Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteindesign – Ein Baukasten voller Möglichkeiten

25.03.2015

Dr. Birte Höcker vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen hat sich erfolgreich um einen Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrates beworben. Sie freut sich über ein Preisgeld von knapp 2 Millionen Euro, mit welchem sie und ihre Arbeitsgruppe in den kommenden fünf Jahren neue Projektideen zum Proteindesign verfolgen werden.

Die Biochemikerin erforscht die Evolution von Proteinen und wendet ihre Erkenntnisse an, um neue Proteine zu bauen. Sie konnte bereits zeigen, dass die Vielfalt der Proteine aus kleineren Einheiten entstanden ist. Aus diesen Bausteinen will sie nun neue Eiweißmoleküle nach dem Baukastensystem zusammensetzen und hat ihren Projektantrag für den Consolidator Grant passenderweise „Protein-Lego“ genannt.


Dr. Birte Höcker

Jörg Abendroth / Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

„Wir verfolgen mit diesem Projektantrag einen völlig neuen Ansatz des Proteindesigns, nämlich stabile Fragmente aus bekannten Strukturen zu identifizieren, sie zu rekombinieren und damit zu zeigen, dass wir auf diese Weise neue komplexe und funktionale Proteine bauen können”, erklärt Birte Höcker. Die Wissenschaftlerin begeistert sich schon seit Jahren für den Aufbau der lebenswichtigen Eiweiße. “Die Aktivität von Proteinen macht Leben überhaupt erst möglich, und mich interessieren vor allem die ganzen kleinen Details der Proteinstrukturen, also wie sie sich unterscheiden und warum sie sich so falten, wie sie es nun einmal tun.“

Das tiefere Verständnis von Proteinstrukturen könnte helfen, maßgeschneiderte Proteine in der Biotechnologie, Medizin oder der synthetischen Biologie zum Einsatz zu bringen. Proteindesign besitzt ein breites Anwendungspotential, wie zum Beispiel die Anfertigung neuer Enzyme zur Herstellung von feinen Chemikalien oder dem Abbau toxischer Stoffe, neuer proteinbasierter Medikamente oder Biosensoren als Werkzeuge in der Forschung selbst. „Zur Zeit konzentrieren wir uns primär um die Grundlagen dieser Technologie“, betont Birte Höcker. Zusammen mit ihrer Arbeitsgruppe möchte sie die Basis dafür schaffen, dass in Zukunft maßgeschneiderte Proteine für spezielle Anwendungen gebaut werden können.

Die ERC Grants gelten allgemein als die begehrtesten Preise in der europäischen Forschungslandschaft. Mit den Consolidator Grants unterstützt der Europäische Forschungsrat jedes Jahr Nachwuchswissenschaftler beliebiger Nationalität, die herausragende Forschungsarbeit leisten. Ihre Promotion muss bereits mindestens sieben Jahre zurückliegen.

Zur Person:
Dr. Birte Höcker schloss ihre Doktorarbeit im Bereich Biochemie 2003 an der Universität zu Köln ab, bevor sie als Postdoktorandin für zwei Jahre an das Duke University Medical Center in die USA ging. Seit 2006 leitet die Wissenschaftlerin eine unabhängige Arbeitsgruppe am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie.

Über uns:
Das Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie betreibt Grundlagenforschung auf den Gebieten der Biochemie, Molekularbiologie, Genetik sowie Zell- und Evolutionsbiologie. Es beschäftigt rund 360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat seinen Sitz auf dem Max-Planck-Campus in Tübingen. Das MPI für Entwicklungsbiologie ist eines der 83 Institute und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Der Max-Planck-Campus Tübingen beherbergt die Max-Planck-Institute für Entwicklungsbiologie, biologische Kybernetik und Intelligente Systeme/Standort Tübingen sowie das Friedrich-Miescher-Laboratorium. Insgesamt arbeiten und forschen rund 800 Personen auf dem Campus. Seine Institute sind Teil der 83 Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Informationen:

http://www.mpg.de/9033448/consolidator-grants-2014
http://erc.europa.eu/sites/default/files/press_release/files/press_release_cog20...

Nadja Winter | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics