Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt »ORBIT« gewinnt German High Tech Champions Award Medical Imaging

03.12.2014

Das Forschungsvorhaben ORBIT wurde mit dem GHTC® – the German High Tech Champions Award 2014 in der Kategorie »Medical Imaging« ausgezeichnet. ORBIT realisiert ein neuartiges Bildaufnahmekonzept, bei dem Röntgenquelle und Detektor sich während des Röntgenvorgangs unabhängig voneinander bewegen und den Zugang zum Patienten nur minimal einschränken.

Bei komplexen Operationen oder in der Akutversorgung von Polytraumapatienten kontrollieren Chirurgen die vorzunehmenden Eingriffe mithilfe von Röntgenaufnahmen. Das geht am besten mit 3D-Bildern, weil sie eine exakte räumliche Abbildung vom Körperinneren des Patienten liefern. Ihre Aufzeichnung ist bisher jedoch damit verbunden, dass der Zugang zum Patienten eingeschränkt wird. Das stellt insbesondere in der Akutversorgung ein erhebliches Risiko dar.


ORBIT im Einsatz im Schockraum. Entwurfsgrafik

Fraunhofer IPK, Design: Jonas & der Wolf, Berlin

Am Fraunhofer IPK wird deshalb ORBIT entwickelt, ein intraoperatives 3D-Röntgensystem, das auch während der Bildaufnahme den Zugang zum Patienten gewährleistet. Prof. Dr.-Ing. Erwin Keeve und sein Team setzen mithilfe moderner Robotik ein neuartiges Aufnahmekonzept um, bei dem die notwendige Technik dauerhaft am OP-Tisch installiert werden kann. So ist sie mit wenigen Handgriffen einsatzbereit.

Bei ORBIT bewegt sich die Röntgenquelle robotergeführt oberhalb des OP-Tischs. Für den Bilddetektor wird eine Kinematik entwickelt, die an der OP-Tisch-Säule oder der Tischplatte befestigt werden kann. Während der Aufnahme bewegen sich Quelle und Detektor unabhängig voneinander, der Zugang zum Patienten wird nur minimal eingeschränkt.

Für diese Entwicklung wurde Prof. Keeve nun mit dem GHTC® – the German High Tech Champions Award 2014 in der Kategorie »Medical Imaging« ausgezeichnet, der am 2. Dezember 2014 auf der »RSNA 2014 – 100th Scientific Assembly and Annual Meeting der Radiological Society of North America« in Chicago verliehen wurde.

Besuchen Sie uns noch bis 5. Dezember 2014 auf der RSNA 2014:
McCormick Place, 2014 Chicago, Illinois, USA
Fraunhofer Booth #2965-B at the German Pavilion, South Building, Hall A

Der GHTC-Award® ist Teil des Verbundprojekts »Internationales Forschungsmarketing«, das die Alexander von Humboldt-Stiftung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinschaftlich durchführen. Ziel des Projekts ist es, für den Forschungsstandort Deutschland im In- und Ausland zu werben und sein Profil im globalen Wissenschaftsmarkt zu schärfen. Alle im Rahmen des Projekts stattfindenden Maßnahmen sind Bestandteil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Initiative »Werbung für den Innovations- und Forschungsstandort Deutschland« unter der Marke »Research in Germany«.

Mehr Information: www.research-in-germany.de

Ihre fachlichen Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Erwin Keeve, Tel: +49 30 39006-120, E-Mail: erwin.keeve@ipk.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. Fabian Stopp, Tel: +49 30 39006-150, E-Mail: fabian.stopp@ipk.fraunhofer.de


Weitere Informationen:

http://www.ipk.fraunhofer.de/geschaeftsfelder/medizintechnik/oeffentliche-projekte/bmbf-innomed-orbit-projekt
http://www.youtube.com/watch?v=sNfneSWWOFY

Steffen Pospischil | Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Entlastung im Güterfernverkehr

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie