Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Quantensprüngen zum Erfolg

24.06.2011
Der diesjährige Max-Rössler-Preis geht an Andreas Wallraff vom Laboratorium für Festkörperphysik der ETH Zürich. Er erhält den mit 200‘000 Schweizer Franken dotierten Preis für seine herausragende Forschung an der Schnittstelle von Informationstechnologie und Quantenphysik.

Als Wissenschaftler den ersten Transistor entwickelten, haben sie wohl kaum damit gerechnet, dass 65 Jahre später mobile Geräte wie Smartphones den Alltag von Millionen von Menschen erobern würden.

Ähnlich rasant wie die Informationstechnologie entwickeln sich seit einiger Zeit die Quantenwissenschaften. Einer, der das Potenzial dieses Forschungsbereichs von Anfang an erkannt hat, ist der diesjährige Gewinner des Max-Rössler-Preises. Andreas Wallraff vom Laboratorium für Festkörperphysik der ETH Zürich hat seine Leidenschaft für die Quantenphysik bereits während seiner Studienzeit am Imperial College of Science and Technology in London entdeckt und sie schon früh mit seiner privaten Begeisterung für Informationstechnologie verbunden.

Heute leitet der 40-jährige Professor sein eigenes Labor, in welchem er mit seiner Gruppe quantenmechanische Systeme baut, die zur Informationsverarbeitung genutzt werden sollen. Zum Beispiel entwickeln sie elektronische Schaltkreise und kombinieren sie mit hochentwickelten Messapparaturen, etwa mit Tieftemperaturtechnik. In speziell dafür hergestellten Kühlapparaturen kühlen sie die Systeme auf sehr niedrige Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt und können unter diesen Bedingungen ihre quantenmechanische Funktion testen. Es handelt sich in erster Linie um Forschung an Strukturen im mikroskopischen Bereich, die im Reinraum hergestellt werden. Noch befindet sich die Forschung in der explorativen Phase, in der sich die Wissenschaftler immer wieder fragen, welche Technologie wohl die geeignetste ist, um interessante quantenmechanische Maschinen oder elektronische Schaltungen zu bauen.

Forschungsfeld weckt grosse Erwartungen

Doch die Erwartungen an dieses junge Forschungsfeld sind gross und davon profitiert auch Andreas Wallraff. Der mit 200‘000 Schweizer Franken dotierte Max-Rössler-Preis krönt eine von Erfolg geprägte Forschungsphase. Bereits 2009 erhielt Wallraff mit dem Grant des European Research Council (ERC-Grant) von 1,9 Millionen Euro eine prestigeträchtige Auszeichnung. Der Max-Rössler-Preis ist für den jungen Professor eine enorme Anerkennung seiner Arbeit und der Leistung seiner Forschungsgruppe: «Wir haben uns in den letzten fünf Jahren extrem dafür eingesetzt, dass unser Labor hier an der ETH auf gute Füsse kommt und dass wir kompetitive Forschung machen können», erklärt er.

Da der Max-Rössler-Preis nicht an ein bestimmtes Projekt gebunden ist, möchte Wallraff die Preissumme nutzen, um den Zusammenhalt in seinem Team zu stärken und auch junge Talente zu fördern. Einen Teil des Geldes wird er in Massnahmen zur Entwicklung seiner in den letzten Jahren stark gewachsenen Gruppe investieren. Ausserdem möchte er begabten Masterstudierenden aus dem In- und Ausland einen Aufenthalt in seinem Labor an der ETH Zürich ermöglichen.

Visionäre Form der Nachwuchsförderung

«Der Max-Rössler-Preis ist für die ETH Zürich ein visionäres und langfristiges Förderinstrument, um talentierten jungen Forschenden freies und kreatives Arbeiten zu ermöglichen», erklärt Professor Roland Siegwart, Vize-Präsident für For-schung und Wirtschaftsbeziehungen der ETH Zürich. «Zudem bilden die Quantenwissenschaften einen strategischen Schwerpunkt der ETH Zürich, den sie in den nächsten Jahren gezielt auch mit privaten Förderungen ausbauen will.» Die Mittel sollen am Beginn der wissenschaftlichen Karriere eines Professors zum Tragen kommen und so die grösste Hebelwirkung erzielen. Der Max-Rössler-Preis ist daher für die Auszeichnung junger ETH-Professorinnen und Professoren reserviert, die kürzlich eine permanente Professur angetreten haben.

Der Max-Rössler-Preis wird durch eine Donation von Dr. Max Rössler an die ETH Zürich Foundation in der Höhe von 10 Mio. Franken ermöglicht und wird seit 2009 vergeben. Der promovierte ETH-Mathematiker Max Rössler begründet sein Engagement mit der Bedeutung einer qualitativ hochstehenden Forschung und Lehre: «Ich will mein Geld dort anlegen, wo etwas Neues geschaffen wird. Mein Ziel ist, die Forschung voranzubringen und das Wissen zu vermehren.» Ausserdem sei die Schweiz mehr denn je angewiesen auf gut ausgebildete und innovative Ingenieure, Mathematiker und Naturwissenschaftler. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden von der Schulleitung der ETH Zürich ausgewählt.

Claudia Naegeli | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik