Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr. Kornelia Möller erhält Polytechnik-Preis für "Klasse(n)kisten"

13.11.2013
Prof. Dr. Kornelia Möller von der Universität Münster hat den mit 50.000 Euro dotierten Polytechnik-Preis der Stiftung Polytechnische Gesellschaft für ihr Projekt "Klasse(n)kisten" erhalten. Die Kisten bieten inhaltliche, organisatorische und materielle Hilfestellungen für den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht in der Primarstufe.

Ob Schwimmen und Sinken, Luft und Luftdruck, Schall oder Brücken – rund 20.000 "Klasse(n)kisten" begeistern Kinder an Grundschulen in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz und in Russland für Technik und physikalische Phänomene.

Für das bundesweit einmalige Konzept hat die Erfinderin der Kisten, Prof. Dr. Kornelia Möller vom Seminar für Didaktik des Sachunterrichts der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), nun den mit 50.000 Euro dotierten Polytechnik-Preis 2013 der Stiftung Polytechnische Gesellschaft erhalten.

Der Preis wurde am Dienstagabend (12. November) in Frankfurt am Main verliehen. Insgesamt waren fünf Projekte nach einem intensiven Auswahlverfahren nominiert worden. Die vier Zweitplatzierten erhielten jeweils 5000 Euro.

"Will man innovativem naturwissenschaftlich-technischen Unterricht zum Durchbruch verhelfen, müssen Lehrer mit allem ausgestattet sein, was sie zu seiner Umsetzung brauchen", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, Dr. Roland Kaehlbrandt. "Kornelia Möller hat deshalb in enger Kooperation mit Lehrern die Klasse(n)kisten entwickelt, die den Pädagogen unzählige inhaltliche, organisatorische und materielle Hilfestellungen bieten."

Die blauen Kisten mit rotem Deckel enthalten Materialien für den naturwissenschaftlichen und technischen Sachunterricht in der Primarstufe – Equipment für 32 Kinder, dazu Arbeitsblätter, ein Handbuch, Versuchsbeschreibungen sowie fachliche, fachdidaktische und organisatorische Hintergrundinformationen für die Lehrkräfte. Ein "Rundum-Paket" also, das auf jahrelanger didaktischer Forschung beruht. Wissenschaftliche Studien belegen, dass Kinder auf diese Weise an Naturwissenschaft und Technik herangeführt werden, ohne überfordert zu werden. Spielerisch erfahren sie beispielsweise, warum Holzknöpfe schwimmen, obwohl sie Löcher haben, und warum Eisenschiffe trotz ihres Gewichts nicht untergehen.

Ein wichtiger Bestandteil des Klasse(n)kisten-Konzepts sind Lehrerfortbildungen: Die Pädagogen erhalten Schulungen im Umgang mit den Kisten. Außerdem werden Multiplikatoren ausgebildet, also Lehrkräfte, die qualifiziert werden, um ihre Fachkollegen zu schulen. "Bis vor etwa 20 Jahren waren Naturwissenschaft und Technik kaum im Sachunterrichts-Lehrplan vorgesehen. In der Ausbildung der angehenden Primarschul-Lehrkräfte sind diese Fächer bis heute nicht fest verankert. Fortbildungen sind daher enorm wichtig. Die Lehrkräfte verlieren so die Angst vor diesen Themen und lernen, wie sie gemeinsam mit den Schülern auch anspruchsvolle Aufgaben erarbeiten können", erklärt Kornelia Möller.

Die erste Klasse(n)kiste zum Thema "Schwimmen und Sinken" kam 2004 auf den Markt. Inzwischen sind mehr als zehn Kisten verfügbar, die zum Teil im Handel erhältlich sind beziehungsweise an der Universität Münster ausgeliehen werden können. An der Entwicklung der Klasse(n)kisten sind neben Lehrkräften auch viele Studierende beteiligt, die im Rahmen ihres Studiums Forschungsarbeiten zur Wirkung der konzipierten Lehr-Lernmaterialien durchführen.

Der Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ist mit insgesamt 70.000 Euro dotiert. Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main verleiht ihn 2013 zum zweiten Mal. Sie ehrt damit in diesem Jahr herausragende Wissenschaftler für die Entwicklung und Erprobung von Lernangeboten und Unterrichtskonzepten für Kindertagesstätten und Grundschulen (Elementar- und Primarbereich). Zweitplatzierte sind Prof. Dr. Hedwig Gasteiger (Ludwig-Maximilians-Universität München), Prof. Dr. Gisela Lück (Universität Bielefeld), Prof. Dr. Brunhilde Marquardt-Mau (Universität Bremen) und Prof. Dr. Christoph Selter (Technische Universität Dortmund). Schirmherrin ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka. Im Jahr 2011 war Prof. Dr. Marcus Hammann, Leiter des Zentrums für Didaktik der Biologie an der Universität Münster, für sein Didaktik-Konzept zum kompetenzorientierten Experimentieren nominiert worden. Er gehörte damals zu den vier zweitplatzierten Preisträgern.

Die Erfinderin der Klasse(n)kisten, Kornelia Möller, promovierte nach einem Lehramts- und Psychologiestudium 1983 in Münster. 1990 habilitierte sie sich im Fachbereich Physik an der WWU. 1991 bis 1994 arbeitete sie als Professorin für Didaktik des Sachunterrichts an der Universität Bielefeld. Anschließend war sie Leiterin der Abteilung Didaktik des Sachunterrichts an der WWU. Seit 2001 ist Kornelia Möller geschäftsführende Direktorin des Seminars für Didaktik des Sachunterrichts.

Stiftung Polytechnische Gesellschaft

Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft versteht sich als eine "Werkbank" für die Stadtgesellschaft von Frankfurt am Main. 2005 wurde sie mit einem Kapital von 397 Millionen Euro von der Polytechnischen Gesellschaft e. V. errichtet. Heute machen 18 sogenannte Leitprojekte den Kern ihrer Arbeit aus. Die Projekte sind Kristallisationspunkte drängender gesellschaftlicher Aufgaben und verteilen sich auf folgende Arbeitsschwerpunkte: Familienbildung und Prävention, Sprachbildung, kulturelle Bildung, Hinführung zu Naturwissenschaft und Technik sowie Förderung des Bürgerengagements.

Die Stiftung sorgt für einen Transfer der prämierten Konzepte in den Regelbetrieb Frankfurter Bildungseinrichtungen. So hat beispielsweise bereits ein Viertel der Grundschulen in Frankfurt am Main zugesagt, das Konzept "Klasse(n)kisten" nach der Preisverleihung in die Unterrichtspraxis zu übernehmen.

Weitere Informationen:

http://www.uni-muenster.de/Sachunterrichtsdidaktik/weiterbildung/
primar/ausleihe_klassenkisten.shtml
Weitere Informationen zu den Klasse(n)kisten
http://www.uni-muenster.de/forschungaz/person/9979
Forschung A-Z/Prof. Dr. Kornelia Möller
http://www.sptg.de/
Stiftung Polytechnische Gesellschaft

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit