Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Promotionsstudent holt RWE-Zukunftspreis Die perfekte Welle lässt sich anzapfen

12.10.2011
Als ehemaliger Olympiasieger im Segeln musste er den Urkräften auf hoher See trotzen, mittlerweile weiß er sie zu nutzen: Jan Peckolt entwickelte ein innovatives System, das die Kraft von Meereswellen in kostengünstigen Strom umwandelt.

Es eignet sich speziell für die Kopplung mit Offshore-Windparks. Mit diesem Energiekonzept überzeugte der 30-jährige Promotionsstudent vom Institut für Schiffstechnik, Meerestechnik und Transportsysteme der Universität Duisburg-Essen (UDE) die Fachjury und erhielt den Zukunftspreis des Energiekonzerns RWE.

Smarte Ideen für die Energien von morgen und effiziente Geschäftsmodelle – das hatten sich die Veranstalter des Zukunftspreises gewünscht. Eine Vorgabe die Peckolts NEMOS-Projekt voll erfüllt: Wind und Wellen sind die natürlichen Zutaten, seine Anwendungsmöglichkeiten sind enorm. Die Jury würdigte die Diplomarbeit des 30-Jährigen als durchdachtes, schlüssiges Konzept, das einfach, aber wirksam und nah an einer Umsetzung sei.

Und so funktioniert es: Wellen treffen auf einen länglichen Auftriebskörper, der mit Seilen am Meeresgrund verankert ist, und bringen ihn in Bewegung. Über die Haltestricke wird diese mechanische Energie an einen Generator übertragen, der damit Strom erzeugt. Bis zu 80 Prozent der einkommenden Wellenkraft können so in Elektrizität umgewandelt werden. Ein zukunftsweisende Entwicklung, sagt Prof. Bettar O. el Moctar, Direktor am schiffstechnischen Institut der UDE: „In diesem Jahrzehnt werden allein in Europa bis zu 7.000 Offshore-Windkraftanlagen installiert. Auf den dafür vorgesehenen Wasserflächen existiert ein erhebliches Energiepotenzial durch Meereswellen.“

Die Auszeichnung wurde mit 12.000 Euro dotiert. „Für das NEMOS-Projekt ist es sowohl eine großartige Bestätigung als auch ein weiterer Ansporn, das Projekt voran zu treiben“, so der stolze Gewinner. Serienreif ist die grüne Erfindung aber noch nicht: „Wir dürfen nicht vergessen, dass sich die Technologie in der Entwicklung befindet. Viele technische Risiken sind noch zu überprüfen und auszuräumen“, steckt Peckolt die kommenden Etappen ab. Das Preisgeld sei aber schon ein guter Anstoß, insbesondere für den geplanten Bau einer Pilotanlage in der Nordsee.

Auch verschiedene Wirtschaftsunternehmen haben bereits starkes Interesse an dem System angemeldet.

Weitere Informationen:
http://www.nemos.org
Jan Peckolt, Tel. 0179/125-6405, jan@peckolt.de
Redaktion: Carmen Tomlik, Tel. 0203/379-1489
Carmen Tomlik
Pressestelle und Oeffentlichkeitsarbeit
in der Stabsstelle des Rektorats
Universitaet Duisburg-Essen
47048 Duisburg
Tel. 0203/379 14 89
Fax 0203/379 24 28

Ulrike Bohnsack | Universitaet Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Berichte zu: Meereswelle NEMOS-Projekt RWE-Zukunftspreis UDE Welle Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften