Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs - Austrian Life Science Award für klinische Forschung

05.11.2010
PhD-Studentin der Medizinischen Universität Wien mit hochdotiertem Wissenschaftspreis ausgezeichnet

Mariam Anees, eine 26-jährige PhD-Studentin der Medizinischen Universität Wien, wurde gestern Abend mit dem Austrian Life Science Award (ALSA) ausgezeichnet.

Als Hauptpreisträgerin erhielt sie 10.000 Euro Preisgeld für ihren Beitrag zur klinischen Forschung der Arbeitsgruppe Urologische Tumoren. Diese untersucht einen vom TRAIL-Protein initiierten Schutzmechanismus in Prostatakrebszellen.

Mariam Anees hat es geschafft, Anhaltspunkte für genauere Prognosen und innovative Therapien bei fortgeschrittenem Prostatakrebs zu finden. Dieser Erfolg, der zur Verleihung des ALSA führte, gelang der aus Pakistan stammenden Studentin dank ihres engagierten Umfelds in nur zwei Jahren. Ihre Ergebnisse wurden im Fachjournal Cancer publiziert.

Ergebnisse "junger Forschung" aus Österreich zu ehren ist das Ziel des Austrian Life Science Awards (ALSA). Der vom Magazin Chemiereport als Initiator und dem Glücksspielkonzern NOVOMATIC AG als Hauptsponsor vergebene Preis honoriert die Leistung von Nachwuchswissenschaftlern, die exzellent forschen, praxisbezogene Umsetzungen im Blickfeld haben und ihre Forschungsergebnisse anschaulich beschreiben. Der Wissenschaftspreis ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde gestern Abend verliehen. Hauptpreisträgerin ist die 26-jährige Mariam Anees, eine PhD-Studentin der Arbeitsgruppe Urologische Tumoren an der Medizinischen Universität Wien, die erst vor knapp zwei Jahren aus Islamabad, Pakistan, nach Wien kam.

KARRIEREPFAD: TRAIL
Mariam Anees erhielt 2007 eines der begehrten Stipendien der pakistanischen Higher Education Commission für ein Doktoratsstudium in Österreich. Dieses von der Österreichische Austauschdienst (OeAD)-GmbH verwaltete Programm öffnete ihr den Weg in die Arbeitsgruppe Urologische Tumore unter der Leitung von Prof. Michael Krainer. Dessen Team erweckte bereits wiederholt internationale Aufmerksamkeit mit vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Arbeiten zu einem als TRAIL bezeichneten Schutzprotein des Körpers. Prof. Krainer sagt zum Erfolg von Mariam Anees: "Mariam hat schon in Pakistan ihr Talent gezeigt: Jahrgangsbeste ihres Bachelor-Studiums und ein Stipendium der Quaid-e-Azam University in Islamabad für ihre Master-Studien sprechen für sich. Dass ihre Mitarbeit am TRAIL-Projekt so rasch mit einer Publikation in Cancer und dem Wissenschaftspreis ALSA anerkannt wird, freut mich riesig und ist wohlverdient."

Mit TRAIL erforscht die Gruppe um Prof. Krainer ein Protein, das den so genannten programmierten Zelltod (Apoptose) von Tumorzellen auslösen kann. Damit hat das Protein eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Krebs, wie z. B. Eierstock- und Prostatakrebs. Deren Tumorzellen entwickeln aber immer wieder Mechanismen, um der Wirkung von TRAIL zu entgehen. Genau auf jene Mechanismen beim Prostatakrebs konzentriert sich die Arbeit von Mariam Anees: "Wir verglichen Muster von Prostatakarzinomen mit jenen von gesundem Prostatagewebe. In 99,5 Prozent aller untersuchten Krebsgewebe deuteten die Proteinmuster eine reduzierte Aktivität des TRAIL-Reaktionsweges an", erklärt Mariam Anees. Der Schutz, den TRAIL gegen Tumore bietet, war in diesen Geweben also geschwächt.

WEGWEISENDE TRAIL-ERGEBNISSE
Diese Ergebnisse von Mariam Anees zeigen, welche Rolle TRAIL für die Entwicklung von Prostatakrebs spielt. Zusätzlich stellte sie noch eine weitere Auffälligkeit fest: Mit steigender TRAIL-Konzentration in der direkten Tumorumgebung steigt das rückfallfreie Überleben von Patienten an. Ein Effekt, der unabhängig von anderen prognostischen Markern auftrat. Dazu Mariam Anees: "Damit kann durch Messung der TRAIL-Konzentration eventuell eine Aussage über den weiteren Krankheitsverlauf getroffen werden." Damit und dank der Möglichkeit, TRAIL auch als Therapieansatz zu verwenden, erfüllen die Arbeiten von Mariam Anees ein wichtiges Kriterium, auf das bei der Auswahl zum ALSA besonders Wert gelegt wurde: die Integration der Forschungsergebnisse ins tägliche Leben.

Tatsächlich werden derzeit Therapeutika getestet, die den TRAIL-abhängigen Schutzmechanismus des Körpers aktivieren sollen. Da für deren effizienten Einsatz ein tiefgehendes Verständnis der relevanten Reaktionswege wichtig ist, hat Prof. Krainer diese bereits für den Eierstockkrebs näher erforscht - und nun gemeinsam mit Mariam Anees und seinem Team ebenfalls für Prostatakrebs.

Originalpublikation: Recurrence Free Survival in Prostate Cancer is Related to Increased Stromal TRAIL Expression. M. Anees, P. Horak, A. El-Gazzar, M. Susani, G. Heinze, P. Perco, M. Loda, R. Lis, M. Krainer, and W. K. Oh. CANCER, September 2010

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Dr. Michael Krainer
Medizinische Universität Wien
1090 Wien
T +43 / 664 / 183 76 77
E michael.krainer@meduniwien.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at

Raphaela Spadt | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie