Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor hilft Meister: Hochschule Niederrhein erhält Technologie-Transfer-Preis

28.09.2010
Die Hochschule Niederrhein hat einen weiteren Preisträger in ihren Reihen. Professor Dr.-Ing. Burkhard Bischoff-Beiermann hat am 24. September in Stuttgart den „Technologie-Transfer Handwerk Prof.-Adalbert-Seifriz-Preis 2010“ erhalten. Gemeinsam mit seinem Transfer-Partner Dipl.-Ing. Karl-Heinz Müller aus Mönchengladbach wurde das Projekt „Nivelliergerät estrobot“ mit 5000 Euro prämiert.

Nahezu jeder Handwerker kennt das Problem – ein neuer Bodenbelag soll verlegt werden. Doch wie gelingt ein glatter Untergrund? Diese Frage hat Dipl.-Ing. Karl-Heinz Müller, Inhaber der Mönchengladbacher Firma innenausbau Müller GmbH, jahrelang nicht mehr losgelassen.

Nahezu jeden Tag waren die Mitarbeiter seiner Firma mit der mühevollen Arbeit des Verlegens von Trockenestrich beschäftigt. Mühsam, auf Knien liegend - und am Ende blieben trotzdem Unebenheiten, die den späteren Bodenbelag wackeln ließen.

Müller suchte Rat bei der Handwerkskammer Düsseldorf, die den Kontakt zur Hochschule Niederrhein vermittelte. Genauer: zu Professor Dr.-Ing. Burkhard Bischoff-Beiermann. Der Experte für technische Mechanik sollte helfen, die Idee in die Praxis umzusetzen. „Wir haben das Thema im Rahmen einer der ersten Projektarbeiten in unserem Fachbereich behandelt. Daraus sind dann Ideen erwachsen, die wir weiter verfolgt haben“, erinnert sich Bischoff-Beiermann an die ersten Schritte. Im weiteren Verlauf des Projekts mussten neue Hürden gemeistert werden. Besonderes Augenmerk wurde auf die Abstimmung zwischen dem Signal des Lasergeräts und dem Sensor des estrobot gelegt.

Das Signal des Lasers gibt die Höhenvorgabe für den Estrich vor, der Sensor bestimmt daraufhin über einen Stellmotor die Höhe des Abziehschwertes. Doch auch für diese Anforderung wurde eine Lösung gefunden. Dabei zeichnete sich Diplom-Ingenieur und Bachelor of Engineering Tobias Poppe als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hochschule aus. „Die Kommunikation muss in Zehntelsekundenzeiträumen stattfinden“, erklärt Poppe.

Nach insgesamt dreijähriger Entwicklungszeit ist das Gerät nun ausgereift und wird ab Oktober im Fachhandel vertrieben. Das Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Als bundesweiter Technologie-Transfer-Preis des deutschen Handwerks prämiert der Seifriz-Preis jedes Jahr erfolgreiche Kooperationen zwischen Handwerk und Wissenschaft. Unter dem Motto "Meister sucht Professor" werden innovative Produkte und Leistungen, die durch Zusammenarbeit von Wissenschaft und Handwerk zur Marktreife gebracht wurden, mit Preisgeldern von insgesamt 25.000 Euro belohnt. Die Kooperation kann sich dabei sowohl auf die Entwicklung von Produkten und Verfahren als auch auf Dienstleistungen oder die Einführung neuer Formen der betrieblichen Organisation beziehen.

Weitere Informationen erteilt Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02151 822 3610; Email: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Applied Science Bodenbelag Technologie-Transfer-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten