Inside the chamber, laser beams create an artificial crystal with a lattice consisting of light. The researchers trap ultracold atoms which imitate, for example, highly interactive electrons in these »light cages«. As the gaps between the atoms are 10,000 times larger in the light lattice than in real materials, microscopic physical processes can be observed in a unique way.

A further special feature is the fact that in the artificial crystal – unlike in nature – the parameters can be altered almost at random. For example, if the researchers reduce the intensity of the laser beams which are retaining the atoms in the optical cages, at some point the atoms will free themselves from their captivity. In this way, a simulated non-conductor becomes a conductor. If the laser beams come from a different direction, new crystalline structures can be created. In addition, the interaction between the atoms can be tuned via an external magnetic field.

Unlike the world of traditional physics, quantum particles such as electrons are capable of assuming several states simultaneously. Making these states visible and characterising them precisely helps to better understand the fundamental structure of matter.

Using Bloch's quantum simulator, theoretical models of the structure of solids can be monitored accurately, among other things. Furthermore, the device facilitates experiments under extreme, previously unattainable conditions in the laboratory. The insights thus gained can help in the future to develop materials with tailored quantum properties – such as new superconductors which can conduct electricity without loss. In the distant future, Bloch also hopes to be able to use his simulator as a quantum computer – against which even super-fast conventional computers would not stand a chance: »To calculate the interactions in a system comprising 300 quantum particles,« explains the prize-winner, »a conventional computer would require more memory cells than there are protons in the visible universe.«

Immanuel Bloch has already received numerous renowned science prizes. The Körber European Science Prize will be presented to him on September 6th in the Hamburg City Hall.

Andrea Bayerlein | idw
Weitere Informationen:
http://www.koerber-preis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie