Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Eberhard Jochem erhält B.A.U.M.-Umweltwissenschafts-Preis 2014

10.09.2014

Professor Eberhard Jochem, Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI und international anerkannter Experte für Energieeffizienz, erhält am 29. September 2014 für seine wissenschaftlichen Leistungen den Umweltpreis des Bundesdeutschen Arbeitskreises für umweltbewusstes Management, B.A.U.M., in der Kategorie Wissenschaft. Der Preis wird ihm für sein Engagement, die Erkenntnisse zur Energieeffizienz in Wirtschaft und Politik zu tragen, in Hamburg verliehen.

Sein besonderes Verdienst der vergangenen Jahre ist die Entwicklung eines speziellen Instrumentes zur Verminderung der Energiekosten von Wirtschaftsunternehmen: die sogenannten lernenden Energieeffizienz-Netzwerke. Deren Ziel ist es, die etwa zehn bis 15 teilnehmenden Unternehmen einer Region bei der Umsetzung von profitablen Energieeffizienz-Maßnahmen zu unterstützen.

Grundlage ist ein standardisiertes Netzwerk-Management über eine Laufzeit von drei bis vier Jahren. Es baut auf einer professionellen energetischen Bewertung jedes teilnehmenden Betriebes auf und sieht regelmäßige moderierte Netzwerktreffen mit intensivem Erfahrungsaustausch und Fachvorträgen zu jeweils einem Thema zu energieeffizienten Investitionsmöglichkeiten und organisatorischen Maßnahmen vor. Ein jährliches Monitoring erfasst die Zielerreichung.

In Deutschland gibt es inzwischen etwa 60 derartige Netzwerke mit mehr als 700 teilnehmenden Unternehmen. Im Durchschnitt realisieren diese Teilnehmer mit gut zwei Prozent pro Jahr doppelt so viel Energieeffizienz wie der Durchschnitt der Industrie. Die teilnehmenden Betriebe reduzieren nach vier bis fünf Jahren ihre Energiekosten um etwa 180 Millionen Euro, die durchschnittliche Rentabilität der hierfür ergriffenen Maßnahmen liegt bei 30 Prozent interner Verzinsung.

1991 veröffentlichte Professor Jochem erstmalig die theoretischen Potenziale der Energieeffizienz für ein Industrieland anhand der damals zumindest im Labor bekannten Technologien. Diese Analyse vertiefte er 2004 mit einem großen Forscherteam in der Schweiz.

Das Ergebnis: Die heutigen Energiedienstleistungen könnten mit einem Fünftel der heute benötigten Primärenergie im Laufe von etwa 60 Jahren realisiert werden, das heißt bis etwa 2070. Schwerpunkt seiner Forschung ist heute die Energieeffizienz in der Industrie und Wirtschaft unter technischen, ökonomischen und energiepolitischen Aspekten sowie ihrer gesamtwirtschaftlichen und ökologischen Folgewirkungen.

Anlässlich der Ankündigung der Preisverleihung weist Professor Jochem darauf hin, dass die bessere Nutzung von Energie und Material die rentabelste Option sei, um in einer Volkwirtschaft ein nachhaltiges Energiesystem zu etablieren. Wirtschaft, Politik und Medien würden diesen Aspekt aus verschiedenen Gründen vernachlässigen. Es fehle vielfach der Blick für das Ganze und der Wille zu einem Gemeinschaftswerk der Verantwortlichen und der Mächtigen.

Eberhard Jochem, Jahrgang 1942, ist heute Senior Executive im Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI. Zum Fraunhofer ISI kam der Verfahrenstechniker und Ökonom 1973 als wissenschaftlicher Mitarbeiter, nachdem er zuvor an der RWTH Aachen, an der Ludwig-Maximilians-Universität und der TU München sowie an der Harvard University Boston tätig gewesen war.

Zwischen 1983 und 1999 nahm er die Aufgabe des stellvertretenden Institutsleiters des Fraunhofer ISI wahr. Von 1999 und 2008 war Professor Jochem ordentlicher Professor für Nationalökonomie und Energiewirtschaft an der ETH Zürich, wo er das Centre for Energy Policy and Economics (CEPE) gründete. Bereits 1991 hatte Jochem gemeinsam mit Kollegen das Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien (IREES) als Spin-off des Fraunhofer ISI gegründet. Heute ist er dessen wissenschaftlicher Leiter.

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Weitere Informationen:

http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/service/presseinfos/2014/pri-18-2014-jochem-...

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics