Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantum gas in a laser cage: The Körber European Science Prize 2013 goes to Immanuel Bloch

13.06.2013
The German physicist is to be honoured for his groundbreaking work in the field of quantum simulation with ultracold atoms.

In his experiments, Bloch creates microscopic »light crystals« from laser beams in whose optical lattices ultracold atoms are trapped. This quantum simulator serves as a model for the examination of fundamental quantum mechanics processes in materials such as metals.

The Körber Prize 2013, endowed with 750,000 euros, goes to Prof. Dr. Immanuel Bloch. The German physicist is to receive the award for his work which has opened up a new area of research at the interface between quantum optics, quantum information processing and solid state physics. The Körber Prize honours scientists working on particularly innovative research projects.

Having studied physics in Bonn and conducted research at Stanford University, Immanuel Bloch obtained his PhD at the Ludwig Maximilian University of Munich (LMU) working under Theodor Hänsch, who went on to win the Nobel Prize in Physics. Since 2008 he has been the Scientific Director of the Max Planck Institute of Quantum Optics and Professor of Quantum Optics at LMU since 2009.

The 40-year-old prize-winner concerns himself above all with the investigation of ultracold »quantum gases« in artificial crystals made of light. Such systems serve among other things as greatly magnified laboratory simulations of solids – the term used by physicists to describe solid materials such as metals or ceramics. Their hardness results from their crystalline lattice structure.

Physicists are interested in how well solids conduct electricity and heat and which processes are involved. When electricity flows through a solid, free electrons pass through the otherwise rigid crystalline structure. In metals, the electrons can move unhindered to a large extent. In non-conductive materials such as ceramics – so-called insulators – the electrons are trapped immovably in the crystalline lattice.

Bloch mimics these processes in technically complex experiments, the core of which is a small vacuum chamber. Inside the chamber, laser beams create an artificial crystal with a lattice consisting of light. The researchers trap ultracold atoms which imitate, for example, highly interactive electrons in these »light cages«. As the gaps between the atoms are 10,000 times larger in the light lattice than in real materials, microscopic physical processes can be observed in a unique way.

A further special feature is the fact that in the artificial crystal – unlike in nature – the parameters can be altered almost at random. For example, if the researchers reduce the intensity of the laser beams which are retaining the atoms in the optical cages, at some point the atoms will free themselves from their captivity. In this way, a simulated non-conductor becomes a conductor. If the laser beams come from a different direction, new crystalline structures can be created. In addition, the interaction between the atoms can be tuned via an external magnetic field.

Unlike the world of traditional physics, quantum particles such as electrons are capable of assuming several states simultaneously. Making these states visible and characterising them precisely helps to better understand the fundamental structure of matter.

Using Bloch's quantum simulator, theoretical models of the structure of solids can be monitored accurately, among other things. Furthermore, the device facilitates experiments under extreme, previously unattainable conditions in the laboratory. The insights thus gained can help in the future to develop materials with tailored quantum properties – such as new superconductors which can conduct electricity without loss. In the distant future, Bloch also hopes to be able to use his simulator as a quantum computer – against which even super-fast conventional computers would not stand a chance: »To calculate the interactions in a system comprising 300 quantum particles,« explains the prize-winner, »a conventional computer would require more memory cells than there are protons in the visible universe.«

Immanuel Bloch has already received numerous renowned science prizes. The Körber European Science Prize will be presented to him on September 6th in the Hamburg City Hall.

Andrea Bayerlein | idw
Weitere Informationen:
http://www.koerber-preis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen