Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Quantensprüngen zum Erfolg

24.06.2011
Der diesjährige Max-Rössler-Preis geht an Andreas Wallraff vom Laboratorium für Festkörperphysik der ETH Zürich. Er erhält den mit 200‘000 Schweizer Franken dotierten Preis für seine herausragende Forschung an der Schnittstelle von Informationstechnologie und Quantenphysik.

Als Wissenschaftler den ersten Transistor entwickelten, haben sie wohl kaum damit gerechnet, dass 65 Jahre später mobile Geräte wie Smartphones den Alltag von Millionen von Menschen erobern würden.

Ähnlich rasant wie die Informationstechnologie entwickeln sich seit einiger Zeit die Quantenwissenschaften. Einer, der das Potenzial dieses Forschungsbereichs von Anfang an erkannt hat, ist der diesjährige Gewinner des Max-Rössler-Preises. Andreas Wallraff vom Laboratorium für Festkörperphysik der ETH Zürich hat seine Leidenschaft für die Quantenphysik bereits während seiner Studienzeit am Imperial College of Science and Technology in London entdeckt und sie schon früh mit seiner privaten Begeisterung für Informationstechnologie verbunden.

Heute leitet der 40-jährige Professor sein eigenes Labor, in welchem er mit seiner Gruppe quantenmechanische Systeme baut, die zur Informationsverarbeitung genutzt werden sollen. Zum Beispiel entwickeln sie elektronische Schaltkreise und kombinieren sie mit hochentwickelten Messapparaturen, etwa mit Tieftemperaturtechnik. In speziell dafür hergestellten Kühlapparaturen kühlen sie die Systeme auf sehr niedrige Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt und können unter diesen Bedingungen ihre quantenmechanische Funktion testen. Es handelt sich in erster Linie um Forschung an Strukturen im mikroskopischen Bereich, die im Reinraum hergestellt werden. Noch befindet sich die Forschung in der explorativen Phase, in der sich die Wissenschaftler immer wieder fragen, welche Technologie wohl die geeignetste ist, um interessante quantenmechanische Maschinen oder elektronische Schaltungen zu bauen.

Forschungsfeld weckt grosse Erwartungen

Doch die Erwartungen an dieses junge Forschungsfeld sind gross und davon profitiert auch Andreas Wallraff. Der mit 200‘000 Schweizer Franken dotierte Max-Rössler-Preis krönt eine von Erfolg geprägte Forschungsphase. Bereits 2009 erhielt Wallraff mit dem Grant des European Research Council (ERC-Grant) von 1,9 Millionen Euro eine prestigeträchtige Auszeichnung. Der Max-Rössler-Preis ist für den jungen Professor eine enorme Anerkennung seiner Arbeit und der Leistung seiner Forschungsgruppe: «Wir haben uns in den letzten fünf Jahren extrem dafür eingesetzt, dass unser Labor hier an der ETH auf gute Füsse kommt und dass wir kompetitive Forschung machen können», erklärt er.

Da der Max-Rössler-Preis nicht an ein bestimmtes Projekt gebunden ist, möchte Wallraff die Preissumme nutzen, um den Zusammenhalt in seinem Team zu stärken und auch junge Talente zu fördern. Einen Teil des Geldes wird er in Massnahmen zur Entwicklung seiner in den letzten Jahren stark gewachsenen Gruppe investieren. Ausserdem möchte er begabten Masterstudierenden aus dem In- und Ausland einen Aufenthalt in seinem Labor an der ETH Zürich ermöglichen.

Visionäre Form der Nachwuchsförderung

«Der Max-Rössler-Preis ist für die ETH Zürich ein visionäres und langfristiges Förderinstrument, um talentierten jungen Forschenden freies und kreatives Arbeiten zu ermöglichen», erklärt Professor Roland Siegwart, Vize-Präsident für For-schung und Wirtschaftsbeziehungen der ETH Zürich. «Zudem bilden die Quantenwissenschaften einen strategischen Schwerpunkt der ETH Zürich, den sie in den nächsten Jahren gezielt auch mit privaten Förderungen ausbauen will.» Die Mittel sollen am Beginn der wissenschaftlichen Karriere eines Professors zum Tragen kommen und so die grösste Hebelwirkung erzielen. Der Max-Rössler-Preis ist daher für die Auszeichnung junger ETH-Professorinnen und Professoren reserviert, die kürzlich eine permanente Professur angetreten haben.

Der Max-Rössler-Preis wird durch eine Donation von Dr. Max Rössler an die ETH Zürich Foundation in der Höhe von 10 Mio. Franken ermöglicht und wird seit 2009 vergeben. Der promovierte ETH-Mathematiker Max Rössler begründet sein Engagement mit der Bedeutung einer qualitativ hochstehenden Forschung und Lehre: «Ich will mein Geld dort anlegen, wo etwas Neues geschaffen wird. Mein Ziel ist, die Forschung voranzubringen und das Wissen zu vermehren.» Ausserdem sei die Schweiz mehr denn je angewiesen auf gut ausgebildete und innovative Ingenieure, Mathematiker und Naturwissenschaftler. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden von der Schulleitung der ETH Zürich ausgewählt.

Claudia Naegeli | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Quantum thermometer or optical refrigerator?

23.06.2017 | Physics and Astronomy

A 100-year-old physics problem has been solved at EPFL

23.06.2017 | Physics and Astronomy

Equipping form with function

23.06.2017 | Information Technology