Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenphysiker erhält Wittgenstein-Preis 2008

11.11.2008
Nur Naturwissenschaftler unter den Preisträgern

Der Physiker Markus Arndt hat gestern im Haus der Forschung den diesjährigen Wittgenstein-Preis entgegengenommen.

Der Wiener Professor für Quantennanophysik soll mit seinem Team durch den mit 1,5 Mio. Euro dotierten Preis Österreichs Position in der Quantenforschung weiter stärken. Arndt dankte in seiner Rede der Jury und dem Wissenschaftsfonds für die Unterstützung, das den Ausbau seines Forscherteams ermögliche.

"Wir können nun Dinge ausprobieren, die wir sonst nicht unterbringen würden." Die Absicherung über sechs Jahre erlaube wissenschaftliche Freiheit in Form von höherem Risiko und der Umsetzung auch unkonventioneller Ideen.

"Österreich ist der weltweit beste Ort für Quantenphysik", lobte der aus Deutschland stammende 43-jährige Preisträger seinen Arbeitsort. Seit 1996 wurden bereits 15 Quantenphysiker mit dem Wittgenstein-Preis, dem START-Preis oder vergleichbaren internationalen Preisen ausgezeichnet. Arndts Forschung bewegt sich um die Materiewellenphysik von Nanomaterialien.

Quanteninterferenzexperimente mit massiven Molekülen und Clustern, ein Schwerpunkt seiner Forschung in Wien, sollen durch die Wittgenstein-Förderung vorangetrieben werden, wie auch die Untersuchung, ob bisherige Annahmen der Quantenphysik bei großen Teilchenmassen gültig seien.

Neben dem Wittgenstein-Preis wurden auch acht mit 1,2 Mio. Euro dotierte START-Preise überreicht. Die Preisträger stammen aus dem Bereich Biologie (Karel Rija, Kristin Tessmar-Raible, Christina Waldsich, Tom J. Battin), Physik (Daniel Grumiller, Alexander Kendl), Mathematik (Massimo Fornasier) und Quantenoptik (Markus Aspelmeyer). Havard-Politologin Sheila Jasanoff, die Vorsitzende der Wittgenstein-Jury, begründet das Fehlen von Preisträgern aus dem Bereich der Geisteswissenschaften mit Wettbewerbsvorteilen der Naturwissenschaftler. Diese seien besser international vernetzt als ihre Kollegen.

Wissenschaftsminister Johannes Hahn sprach sich für einen schlanken, starken Staat aus, der der Wissenschaft besonders in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, in der Drittmittel gefährdet sind, temporär unter die Arme greift. "Österreich darf im Bereich Innovation keine Sekunde rasten, sondern muss auf Exzellenz setzen und Exzellenz fördern". Es brauche weitere kräftige Investitionen, um bis 2020 das Ziel der Aufstockung staatlicher Wissenschaftsausgaben auf ein Prozent des BIP zu erreichen. "Wir dürfen nicht die Stimmung entstehen lassen, dass die besten Wissenschaftler in die außeruniversitäre Forschung flüchten", zeigte sich der Bundesminister besorgt.

Die hoch dotierten START- und Wittgenstein-Preise, von denen seit ihrer Erstverleihung 1996 knapp tausend Wissenschaftler profitiert hätten, würden der Gesellschaft viel zurückgeben, betont Hahn. 65 Prozent der universitären Berufungen in Österreich seien im Vorjahr an Wissenschaftler aus dem Ausland ergangen, was Hahn als Zeichen zunehmender Bedeutung Österreichs als Wissenschaftsstandort sieht. Für die Internationalität spreche für den Minister auch die Tatsache, dass nur zwei der neun diesjährigen Start- und Wittgenstein-Preisträger aus Österreich stammen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.BMUKK.gv.at
http://www.BMWF.gv.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik