Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Otte erhält den Goldenen Dieselring 2010

07.04.2010
Exakte Unfalldaten für Mediziner, Bundesbehörde und Automobilindustrie / Preis gilt als "Oscar" der Verkehrssicherheit

Professor Dipl.-Ing. Dietmar Otte, Leiter der Verkehrsunfallforschung an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) erhält am 9. April 2010 in Leipzig den Goldenen Dieselring 2010 des Verbands der Motorjournalisten (VdM).

Er wird für die Methodik von Erhebungen am Unfallort und den Aufbau der internationalen Datenbank "German In-Depth-Accident-Study" (GIDAS) geehrt, deren Daten weltweit zur Verbesserung der Verkehrssicherheit genutzt werden. Einmal im Jahr zeichnet der VdM Personen verschiedener Berufsgruppen aus, die durch ihre Arbeit maßgeblich dazu beigetragen haben, Fahrzeuge und Straßen sicherer zu machen.

Ob Fußgänger, Auto-, Motorrad- oder Fahrradfahrer: Sie alle profitieren von Professor Ottes Forschung zur Verbesserung der Verkehrssicherheit. Aufgrund der am Unfallort erhobenen Daten wurden europaweit Motorräder und Motorradbekleidung durch Sicherheitsprotektoren verstärkt und Motorradhelme mit Visier optimiert. "Besonders die Protektoren für Bein und Schulter haben viele schwere Verletzungen verhindert", sagt Professor Otte. Er zeigte anhand von Unfalluntersuchung die Sicherheit des Fahrradhelms sowie die Effektivität des Antiblockiersystems für Lastkraftwagen und sorgte dafür, dass scharfe Kanten an Fahrzeugfronten und Stoßstangen abgeschafft wurden.

Der Sachverständige für Unfallrekonstruktion und Biomechanik arbeitet bereits seit 1978 in der Unfallforschung der MHH - zunächst abgeordnet vom Institut für Fahrzeugtechnik der Technischen Universität Berlin unter der Leitung von Professor Dr. Hermann Appel, seit 1985 als Angestellter der MHH im Team von Professor Dr. Harald Tscherne und jetzt von Professor Dr. Christian Krettek. Sein Unfallforscher-Team dokumentiert im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen, der Europäischen Union und der Industrie Unfälle mit Personenschaden in der Region Hannover. Die Forscher analysieren die Unfallsituation medizinisch und technisch, unter anderem mit einem 3-D-Laser-System - um zu erforschen, wie sie in Zukunft vermieden werden können. Die Forscher sammeln dabei 1.000 bis 3.000 Einzelinformationen wie Straßen- und Wetterbedingungen. Aus den Forschungsergebnissen entstand 1999 das Projekt GIDAS. Gemeinsam mit einem zweiten deutschen Team an der Technischen Universität Dresden erheben sie die Daten, die die Bundesanstalt für Straßenwesen sowie die Deutschen Automobilhersteller nutzen. Aber auch die MHH-Klinik für Unfallchirurgie und andere Kliniken verwenden die Informationen über Verletzung und Ursache für die Behandlung von Unfallopfer und im Rettungswesen.

Die MHH-Forscher haben mit ihrer Erhebungsmethodik auch international die Entwicklung der Unfallforschung vorangetrieben. In Europa, Australien und Japan arbeiten Teams nach dem hannoverschen Vorbild. "Erhebungen am Unfallort sind nicht mehr wegzudenken. Es gibt mittlerweile in vielen europäischen Ländern derartige Teams und auch die Autoindustrie ist auf diesem Feld aktiv", erzählt Professor Otte. Derzeit etabliert sein Team ein neues Unfallursache-Bewertungssystem - das "Accident Causation System mit Seven Steps" (ACASS) genannt.

Student der MHH-Unfallforschung ebenfalls ausgezeichnet

Ende Februar erhielt der Student Per Wulf der MHH-Unfallforschung in Brüssel den "ShLOW"-Award. Im Rahmen des EU-Forschungsprojektes "ShLOW" sollten Studenten innovative Ideen für eine effiziente Geschwindigkeitsreduzierung entwickeln, in die Praxis umsetzen und die Effektivität der Maßnahme beurteilen. Insgesamt reichten europaweit etwa 120 Studenten ihre Vorschläge ein.

Die Idee: Durch zwei Markierungen - ein grünes und ein rotes Dreieck - auf den Asphalt sollte den Verkehrsteilnehmern die eigene Fahrgeschwindigkeit und die daraus resultierenden Anhalte- und Bremsweg bewusst gemacht werden. "Viele Fahrer in der Stadt fahren schneller als die erlaubten 50 km/h. Es ist unser Ziel dies durch intelligente Maßnahmen zu verhindern, um Unfälle zu vermeiden", sagt Professor Otte, wissenschaftlicher Betreuer und Ideenförderer von Per Wulf.

Vor einem Fußgängerüberweg an einer Schule in der Ebelingstraße in Hannover brachten die Forscher die Markierungen auf den Asphalt auf. Das grüne Dreieck zeigt dem Fahrer den optimalen Zeitpunkt zum Bremsen bei vorgegebener Fahrgeschwindigkeit an, das rote Warndreieck signalisiert dem Fahrer, wann der Bremsweg zu kurz ist. So erkennt der Fahrer wann er handeln sollte. Zur Erklärung der neuen Fahrbahnmarkierungen brachten die Forscher in entsprechender Entfernung vor dem Fußgängerüberweg ein Verkehrsschild an, welches die Markierung erklärt. "Es zeigte sich dass die Geschwindigkeit an dem Fußgängerüberweg mit Aufbringung der Markierungen deutlich niedriger ausfiel als zuvor", sagt Professor Otte. Das Tiefbauamt der Stadt Hannover unterstützte die Realisierung der Maßnahme.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dietmar Otte, Leiter der MHH-Unfallforschung, Telefon (0511) 532-6411, Otte.Dietmar@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten