Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr. Mikhail Shaposhnikov (Lausanne) erhält Humboldt-Forschungspreis

10.12.2008
Professor Shaposhnikov wird 2009 als Humboldt-Preisträger am Institut für Theoretische Physik der Universität Heidelberg forschen

Mit dem Humboldt-Forschungspreis werden Wissenschaftler für ihr bisheriges Gesamtschaffen ausgezeichnet, deren grundlegende Entdeckungen, Erkenntnisse oder neue Theorien das eigene Fachgebiet nachhaltig geprägt haben und von denen auch in der Zukunft weitere Spitzenleistungen erwartet werden können. Die Preisträger sind eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkollegen für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr durchzuführen. Der Aufenthalt kann zeitlich aufgeteilt werden.

Mikhail Shaposhnikov wurde 1956 in Sochi (Russland) geboren. Er studierte an der Moskauer Staatsuniversität und promovierte 1982 am Institut für Kernphysik der Russischen Akademie der Wissenschaften mit einer Arbeit über die Materie-Antimaterie-Asymmetrie des Universums im Rahmen großer vereinheitlichter Theorien.

Bis 1991 arbeitete er an diesem Institut als Wissenschaftler, anschließend bis 1998 in der Theorieabteilung des Europäischen Kern- und Teilchenphysik-Forschungszentrums CERN in Genf. Er wurde 1998 zum Professor für Theoretische Physik an der Universität Lausanne ernannt, 1999 zum Direktor des dortigen Instituts für Theoretische Physik. Seit 2003 leitet er das Institut für Teilchenphysik und Kosmologie an der Ecole Polytechnique Federale de Lausanne.

Shaposhnikovs wissenschaftliche Hauptinteressen liegen auf den Gebieten Teilchenphysik, Quantenfeldtheorie und Kosmologie. Er untersuchte Probleme wie die Baryonenzahl-Verletzung in schwachen Wechselwirkungen und den elektroschwachen Phasenübergang im frühen Universum, Phasenübergänge in Eichtheorien bei hohen Temperaturen und ihre kosmologischen Anwendungen. Sein besonderes Interesse gilt der dunklen Materie, der kosmologischen Konstante - die für die beschleunigte Ausdehnung des Universums verantwortlich ist -, und Theorien mit zusätzlichen Raumdimensionen.

Mikhail Shaposhnikov wird den wesentlichen Teil seiner Zeit als Humboldt-Preisträger ab 2009 am Institut für Theoretische Physik der Universität Heidelberg verbringen.

Rückfragen bitte an:
Priv.-Doz. Dr. Georg Wolschin
G.Wolschin@thphys.uni-heidelberg.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie