Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Peter H. Seeberger mit "Claude S. Hudson Award" ausgezeichnet

30.03.2009
Gastprofessor der Freien Universität erhält Preis für die Entwicklung eines Kohlenhydrate-Synthesizers

Professor Peter H. Seeberger, Chemiker am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin, hat den mit 5000 Dollar dotierten Claude S. Hudson Award der American Chemical Society erhalten.

Professor Seeberger wurde für die Entwicklung eines Synthesizers ausgezeichnet, mit dem sich Kohlenhydrate aus einzelnen Zuckermolekülen vollautomatisch herstellen lassen. Die synthetische Herstellung von Kohlenhydraten ermöglicht die Erforschung und Produktion von Impfstoffen gegen lebensgefährliche Krankheiten wie Malaria.

Mit dem Kohlenhydrate-Synthesizer hat das Team um Professor Peter H. Seeberger fast ein Dutzend potenzieller Impfstoffe gegen zum Teil lebensgefährliche Krankheitserreger entwickeln können. Der Synthesizer, der im März auf der 237. nationalen Tagung der American Chemical Society in Salt Lake City vorgestellt wurde, produziert hochkomplexe Kohlenhydrate vollautomatisch und in nur wenigen Stunden. Früher benötigten Wissenschaftler für denselben Herstellungsprozess mehrere Tage oder sogar Jahre.

Kohlenhydrate spielen eine wichtige Rolle im Immunsystem, vor allem bei der Abwehr von gesundheitsgefährdenden Organismen. Viren und Bakterien tragen Kohlenhydrate auf ihrer Oberfläche, die das Immunsystem als fremde Stoffe erkennt und mit Antikörpern zu blockieren versucht. Doch die Reaktionen des Körpers auf die Bakterien und Viren dauern oftmals zu lange. Deshalb entwickelt die Forschung Impfstoffe, die das Immunsystem darin trainieren, infektiöse Organismen schneller zu erkennen und effektiv zu bekämpfen. Vor kurzem konnte das Team um Peter H. Seeberger Teile des Malaria-Erregers P. falciparum synthetisieren und ein erstes Medikament gegen die gefährliche Erkrankung entwickeln. Ab 2010 soll dieser neue Impfstoff getestet werden. Zudem ist die synthetische Herstellung von Kohlehydraten bei der Erforschung von Krankheiten wie HIV ausschlaggebend.

Professor Peter H. Seeberger promovierte an der University of Colorado und kam als Postdoktorand an das Sloan-Kettering Institute for Cancer Research in New York. Im Jahr 1998 begann der gebürtige Nürnberger seine unabhängige Karriere als Assistant Professor am Massachusetts Institute of Technology. 2002 stieg er zum Firmenich Associate Professor auf. 2003 bis 2009 hatte Seeberger eine Professur für Organische Chemie an der ETH-Zürich inne. zudem übernahm er die Affiliate Professur am Burnham Institute, La Jolla (USA).

Seit Januar 2009 ist Peter H. Seeberger Professor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und Honorarprofessor an der Freien Universität.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

o Professor Peter H. Seeberger, Telefon: 030 / 838-54004,
E-Mail: Peter.seeberger@mpikg.mpg.de
o Katja Schulze, Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung Wissenschaftspark Potsdam-Golm, Telefon: 0331 / 567 9203,

E-Mail: katja.schulze@mpikg.mpg.de

Christine Boldt | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpikg.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics