Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PUNKT 2008: acatech Preis für Technikjournalismus wird zum vierten Mal verliehen

22.10.2008
Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften verleiht anlässlich der acatech Festveranstaltung dieses Jahr zum vierten Mal den Preis für Technikjournalismus.

Mit dem PUNKT prämiert acatech Wort- und Bildbeiträge, die technische Themen sprichwörtlich auf den Punkt bringen. Sieger in der Kategorie Text sind Georg Küffner (Sparte Tageszeitung) und Tanja Krämer (Sparte Magazin).

Die Auszeichnungen für die Kategorie Foto gehen an Walter Fogel (Sparte Fotoserie) und Norbert Michalke (Sparte Einzelfoto). Der PUNKT ist mit einem Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro dotiert.

In der Sparte Tageszeitung überzeugte Georg Küffner die Jury mit seinem Artikel "Mit der Kraft des frei bewegten Wassers". In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" berichtet er über die Funktion und das Potenzial von Gezeitenkraftwerken. Mit seinem Beitrag greift Georg Küffner ein Thema von hoher gesellschaftlicher Relevanz auf und beschreibt eine noch eher unbekannte alternative Energietechnik. Die fundierte Recherche und sprachliche Prägnanz des Artikels beeindruckte die Jury ganz besonders.

In der Sparte Magazin erhält Tanja Krämer den PUNKT für ihren Beitrag "Kommt die gesteuerte Persönlichkeit?", der im Magazin "Spektrum der Wissenschaft" veröffentlicht wurde. Mit ihrem Artikel über Neuroimplantate zur Behandlung von Depressionen behandelt Tanja Krämer ein Zukunftsthema inhaltlich ausgewogen, sensibel, verständlich und mit Tiefgang.

In der Kategorie Foto wird Walter Fogels Fotoserie "Aqua_ray" prämiert. Sie zeichnet sich durch die besondere Dramaturgie der Bilder aus, die eine Geschichte von der Produktion bis zum Einsatz eines künstlichen Rochens erzählen. Die Zusammenstellung der Fotos und das Schimmern des Wassers lassen Raum für eigene Assoziationen. In der Sparte Einzelfoto gewinnt Norbert Michalke mit seinem Motiv "Kugelblitz". Die Jury lobte zum einen seine humorvolle, skurrile und liebevolle Inszenierung von zwei Wissenschaftlern im Labor und zum anderen die technisch anspruchsvolle Thematik, die handwerklich überzeugend umgesetzt wird.

Zum Preis und der Ausschreibung für 2009

Der PUNKT wird seit 2005 jährlich in den Kategorien Text und Foto verliehen. Für die Kategorie Text können Bewerbungen in den Sparten Tageszeitung und Magazin/Zeitschrift/Wochenzeitung eingereicht werden, in der Kategorie Foto in den Sparten Einzelfoto und Fotoserie. Jede Sparte ist mit 5.000 Euro dotiert. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Hilmar Schmund (Der Spiegel), Dirk Asendorpf (Die Zeit), Christopher Schrader (SZ Wissen), John A. Kantara (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung), Dr. Max Rauner (ZEIT Wissen), Ralf Meyer (freier Fotograf), Thomas Ernsting (freier Fotograf) und Markus Steur (freier Fotograf).

Zur Jury des Journalistenpreises PUNKT
In der Jury der Kategorie Text wirkten mit: Prof. Dr. Utz-Hellmuth Felcht (One Equity Partners Europe GmbH), Prof. Dr. Klaus Kornwachs (BTU Cottbus), Dr. Norbert Lossau (Die Welt), Helmut Markwort (FO-CUS Magazin), Joachim Müller-Jung (FAZ), Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh (RWTH Aachen).
In der Jury der Kategorie Foto wirkten mit: Christa Schraivogel (Fraunhofer Gesellschaft), Heiner Müller-Elsner, Hubertus Hamm, Jörg Buschmann (Süddeutsche Zeitung), Judith Egelhof (Publicis), Ludwig Wendt (Ludwig Wendt Art Direction).

Als beratendes Mitglied stand der Jury acatech Präsident Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg zur Seite.

Über acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

acatech vertritt die Interessen der deutschen Technikwissenschaften im In- und Ausland in selbstbestimm-ter, unabhängiger und gemeinwohlorientierter Weise. Als Arbeitsakademie berät acatech Politik und Gesellschaft in technikwissenschaftlichen und technologiepolitischen Zukunftsfragen. Darüber hinaus hat es sich acatech zum Ziel gesetzt, den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu erleichtern und den technikwissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Zu den Mitgliedern der Akademie zählen herausragende Wissenschaftler aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. acatech finanziert sich durch eine institutionelle Förderung von Bund und Ländern sowie durch Spenden und projektbezogene Drittmittel. Um die Akzeptanz des technischen Fortschritts in Deutschland zu fördern und das Potenzial zukunftsweisender Technologien für Wirtschaft und Gesellschaft deutlich zu machen, veranstaltet acatech Symposien, Foren, Podiumsdiskussionen und Workshops. Mit Studien, Empfehlungen und Stellungnahmen wendet sich acatech an die Öffentlichkeit. Die Geschäftsstelle von acatech befindet sich in München; zudem ist acatech mit einem Hauptstadtbüro in Berlin vertreten.

Kontakt und weitere Pressematerialien:
Jann Gerrit Ohlendorf
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit acatech
Residenz München
Hofgartenstraße 2
80539 München
Tel. +49(0)89/5 20 30 940
mob.+49(0)/176 23 88 61 65
Fax +49(0)89/5 20 30 99
ohlendorf@acatech.de

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics