Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PUNKT 2008: acatech Preis für Technikjournalismus wird zum vierten Mal verliehen

22.10.2008
Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften verleiht anlässlich der acatech Festveranstaltung dieses Jahr zum vierten Mal den Preis für Technikjournalismus.

Mit dem PUNKT prämiert acatech Wort- und Bildbeiträge, die technische Themen sprichwörtlich auf den Punkt bringen. Sieger in der Kategorie Text sind Georg Küffner (Sparte Tageszeitung) und Tanja Krämer (Sparte Magazin).

Die Auszeichnungen für die Kategorie Foto gehen an Walter Fogel (Sparte Fotoserie) und Norbert Michalke (Sparte Einzelfoto). Der PUNKT ist mit einem Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro dotiert.

In der Sparte Tageszeitung überzeugte Georg Küffner die Jury mit seinem Artikel "Mit der Kraft des frei bewegten Wassers". In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" berichtet er über die Funktion und das Potenzial von Gezeitenkraftwerken. Mit seinem Beitrag greift Georg Küffner ein Thema von hoher gesellschaftlicher Relevanz auf und beschreibt eine noch eher unbekannte alternative Energietechnik. Die fundierte Recherche und sprachliche Prägnanz des Artikels beeindruckte die Jury ganz besonders.

In der Sparte Magazin erhält Tanja Krämer den PUNKT für ihren Beitrag "Kommt die gesteuerte Persönlichkeit?", der im Magazin "Spektrum der Wissenschaft" veröffentlicht wurde. Mit ihrem Artikel über Neuroimplantate zur Behandlung von Depressionen behandelt Tanja Krämer ein Zukunftsthema inhaltlich ausgewogen, sensibel, verständlich und mit Tiefgang.

In der Kategorie Foto wird Walter Fogels Fotoserie "Aqua_ray" prämiert. Sie zeichnet sich durch die besondere Dramaturgie der Bilder aus, die eine Geschichte von der Produktion bis zum Einsatz eines künstlichen Rochens erzählen. Die Zusammenstellung der Fotos und das Schimmern des Wassers lassen Raum für eigene Assoziationen. In der Sparte Einzelfoto gewinnt Norbert Michalke mit seinem Motiv "Kugelblitz". Die Jury lobte zum einen seine humorvolle, skurrile und liebevolle Inszenierung von zwei Wissenschaftlern im Labor und zum anderen die technisch anspruchsvolle Thematik, die handwerklich überzeugend umgesetzt wird.

Zum Preis und der Ausschreibung für 2009

Der PUNKT wird seit 2005 jährlich in den Kategorien Text und Foto verliehen. Für die Kategorie Text können Bewerbungen in den Sparten Tageszeitung und Magazin/Zeitschrift/Wochenzeitung eingereicht werden, in der Kategorie Foto in den Sparten Einzelfoto und Fotoserie. Jede Sparte ist mit 5.000 Euro dotiert. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Hilmar Schmund (Der Spiegel), Dirk Asendorpf (Die Zeit), Christopher Schrader (SZ Wissen), John A. Kantara (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung), Dr. Max Rauner (ZEIT Wissen), Ralf Meyer (freier Fotograf), Thomas Ernsting (freier Fotograf) und Markus Steur (freier Fotograf).

Zur Jury des Journalistenpreises PUNKT
In der Jury der Kategorie Text wirkten mit: Prof. Dr. Utz-Hellmuth Felcht (One Equity Partners Europe GmbH), Prof. Dr. Klaus Kornwachs (BTU Cottbus), Dr. Norbert Lossau (Die Welt), Helmut Markwort (FO-CUS Magazin), Joachim Müller-Jung (FAZ), Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh (RWTH Aachen).
In der Jury der Kategorie Foto wirkten mit: Christa Schraivogel (Fraunhofer Gesellschaft), Heiner Müller-Elsner, Hubertus Hamm, Jörg Buschmann (Süddeutsche Zeitung), Judith Egelhof (Publicis), Ludwig Wendt (Ludwig Wendt Art Direction).

Als beratendes Mitglied stand der Jury acatech Präsident Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg zur Seite.

Über acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

acatech vertritt die Interessen der deutschen Technikwissenschaften im In- und Ausland in selbstbestimm-ter, unabhängiger und gemeinwohlorientierter Weise. Als Arbeitsakademie berät acatech Politik und Gesellschaft in technikwissenschaftlichen und technologiepolitischen Zukunftsfragen. Darüber hinaus hat es sich acatech zum Ziel gesetzt, den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu erleichtern und den technikwissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Zu den Mitgliedern der Akademie zählen herausragende Wissenschaftler aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. acatech finanziert sich durch eine institutionelle Förderung von Bund und Ländern sowie durch Spenden und projektbezogene Drittmittel. Um die Akzeptanz des technischen Fortschritts in Deutschland zu fördern und das Potenzial zukunftsweisender Technologien für Wirtschaft und Gesellschaft deutlich zu machen, veranstaltet acatech Symposien, Foren, Podiumsdiskussionen und Workshops. Mit Studien, Empfehlungen und Stellungnahmen wendet sich acatech an die Öffentlichkeit. Die Geschäftsstelle von acatech befindet sich in München; zudem ist acatech mit einem Hauptstadtbüro in Berlin vertreten.

Kontakt und weitere Pressematerialien:
Jann Gerrit Ohlendorf
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit acatech
Residenz München
Hofgartenstraße 2
80539 München
Tel. +49(0)89/5 20 30 940
mob.+49(0)/176 23 88 61 65
Fax +49(0)89/5 20 30 99
ohlendorf@acatech.de

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE