Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs - Austrian Life Science Award für klinische Forschung

05.11.2010
PhD-Studentin der Medizinischen Universität Wien mit hochdotiertem Wissenschaftspreis ausgezeichnet

Mariam Anees, eine 26-jährige PhD-Studentin der Medizinischen Universität Wien, wurde gestern Abend mit dem Austrian Life Science Award (ALSA) ausgezeichnet.

Als Hauptpreisträgerin erhielt sie 10.000 Euro Preisgeld für ihren Beitrag zur klinischen Forschung der Arbeitsgruppe Urologische Tumoren. Diese untersucht einen vom TRAIL-Protein initiierten Schutzmechanismus in Prostatakrebszellen.

Mariam Anees hat es geschafft, Anhaltspunkte für genauere Prognosen und innovative Therapien bei fortgeschrittenem Prostatakrebs zu finden. Dieser Erfolg, der zur Verleihung des ALSA führte, gelang der aus Pakistan stammenden Studentin dank ihres engagierten Umfelds in nur zwei Jahren. Ihre Ergebnisse wurden im Fachjournal Cancer publiziert.

Ergebnisse "junger Forschung" aus Österreich zu ehren ist das Ziel des Austrian Life Science Awards (ALSA). Der vom Magazin Chemiereport als Initiator und dem Glücksspielkonzern NOVOMATIC AG als Hauptsponsor vergebene Preis honoriert die Leistung von Nachwuchswissenschaftlern, die exzellent forschen, praxisbezogene Umsetzungen im Blickfeld haben und ihre Forschungsergebnisse anschaulich beschreiben. Der Wissenschaftspreis ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde gestern Abend verliehen. Hauptpreisträgerin ist die 26-jährige Mariam Anees, eine PhD-Studentin der Arbeitsgruppe Urologische Tumoren an der Medizinischen Universität Wien, die erst vor knapp zwei Jahren aus Islamabad, Pakistan, nach Wien kam.

KARRIEREPFAD: TRAIL
Mariam Anees erhielt 2007 eines der begehrten Stipendien der pakistanischen Higher Education Commission für ein Doktoratsstudium in Österreich. Dieses von der Österreichische Austauschdienst (OeAD)-GmbH verwaltete Programm öffnete ihr den Weg in die Arbeitsgruppe Urologische Tumore unter der Leitung von Prof. Michael Krainer. Dessen Team erweckte bereits wiederholt internationale Aufmerksamkeit mit vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Arbeiten zu einem als TRAIL bezeichneten Schutzprotein des Körpers. Prof. Krainer sagt zum Erfolg von Mariam Anees: "Mariam hat schon in Pakistan ihr Talent gezeigt: Jahrgangsbeste ihres Bachelor-Studiums und ein Stipendium der Quaid-e-Azam University in Islamabad für ihre Master-Studien sprechen für sich. Dass ihre Mitarbeit am TRAIL-Projekt so rasch mit einer Publikation in Cancer und dem Wissenschaftspreis ALSA anerkannt wird, freut mich riesig und ist wohlverdient."

Mit TRAIL erforscht die Gruppe um Prof. Krainer ein Protein, das den so genannten programmierten Zelltod (Apoptose) von Tumorzellen auslösen kann. Damit hat das Protein eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Krebs, wie z. B. Eierstock- und Prostatakrebs. Deren Tumorzellen entwickeln aber immer wieder Mechanismen, um der Wirkung von TRAIL zu entgehen. Genau auf jene Mechanismen beim Prostatakrebs konzentriert sich die Arbeit von Mariam Anees: "Wir verglichen Muster von Prostatakarzinomen mit jenen von gesundem Prostatagewebe. In 99,5 Prozent aller untersuchten Krebsgewebe deuteten die Proteinmuster eine reduzierte Aktivität des TRAIL-Reaktionsweges an", erklärt Mariam Anees. Der Schutz, den TRAIL gegen Tumore bietet, war in diesen Geweben also geschwächt.

WEGWEISENDE TRAIL-ERGEBNISSE
Diese Ergebnisse von Mariam Anees zeigen, welche Rolle TRAIL für die Entwicklung von Prostatakrebs spielt. Zusätzlich stellte sie noch eine weitere Auffälligkeit fest: Mit steigender TRAIL-Konzentration in der direkten Tumorumgebung steigt das rückfallfreie Überleben von Patienten an. Ein Effekt, der unabhängig von anderen prognostischen Markern auftrat. Dazu Mariam Anees: "Damit kann durch Messung der TRAIL-Konzentration eventuell eine Aussage über den weiteren Krankheitsverlauf getroffen werden." Damit und dank der Möglichkeit, TRAIL auch als Therapieansatz zu verwenden, erfüllen die Arbeiten von Mariam Anees ein wichtiges Kriterium, auf das bei der Auswahl zum ALSA besonders Wert gelegt wurde: die Integration der Forschungsergebnisse ins tägliche Leben.

Tatsächlich werden derzeit Therapeutika getestet, die den TRAIL-abhängigen Schutzmechanismus des Körpers aktivieren sollen. Da für deren effizienten Einsatz ein tiefgehendes Verständnis der relevanten Reaktionswege wichtig ist, hat Prof. Krainer diese bereits für den Eierstockkrebs näher erforscht - und nun gemeinsam mit Mariam Anees und seinem Team ebenfalls für Prostatakrebs.

Originalpublikation: Recurrence Free Survival in Prostate Cancer is Related to Increased Stromal TRAIL Expression. M. Anees, P. Horak, A. El-Gazzar, M. Susani, G. Heinze, P. Perco, M. Loda, R. Lis, M. Krainer, and W. K. Oh. CANCER, September 2010

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Dr. Michael Krainer
Medizinische Universität Wien
1090 Wien
T +43 / 664 / 183 76 77
E michael.krainer@meduniwien.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at

Raphaela Spadt | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften