Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psycholinguist Clahsen erhält mit 5 Millionen Euro dotierten Forschungspreis

13.10.2010
Erstmals kommt Humboldt-Professor an Uni Potsdam

Die Universität Potsdam ist es zum ersten Mal gelungen, eine Alexander von Humboldt-Professur an die Hochschule zu holen. Der bislang an der University of Essex, Colchester, Großbritannien, forschende Psycholinguist Harald Clahsen erhält mit der Humboldt-Professur den höchstdotierten internationalen Forschungspreis Deutschlands.

Das Preisgeld in Höhe von fünf Millionen Euro ist für die Finanzierung der Arbeit in den ersten fünf Jahren an der Universität Potsdam bestimmt. Harald Clahsen wird in der Humanwissenschaftlichen Fakultät die Professur für "Psycholinguistics of Multilingualism" übernehmen und seine Tätigkeit zum 1. Mai 2011 aufnehmen.

"Wir freuen uns außerordentlich über die Entscheidung der Alexander von Humboldt-Stiftung und sind gewiss, dass wir mit der Berufung von Prof. Clahsen einen Beitrag zur internationalen Spitzenforschung leisten werden. Dieser Zuwachs an wissenschaftlicher Expertise aus dem Ausland ermöglicht uns die Durchführung zukunftsweisender Forschungen", unterstrich die Präsidentin der Universität Potsdam, Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst.

Prof. Harald Clahsen (55) ist einer der international angesehensten deutschen Linguisten. Er zählt zu den führenden Forschern auf den Gebieten Spracherwerb, Sprachverarbeitung sowie Sprachstörungen und verbindet bei seiner Arbeit theoretische Linguistik mit experimenteller Psycholinguistik und neurowissenschaftlichen Techniken. An der Universität Potsdam übernimmt Clahsen eine neue Professur für "Psycholinguistics of Multilingualism" und wird Gründungsdirektor des neuen "Potsdam Research Institute of Multilingualism (PRIM)". Mit Clahsen erfährt der Exzellenzbereich "Kognitionswissenschaften" der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Potsdamer Universität eine erstklassige wissenschaftliche Verstärkung.

"Es ist eine große Freude und ich kann es kaum glauben, dass wir den Zuschlag für eine der so begehrten Humboldt-Professuren erhalten haben", sagt die Dekanin der Humanwissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Ria De Bleser. "Dies ist nicht zuletzt für den Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften der Universität eine große wissenschaftliche Bereicherung."

Clahsen promovierte 1981 in Hamburg. Von 1983 bis 1993 war er Dozent an der Universität Düsseldorf und erhielt dort den Habilitationspreis. Danach wurde er Full Professor an der University of Essex, Colchester. Harald Clahsen erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Gerhard Hess-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Zudem ist er Fellow der British Academy.

Der Auswahlausschuss der Humboldt-Stiftung hatte in der letzten Auswahlsitzung dieses Jahres über acht Anträge zu entscheiden, von denen drei ausgewählt wurden. Damit stehen die insgesamt zehn Preisträger des Jahres 2010 fest. Die Verleihung der Preise wird am 12. Mai 2011 in Berlin stattfinden.

Hinweis an die Redaktionen:
Kontakt: Prof. Dr. Ria De Bleser, Dekanin der Humanwissenschaftlichen Fakultät, Telefon: 0331/288-2933, E-Mail: riadebleser@ling.uni-potsdam.de

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://privatewww.essex.ac.uk/~harald/
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten