Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Peter Zipfel erhält Hauptpreis der DGHM

25.09.2009
Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Prof. Peter Zipfel, Abteilungsleiter am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut - und Professor für Infektionsbiologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie mit dem Hauptpreis der DGHM ausgezeichnet.

Die renommierte medizinische Fachgesellschaft würdigt mit dem Preis Zipfels grundlegende Forschungsarbeiten zur Rolle des Komplementsystems für die Regulation der antimikrobiellen Abwehr.

Zipfel erforscht mit seinem Team die Immunevasion von krankheitserregenden Mikroorganismen. Darunter versteht man molekulare Vorgänge, die eine Erkennung des Krankheitserregers im menschlichen Organismus erschweren. Viele Bakterien und Pilze bedienen sich dazu eines Tricks, der sie als Wolf im Schafspelz erscheinen lässt: Die Erreger binden, sobald sie in das Gewebe oder die Blutbahn des Menschen eingedrungen sind, bestimmte Eiweiße ihres Wirtes an ihre Oberfläche.

Damit erscheinen sie dem Immunsystem wie körpereigenes Gewebe und werden nicht erkannt und angegriffen. Die Erreger können sich dann nahezu ungehindert vermehren und durch Ausschüttung verschiedener Giftstoffe den Krankheitsverlauf bestimmen. Dabei verwenden die Erreger fatalerweise Substanzen, die selbst zum komplexen System der Immunabwehr gehören und nutzen damit die eigentlich gegen sie gerichteten Waffen des Wirtsorganismus für ihre eigenen Zwecke.

Seit mehr als zehn Jahren arbeitet Peter Zipfel mit seinem Team an diesem Phänomen. Dabei konnte er eine ganze Reihe menschlicher Immunproteine identifizieren, welche Krankheitserreger an ihre Zelloberflächen heften. Viele dieser Proteine gehören dem Komplementsystem an. Dies ist ein ursprünglicher Abwehrmechanismus, der Fremdpartikel, wie eben Krankheitserreger, erkennt und zerstört. Antikörper spielen hierbei keine Rolle. Vielmehr beruht das Komplementsystem ähnlich wie die Blutgerinnung auf einer Kaskade sich gegenseitig aktivierender Proteine. Manche dieser Komponenten werden nun von den Erregern missbraucht und für die eigene Maskierung verwendet. Zipfel untersuchte außerdem, welche Bindungspartner die Mikroorganismen selbst auf ihrer Zelloberfläche präsentieren, um die begehrten Schutzmoleküle einzufangen. Für viele Krankheitserreger konnte er solche Moleküle aufspüren, sie werden heute in der Gruppe der CRAS-Proteine (Complement Regulator Aquiring Surface Proteins) zusammengefasst. So beschrieb er diese Faktoren zunächst bei Streptokokken und Staphylokokken, später auch für den Erreger der Zeckenborreliose Borrelia burgdorferi und für den Auslöser der Hirnhautentzündung, Neisseria meningitidis. Seit einigen Jahren befasst Zipfel sich vor allem mit der Hefe Candida albicans, einer der am weitesten verbreiteten krankheitserregenden Pilze. Auch hier konnte er - obwohl verwandtschaftlich weit entfernt von den Bakterien, solche CRAS-Proteine nachweisen.

Zipfels Arbeiten sind von grundlegender Bedeutung für die Erforschung von Krankheitsmechanismen und eröffnen auch neue Möglichkeiten für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Wenn es gelingt, die Maskierung der Erreger durch geeignete Medikamente zu unterbinden, dann hat das Immunsystem wieder Gelegenheit, sich selbst zur Wehr zu setzen und die Mikroben zu zerstören. Einen auf diesem Prinzip basierenden Impfstoff gibt es bereits, er richtet sich gegen den Auslöser der oft tödlich verlaufenden Hirnhautentzündung Neisseria meningitidis.

Axel Brakhage, der Direktor des Hans-Knöll-Instituts freut sich besonders über die Auszeichnung seines Kollegen: "Die DGHM ist eine sehr renommierte Fachgesellschaft mit großer Tradition. Ihr gehören in der Mehrzahl medizinische Mikrobiologen an, die sich vor allem in den Universitätskliniken um die Krankenversorgung und Diagnostik kümmern. Mit Peter Zipfel wurde nun ein Wissenschaftler geehrt, der eine exzellente grundlagenorientierte Forschung betreibt. Dies zeigt, dass wir mit unserer wissenschaftlichen Ausrichtung nah an den wirklich wichtigen Themen arbeiten und dass Grundlagenforschung und Klinik immer enger vernetzt werden. Hiervon können beide Seiten stark profitieren zum Nutzen für den einzelnen Menschen, der sich eine schnelle Heilung erhofft."

Peter Zipfel kooperiert weltweit mit Forschern zu den Wechselbeziehungen zwischen Immunsystem und Krankheitserregern. Er kann eine beachtliche Liste von über 200 wissenschaftlichen Veröffentlichungen in angesehenen Fachjournalen vorweisen. Seine Arbeiten finanziert er großenteils über Drittmittelprojekte, darunter sogar Gelder der US-amerikanischen NIH (National Institutes of Health).

Die Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM, http://www.dghm.org) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft, die sich der Förderung von Forschung und Lehre auf den Gebieten Mikrobiologie und Infektionsimmunologie sowie der Hygiene und des Gesundheitswesens widmet. Die DGHM unterstützt den Austausch wissenschaftlicher und praktischer Erfahrung durch wissenschaftliche Veranstaltungen und gemeinsame wissenschaftlichen Vorhaben. Sie wurde 1906 als "Freie Vereinigung für Mikrobiologie" gegründet. Heute gehören der DGHM über 1900 Mitglieder aus dem In- und Ausland an. Sie ist damit eine der größten mikrobiologischen Fachgesellschaften Deutschlands. Ihre Jahrestagung - sie gehört zu den wichtigsten Fachkongressen für Mikrobiologie in Europa - ging soeben in Göttingen zu Ende.

Informationen zum HKI http://www.hki-jena.de
Das Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut - wurde 1992 gegründet und gehört seit 2003 zur Leibniz-Gemeinschaft. Die Wissenschaftler des HKI befassen sich mit der Infektionsbiologie human-pathogener Pilze. Sie untersuchen die molekularen Mechanismen der Krankheitsauslösung und die Wechselwirkung mit dem menschlichen Immunsystem. Neue Naturstoffe aus Mikroorganismen werden auf ihre Wirksamkeit gegen Pilzerkrankungen untersucht und zielgerichtet modifiziert.

Das HKI verfügt derzeit über fünf wissenschaftliche Abteilungen, deren Leiter gleichzeitig berufene Professoren der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) sind. Hinzu kommen jeweils fünf Nachwuchsgruppen und Querschnittseinrichtungen mit einer integrativen Funktion für das Institut, darunter das anwendungsorientierte Biotechnikum als Schnittstelle zur Industrie. Zur Zeit arbeiten etwa 280 Menschen am HKI, darunter 93 Doktoranden.

Informationen zur Leibniz-Gemeinschaft http://www.leibniz-gemeinschaft.de
Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 14.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 6.500 Wissenschaftler, davon wiederum 2.500 Nachwuchswissenschaftler.

Dr. Michael Ramm | idw
Weitere Informationen:
http://www.hki-jena.de
http://www.fsu-jena.de
http://www.wgl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie