Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenphysiker erhält Wittgenstein-Preis 2008

11.11.2008
Nur Naturwissenschaftler unter den Preisträgern

Der Physiker Markus Arndt hat gestern im Haus der Forschung den diesjährigen Wittgenstein-Preis entgegengenommen.

Der Wiener Professor für Quantennanophysik soll mit seinem Team durch den mit 1,5 Mio. Euro dotierten Preis Österreichs Position in der Quantenforschung weiter stärken. Arndt dankte in seiner Rede der Jury und dem Wissenschaftsfonds für die Unterstützung, das den Ausbau seines Forscherteams ermögliche.

"Wir können nun Dinge ausprobieren, die wir sonst nicht unterbringen würden." Die Absicherung über sechs Jahre erlaube wissenschaftliche Freiheit in Form von höherem Risiko und der Umsetzung auch unkonventioneller Ideen.

"Österreich ist der weltweit beste Ort für Quantenphysik", lobte der aus Deutschland stammende 43-jährige Preisträger seinen Arbeitsort. Seit 1996 wurden bereits 15 Quantenphysiker mit dem Wittgenstein-Preis, dem START-Preis oder vergleichbaren internationalen Preisen ausgezeichnet. Arndts Forschung bewegt sich um die Materiewellenphysik von Nanomaterialien.

Quanteninterferenzexperimente mit massiven Molekülen und Clustern, ein Schwerpunkt seiner Forschung in Wien, sollen durch die Wittgenstein-Förderung vorangetrieben werden, wie auch die Untersuchung, ob bisherige Annahmen der Quantenphysik bei großen Teilchenmassen gültig seien.

Neben dem Wittgenstein-Preis wurden auch acht mit 1,2 Mio. Euro dotierte START-Preise überreicht. Die Preisträger stammen aus dem Bereich Biologie (Karel Rija, Kristin Tessmar-Raible, Christina Waldsich, Tom J. Battin), Physik (Daniel Grumiller, Alexander Kendl), Mathematik (Massimo Fornasier) und Quantenoptik (Markus Aspelmeyer). Havard-Politologin Sheila Jasanoff, die Vorsitzende der Wittgenstein-Jury, begründet das Fehlen von Preisträgern aus dem Bereich der Geisteswissenschaften mit Wettbewerbsvorteilen der Naturwissenschaftler. Diese seien besser international vernetzt als ihre Kollegen.

Wissenschaftsminister Johannes Hahn sprach sich für einen schlanken, starken Staat aus, der der Wissenschaft besonders in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, in der Drittmittel gefährdet sind, temporär unter die Arme greift. "Österreich darf im Bereich Innovation keine Sekunde rasten, sondern muss auf Exzellenz setzen und Exzellenz fördern". Es brauche weitere kräftige Investitionen, um bis 2020 das Ziel der Aufstockung staatlicher Wissenschaftsausgaben auf ein Prozent des BIP zu erreichen. "Wir dürfen nicht die Stimmung entstehen lassen, dass die besten Wissenschaftler in die außeruniversitäre Forschung flüchten", zeigte sich der Bundesminister besorgt.

Die hoch dotierten START- und Wittgenstein-Preise, von denen seit ihrer Erstverleihung 1996 knapp tausend Wissenschaftler profitiert hätten, würden der Gesellschaft viel zurückgeben, betont Hahn. 65 Prozent der universitären Berufungen in Österreich seien im Vorjahr an Wissenschaftler aus dem Ausland ergangen, was Hahn als Zeichen zunehmender Bedeutung Österreichs als Wissenschaftsstandort sieht. Für die Internationalität spreche für den Minister auch die Tatsache, dass nur zwei der neun diesjährigen Start- und Wittgenstein-Preisträger aus Österreich stammen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.BMUKK.gv.at
http://www.BMWF.gv.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften