Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr. Mikhail Shaposhnikov (Lausanne) erhält Humboldt-Forschungspreis

10.12.2008
Professor Shaposhnikov wird 2009 als Humboldt-Preisträger am Institut für Theoretische Physik der Universität Heidelberg forschen

Mit dem Humboldt-Forschungspreis werden Wissenschaftler für ihr bisheriges Gesamtschaffen ausgezeichnet, deren grundlegende Entdeckungen, Erkenntnisse oder neue Theorien das eigene Fachgebiet nachhaltig geprägt haben und von denen auch in der Zukunft weitere Spitzenleistungen erwartet werden können. Die Preisträger sind eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkollegen für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr durchzuführen. Der Aufenthalt kann zeitlich aufgeteilt werden.

Mikhail Shaposhnikov wurde 1956 in Sochi (Russland) geboren. Er studierte an der Moskauer Staatsuniversität und promovierte 1982 am Institut für Kernphysik der Russischen Akademie der Wissenschaften mit einer Arbeit über die Materie-Antimaterie-Asymmetrie des Universums im Rahmen großer vereinheitlichter Theorien.

Bis 1991 arbeitete er an diesem Institut als Wissenschaftler, anschließend bis 1998 in der Theorieabteilung des Europäischen Kern- und Teilchenphysik-Forschungszentrums CERN in Genf. Er wurde 1998 zum Professor für Theoretische Physik an der Universität Lausanne ernannt, 1999 zum Direktor des dortigen Instituts für Theoretische Physik. Seit 2003 leitet er das Institut für Teilchenphysik und Kosmologie an der Ecole Polytechnique Federale de Lausanne.

Shaposhnikovs wissenschaftliche Hauptinteressen liegen auf den Gebieten Teilchenphysik, Quantenfeldtheorie und Kosmologie. Er untersuchte Probleme wie die Baryonenzahl-Verletzung in schwachen Wechselwirkungen und den elektroschwachen Phasenübergang im frühen Universum, Phasenübergänge in Eichtheorien bei hohen Temperaturen und ihre kosmologischen Anwendungen. Sein besonderes Interesse gilt der dunklen Materie, der kosmologischen Konstante - die für die beschleunigte Ausdehnung des Universums verantwortlich ist -, und Theorien mit zusätzlichen Raumdimensionen.

Mikhail Shaposhnikov wird den wesentlichen Teil seiner Zeit als Humboldt-Preisträger ab 2009 am Institut für Theoretische Physik der Universität Heidelberg verbringen.

Rückfragen bitte an:
Priv.-Doz. Dr. Georg Wolschin
G.Wolschin@thphys.uni-heidelberg.de
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung