Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteindesign – Ein Baukasten voller Möglichkeiten

25.03.2015

Dr. Birte Höcker vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen hat sich erfolgreich um einen Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrates beworben. Sie freut sich über ein Preisgeld von knapp 2 Millionen Euro, mit welchem sie und ihre Arbeitsgruppe in den kommenden fünf Jahren neue Projektideen zum Proteindesign verfolgen werden.

Die Biochemikerin erforscht die Evolution von Proteinen und wendet ihre Erkenntnisse an, um neue Proteine zu bauen. Sie konnte bereits zeigen, dass die Vielfalt der Proteine aus kleineren Einheiten entstanden ist. Aus diesen Bausteinen will sie nun neue Eiweißmoleküle nach dem Baukastensystem zusammensetzen und hat ihren Projektantrag für den Consolidator Grant passenderweise „Protein-Lego“ genannt.


Dr. Birte Höcker

Jörg Abendroth / Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

„Wir verfolgen mit diesem Projektantrag einen völlig neuen Ansatz des Proteindesigns, nämlich stabile Fragmente aus bekannten Strukturen zu identifizieren, sie zu rekombinieren und damit zu zeigen, dass wir auf diese Weise neue komplexe und funktionale Proteine bauen können”, erklärt Birte Höcker. Die Wissenschaftlerin begeistert sich schon seit Jahren für den Aufbau der lebenswichtigen Eiweiße. “Die Aktivität von Proteinen macht Leben überhaupt erst möglich, und mich interessieren vor allem die ganzen kleinen Details der Proteinstrukturen, also wie sie sich unterscheiden und warum sie sich so falten, wie sie es nun einmal tun.“

Das tiefere Verständnis von Proteinstrukturen könnte helfen, maßgeschneiderte Proteine in der Biotechnologie, Medizin oder der synthetischen Biologie zum Einsatz zu bringen. Proteindesign besitzt ein breites Anwendungspotential, wie zum Beispiel die Anfertigung neuer Enzyme zur Herstellung von feinen Chemikalien oder dem Abbau toxischer Stoffe, neuer proteinbasierter Medikamente oder Biosensoren als Werkzeuge in der Forschung selbst. „Zur Zeit konzentrieren wir uns primär um die Grundlagen dieser Technologie“, betont Birte Höcker. Zusammen mit ihrer Arbeitsgruppe möchte sie die Basis dafür schaffen, dass in Zukunft maßgeschneiderte Proteine für spezielle Anwendungen gebaut werden können.

Die ERC Grants gelten allgemein als die begehrtesten Preise in der europäischen Forschungslandschaft. Mit den Consolidator Grants unterstützt der Europäische Forschungsrat jedes Jahr Nachwuchswissenschaftler beliebiger Nationalität, die herausragende Forschungsarbeit leisten. Ihre Promotion muss bereits mindestens sieben Jahre zurückliegen.

Zur Person:
Dr. Birte Höcker schloss ihre Doktorarbeit im Bereich Biochemie 2003 an der Universität zu Köln ab, bevor sie als Postdoktorandin für zwei Jahre an das Duke University Medical Center in die USA ging. Seit 2006 leitet die Wissenschaftlerin eine unabhängige Arbeitsgruppe am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie.

Über uns:
Das Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie betreibt Grundlagenforschung auf den Gebieten der Biochemie, Molekularbiologie, Genetik sowie Zell- und Evolutionsbiologie. Es beschäftigt rund 360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat seinen Sitz auf dem Max-Planck-Campus in Tübingen. Das MPI für Entwicklungsbiologie ist eines der 83 Institute und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Der Max-Planck-Campus Tübingen beherbergt die Max-Planck-Institute für Entwicklungsbiologie, biologische Kybernetik und Intelligente Systeme/Standort Tübingen sowie das Friedrich-Miescher-Laboratorium. Insgesamt arbeiten und forschen rund 800 Personen auf dem Campus. Seine Institute sind Teil der 83 Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Informationen:

http://www.mpg.de/9033448/consolidator-grants-2014
http://erc.europa.eu/sites/default/files/press_release/files/press_release_cog20...

Nadja Winter | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie