Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantum gas in a laser cage: The Körber European Science Prize 2013 goes to Immanuel Bloch

13.06.2013
The German physicist is to be honoured for his groundbreaking work in the field of quantum simulation with ultracold atoms.

In his experiments, Bloch creates microscopic »light crystals« from laser beams in whose optical lattices ultracold atoms are trapped. This quantum simulator serves as a model for the examination of fundamental quantum mechanics processes in materials such as metals.

The Körber Prize 2013, endowed with 750,000 euros, goes to Prof. Dr. Immanuel Bloch. The German physicist is to receive the award for his work which has opened up a new area of research at the interface between quantum optics, quantum information processing and solid state physics. The Körber Prize honours scientists working on particularly innovative research projects.

Having studied physics in Bonn and conducted research at Stanford University, Immanuel Bloch obtained his PhD at the Ludwig Maximilian University of Munich (LMU) working under Theodor Hänsch, who went on to win the Nobel Prize in Physics. Since 2008 he has been the Scientific Director of the Max Planck Institute of Quantum Optics and Professor of Quantum Optics at LMU since 2009.

The 40-year-old prize-winner concerns himself above all with the investigation of ultracold »quantum gases« in artificial crystals made of light. Such systems serve among other things as greatly magnified laboratory simulations of solids – the term used by physicists to describe solid materials such as metals or ceramics. Their hardness results from their crystalline lattice structure.

Physicists are interested in how well solids conduct electricity and heat and which processes are involved. When electricity flows through a solid, free electrons pass through the otherwise rigid crystalline structure. In metals, the electrons can move unhindered to a large extent. In non-conductive materials such as ceramics – so-called insulators – the electrons are trapped immovably in the crystalline lattice.

Bloch mimics these processes in technically complex experiments, the core of which is a small vacuum chamber. Inside the chamber, laser beams create an artificial crystal with a lattice consisting of light. The researchers trap ultracold atoms which imitate, for example, highly interactive electrons in these »light cages«. As the gaps between the atoms are 10,000 times larger in the light lattice than in real materials, microscopic physical processes can be observed in a unique way.

A further special feature is the fact that in the artificial crystal – unlike in nature – the parameters can be altered almost at random. For example, if the researchers reduce the intensity of the laser beams which are retaining the atoms in the optical cages, at some point the atoms will free themselves from their captivity. In this way, a simulated non-conductor becomes a conductor. If the laser beams come from a different direction, new crystalline structures can be created. In addition, the interaction between the atoms can be tuned via an external magnetic field.

Unlike the world of traditional physics, quantum particles such as electrons are capable of assuming several states simultaneously. Making these states visible and characterising them precisely helps to better understand the fundamental structure of matter.

Using Bloch's quantum simulator, theoretical models of the structure of solids can be monitored accurately, among other things. Furthermore, the device facilitates experiments under extreme, previously unattainable conditions in the laboratory. The insights thus gained can help in the future to develop materials with tailored quantum properties – such as new superconductors which can conduct electricity without loss. In the distant future, Bloch also hopes to be able to use his simulator as a quantum computer – against which even super-fast conventional computers would not stand a chance: »To calculate the interactions in a system comprising 300 quantum particles,« explains the prize-winner, »a conventional computer would require more memory cells than there are protons in the visible universe.«

Immanuel Bloch has already received numerous renowned science prizes. The Körber European Science Prize will be presented to him on September 6th in the Hamburg City Hall.

Andrea Bayerlein | idw
Weitere Informationen:
http://www.koerber-preis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie