Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer programmiert am besten einen SPHERES-Roboter?

04.09.2012
Auch in diesem Jahr schreiben das Massachusetts Institute of Technology (MIT), die Europäische Weltraumorganisation ESA und die NASA im Rahmen den gemeinsamen „ZERO-Robotics/SPHERES-Wettbewerbs“ für Schülerinnen und Schüler aus. Aus Berlin nehmen vier Schulen teil, die vom DFG-Forschungszentrum MATHEON betreut werden.

Wer programmiert am besten einen SPHERES-Roboter? Auch in diesem Jahr stellen das Massachusetts Institute of Technology (MIT), die Europäische Weltraumorganisation ESA und die NASA im Rahmen ihres gemeinsamen „ZERO-Robotics/SPHERES-Wettbewerbs“ Schülerinnen und Schülern aus den USA und Europa diese Frage.

Seit im letzten Jahr erstmals auch europäische Schulen teilnehmen konnten haben sich vor allem die Berliner Teilnehmer besonders hervorgetan. Die vom DFG-Forschungszentrum MATHEON wissenschaftlich betreuten Teams der Käthe-Kollwitz-Oberschule und des Heinrich-Hertz-Gymnasium gewannen gemeinsam mit Partnern aus Turin Platz 1 und 3 der europäischen Schulen.

In diesem Jahr nehmen zusätzlich zu diesen beiden Schulen das Ernst-Abbe-Gymnasium und das Herder-Gymnasium an dem Wettbewerb teil. Wissenschaftlicher Partner ist wieder das MATHEON. Alle vier Schulen kooperieren bereits mit Berliner Universitäten, die meisten sind auch Netzwerkschulen des MATHEON.

Das Internationale „Kick-Off“ findet am 8. September statt, in Berlin treffen sich die Teams erstmalig am 12. September am MATHEON. Dann erfahren sie die Aufgaben, die sie diesmal zu bewältigen haben.

Bei dem „ZERO-Robotics/SPHERES“-Wettbewerb für Schülerteams geht es um die Programmierung von Bewegungsabläufen in 2D und 3D von Mini-Satelliten in annähernder Schwerelosigkeit. Dabei geht es nicht nur darum, Begeisterung für Mathematik und Informatik zu wecken. Durch die Bildung unterschiedlicher Allianzen der verschiedenen Schulen mit anderen Schulen soll auch die Teamfähigkeit unter Wettbewerbsbedingungen geübt werden.

SPHERES (Synchronized Position Hold, Engage, Reorient, Experimental Satellites) sind fußball-große kugelförmige Satelliten, die als Testinfrastruktur für autonome Rendezvous- und Andock-Manöver für Raumfahrzeuge bzw. Raumflugkörper dienen. Die Gewinner können die Funktionalität ihrer Programmierung für die kleinen Roboter an Bord der Internationalen Raumstation ISS testen. Beim letzten Wettbewerb war die Aufgabe zu lösen auf zwei erdnahen Asteroiden Helium-3 zu sammeln. Dafür waren Vorschläge zu machen, die SPHERES-Satelliten die maximale Zeit unter definierten Ausrichtungen um die Asteroiden kreisen zu lassen, damit möglichst viel Helium gesammelt werden kann.

Der Wettbewerb wird von MIT, TopCoder und Aurora Flight Sciences organisiert und durchgeführt. In den USA wird er von DARPA und NASA gesponsert, die Teilnahme der europäischen Teams wird von der ESA koordiniert und gesponsert.

Berliner Kick-off Treffen
12. September 2012, 14:30 Uhr
TU Berlin, Unstitut für Mathematik
MA-415 (4. OG)
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Für die Teilnahme bitten wir um eine Anmeldung bei Dr. Theo Roelofs. Hier erhalten Sie auch weitere Informationen: Dr. Theo A. Roelofs, DFG-Forschungszentrum MATHEON, Tel.: 030 / 314-28043, E-Mail: roelofs@matheon.de

Rudolf Kellermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.matheon.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie