Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Wahlster überreicht Hermes Award 2013 bei der HANNOVER MESSE

08.04.2013
Bereits zum zehnten Mal wurde der renommierte Technologiepreis der Deutschen Messe AG am 7. April 2013 im Rahmen der offiziellen Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE überreicht.

Im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel, des russischen Präsidenten Wladimir Putin, der Bundesforschungsministerin Johanna Wanka, des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil und des Präsidenten des Zentralverbandes der Elektroindustrie Friedhelm Loh gab der Vorsitzende der unabhängigen Jury, Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, den Gewinner des Hermes Award 2013 bekannt.

Ministerin Prof. Dr. Wanka übergab den Preis an die Bosch-Rexroth AG aus Lohr am Main in Bayern für das Projekt Open Core Engineering. Damit wird nicht nur zum ersten Mal eine reine Softwarelösung ausgezeichnet, sondern auch der Megatrend Industrie 4.0. Im Kern dieser 4. Industriellen Revolution steht die dezentrale Fabriksteuerung durch digitale Produktgedächtnisse.

Open Core Engineering verbindet getrennte SPS- und IT-Welten in einem durchgängigen Angebot aus offenen Standards, Softwarewerkzeugen, Funktionspaketen und Open Core Interface. Das klassische SPS-basierte (Speicherprogrammierbare Steuerung) Engineering wird so mit den neuen Möglichkeiten der Hochsprachen-Programmierung kombiniert. Zusätzlich können innovative Funktionen als Anwenderprogramme auch auf externen Geräten wie Smartphones laufen, wobei native Apps auf Smart Devices nicht nur Daten lesen, sondern auch Daten in die Steuerung schreiben. Damit können sich Komponentenlieferanten, sogenannte OEMs, erstmals ohne direkte Unterstützung der Steuerungshersteller durch individuelle Softwarefunktionen vom Wettbewerb differenzieren.

„Der HERMES AWARD hat sich inzwischen als begehrter Oscar für Ingenieure weltweit etabliert. Unsere Jury hat in den letzten zehn Jahren über 500 Innovationen begutachtet, die jeweils auf der HANNOVER MESSE erstmalig präsentiert wurden. Dieses Jahr hatten wir 54 Einreichungen aus 10 Nationen zu prüfen. Als Mitglied der Nobelpreis-Akademie in Stockholm achte ich bei der Juryauswahl zunächst auf höchste Maßstäbe beim technisch-wissenschaftlichen Innovationsgrad der Vorschläge. Aber schon bei der Vorauswahl der TOP-20 geht auch der Nutzen der Anwendung für Industrie, Umwelt und Gesellschaft sowie das Wertschöpfungspotenzial in die Beurteilung ein“, erläuterte Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), während der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE.
„In diesem Jahr stand ein technologischer Megatrend im Fokus der nominierten Einreichungen: das Internet der Dinge zieht in die Fabrikwelt ein.
Die drahtlose Kommunikation zwischen allen Komponenten einer Fabrik erlaubt im Rahmen von Industrie 4.0 eine dezentrale Fabriksteuerung. Die entstehenden Produkte steuern, überwachen und dokumentieren ihre eigene Fertigung durch digitale Produktgedächtnisse. Drei der fünf nominierten Innovationen setzen diesen Megatrend um: Zwei Produktinnovationen revolutionieren die Funkkommunikation zwischen Maschinen und eine den Software-Übergang von der heutigen Fabrikwelt in das Internet der Dinge: die klassische SPS-Anlage wird vom SmartPhone aus steuerbar“, so Prof. Wahlster bei der Bekanntgabe des Preisträgers.

Neben dem Gewinner Bosch Rexroth AG waren folgende Unternehmen nominiert: Ebm-papst GmbH & Co. KG, Mulfingen, Hirschmann Automation and Control GmbH, Neckartenzlingen, KAESER Kompressoren AG, Coburg und die Schildknecht AG, Murr. Das prämierte sowie die nominierten Produkte und Verfahren werden während der HANNOVER MESSE 2013 (8. bis 12. April) auf den Ständen der Unternehmen ausgestellt. Darüber hinaus informiert der Innovationsstand „tech transfer – Gateway2Innovation“ in Halle 2, Stand D12, ausführlich über alle nominierten Einreichungen zum HERMES AWARD 2013 sowie die Unternehmen.

DFKI-Kontakt
Reinhard Karger, M.A.
Unternehmenssprecher
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Campus D 3_2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 85775 5253
Mobil: +49 151 15674571
E-Mail: reinhard.karger@dfki.de
http://www.facebook.com/DFKI.GmbH

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.hannovermesse.de/de/hermesaward

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten