Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenphysiker erhält Wittgenstein-Preis 2008

11.11.2008
Nur Naturwissenschaftler unter den Preisträgern

Der Physiker Markus Arndt hat gestern im Haus der Forschung den diesjährigen Wittgenstein-Preis entgegengenommen.

Der Wiener Professor für Quantennanophysik soll mit seinem Team durch den mit 1,5 Mio. Euro dotierten Preis Österreichs Position in der Quantenforschung weiter stärken. Arndt dankte in seiner Rede der Jury und dem Wissenschaftsfonds für die Unterstützung, das den Ausbau seines Forscherteams ermögliche.

"Wir können nun Dinge ausprobieren, die wir sonst nicht unterbringen würden." Die Absicherung über sechs Jahre erlaube wissenschaftliche Freiheit in Form von höherem Risiko und der Umsetzung auch unkonventioneller Ideen.

"Österreich ist der weltweit beste Ort für Quantenphysik", lobte der aus Deutschland stammende 43-jährige Preisträger seinen Arbeitsort. Seit 1996 wurden bereits 15 Quantenphysiker mit dem Wittgenstein-Preis, dem START-Preis oder vergleichbaren internationalen Preisen ausgezeichnet. Arndts Forschung bewegt sich um die Materiewellenphysik von Nanomaterialien.

Quanteninterferenzexperimente mit massiven Molekülen und Clustern, ein Schwerpunkt seiner Forschung in Wien, sollen durch die Wittgenstein-Förderung vorangetrieben werden, wie auch die Untersuchung, ob bisherige Annahmen der Quantenphysik bei großen Teilchenmassen gültig seien.

Neben dem Wittgenstein-Preis wurden auch acht mit 1,2 Mio. Euro dotierte START-Preise überreicht. Die Preisträger stammen aus dem Bereich Biologie (Karel Rija, Kristin Tessmar-Raible, Christina Waldsich, Tom J. Battin), Physik (Daniel Grumiller, Alexander Kendl), Mathematik (Massimo Fornasier) und Quantenoptik (Markus Aspelmeyer). Havard-Politologin Sheila Jasanoff, die Vorsitzende der Wittgenstein-Jury, begründet das Fehlen von Preisträgern aus dem Bereich der Geisteswissenschaften mit Wettbewerbsvorteilen der Naturwissenschaftler. Diese seien besser international vernetzt als ihre Kollegen.

Wissenschaftsminister Johannes Hahn sprach sich für einen schlanken, starken Staat aus, der der Wissenschaft besonders in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, in der Drittmittel gefährdet sind, temporär unter die Arme greift. "Österreich darf im Bereich Innovation keine Sekunde rasten, sondern muss auf Exzellenz setzen und Exzellenz fördern". Es brauche weitere kräftige Investitionen, um bis 2020 das Ziel der Aufstockung staatlicher Wissenschaftsausgaben auf ein Prozent des BIP zu erreichen. "Wir dürfen nicht die Stimmung entstehen lassen, dass die besten Wissenschaftler in die außeruniversitäre Forschung flüchten", zeigte sich der Bundesminister besorgt.

Die hoch dotierten START- und Wittgenstein-Preise, von denen seit ihrer Erstverleihung 1996 knapp tausend Wissenschaftler profitiert hätten, würden der Gesellschaft viel zurückgeben, betont Hahn. 65 Prozent der universitären Berufungen in Österreich seien im Vorjahr an Wissenschaftler aus dem Ausland ergangen, was Hahn als Zeichen zunehmender Bedeutung Österreichs als Wissenschaftsstandort sieht. Für die Internationalität spreche für den Minister auch die Tatsache, dass nur zwei der neun diesjährigen Start- und Wittgenstein-Preisträger aus Österreich stammen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.BMUKK.gv.at
http://www.BMWF.gv.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie