Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenphysik zum Staunen

13.03.2018

Verleihung des Quantum Futur-Award 2018 mit Festvortrag, Science Slam und Experimenten zum Mitmachen

Geht es um den technischen Fortschritt der Zukunft, kommt man an der Quantentechnologie nicht vorbei. Um ihre Entwicklung und Zukunftsperspektiven sichtbar zu machen, startete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Quantum Futur-Programm.


Symbolbild

Heko Grandel, Universität Ulm

Beteiligt ist auch das Zentrum für Integrierte Quantenwissenschaft und -technologie IQST, ein Verbund der Universitäten Stuttgart und Ulm sowie des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung. Das BMBF und das IQST laden am 22. März zu einer öffentlichen Festveranstaltung an die Universität Stuttgart. Verliehen wird der Quantum Futur-Award 2018.

Prof. Wolfgang Schleich, Leiter des Instituts für Quantenphysik der Universität Ulm, gibt in seinem Festvortrag Einblick in die wunderliche Welt der Quanten und zwei Science Slammer beschreiben auf unterhaltsame Weise Forschungsgebiete der Quantentechnologie. Darüber hinaus gibt es faszinierende Experimente zum Staunen und Mitmachen.

Auf das Publikum wartet ein spannender Abend rund um die Quantentechnologie. Neben dem Festvortrag von Prof. Wolfgang Schleich „Die wunderliche Welt der Quanten – von den Grundlagen zur Anwendung“ überraschen zwei Science Slammer auf unterhaltsame Weise mit Präsentationen über Quantenphysik.

Darüber hinaus laden im Foyer des Hörsaals 17.01 zwei faszinierende Experimente zur Quantenphysik zum Mitmachen ein. Bei einem Minigolfspiel, das auf quantenmechanischen Effekten basiert – gibt es einen überraschenden Effekt: Der Golfball befindet sich an mehreren Orten gleichzeitig. Interessierte können versuchen, den Ball trotzdem ins Loch zu bringen. Bei dem zweiten Experiment geht es um den Prototyp eines Quantenmagnetometers und dessen Einfluss von Magnetfeldern auf Spin-basierte Quantensysteme.

Festveranstaltung und Verleihung des Quantum Futur-Award 2018

Das BMBF und das IQST laden die interessierte Öffentlichkeit und Medienvertreterinnen und -vertreter herzlich zu der Festveranstaltung ein.

Datum: 22. März 2018, 19:00 bis 22:30 Uhr
Ort: Universität Stuttgart, Campus Stadtmitte, Keplerstr. 17, Hörsaal 17.01

Die Teilnahme ist kostenfrei und ist ohne Anmeldung möglich.

Erstmalige Auszeichnung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Zentrum für Integrierte Quantenwissenschaft und -technologie IQST verleihen am 22. März 2018 in Stuttgart zum ersten Mal den Quantum Futur-Award. In Anwesenheit der Öffentlichkeit und geladenen Gästen aus Politik, Wissenschaft und Industrie werden die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre herausragenden und innovativen Abschlussarbeiten zur anwendungsorientierten Quantentechnologie ausgezeichnet. Aus den Abschlussarbeiten von insgesamt 25 Bewerberinnen und Bewerbern nominierte die Fachjury jeweils die fünf besten Arbeiten in den Kategorien „Masterarbeiten“ und „Promotionsarbeiten“. Das Themenspektrum reicht dabei von einem realisierten Handheld zur Quantenverschlüsselung über Simulationen zu supraleitenden Qubits bis hin zu einem neuartigen Quantensensor zur Charakterisierung von hochwertigen elektronischen Komponenten.

Das Quantum Futur Programm

Zum Programm gehört neben dem Quantum Futur-Award auch die Quantum Futur-Akademie, eine Praxiswoche, die erstmals Studierenden der Ingenieur- und Naturwissenschaften deutscher Hochschulen die Möglichkeit bietet, einen exklusiven Einblick in angewandte Quantentechnologie zu gewinnen. Der Quantum Futur-Award wird im Rahmen der Akademie zukünftig jährlich verliehen.
Nachwuchs für diese Zukunftstechnologie zu gewinnen, Karrierechancen in der Forschung und Wirtschaft zu eröffnen sowie ein nationales und internationales Netzwerk für den Berufseinstieg zu schaffen, ist das Ziel. Das Programm richtet sich an Schülerinnen und Schüler, Studierende, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - aber auch Quanten-Start-ups, Maker und an die interessierte Öffentlichkeit. Weitere Informationen unter www.photonikforschung.de/campus/quantum-futur.html.

IQST

Im Zentrum für Integrierte Quantenwissenschaft und -technologie IQST haben sich die beiden Universitäten Ulm und Stuttgart zusammen mit dem Max-Planck-Institut für Festkörperforschung (MPI FKF) zusammen geschlossen, um aus abstrakter Quantenphysik neue technologische Ansätze zu entwickeln. www.iqst.org/

Fachliche Ansprechpartner:

Dr. Simone Wall, VDI Technologiezentrum GmbH, Projektträger des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Photonik/Quanten-technologien, Telefon: 0211/6214-593, Mail: mail[at]quantum-futur.de

Kontakt:
Birgit Vennemann, Universität Stuttgart, Hochschulkommunikation, Tel.: 0711/685 82122, Mail: birgit.vennemann[at]hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics