Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr. Bernhard Schölkopf erhält den Akademiepreis 2012

08.06.2012
Der mit 30.000 Euro dotierte Akademiepreis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften für herausragende wissenschaftliche Leistungen geht in diesem Jahr an Prof. Dr. Bernhard Schölkopf.
Der Preis wird am 30. Juni 2012 auf der Festveranstaltung der Akademie zum Leibniztag verliehen. Schölkopf ist Geschäftsführender Direktor am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen und Stuttgart und gehört international zu den bedeutendsten Wissenschaftlern auf dem Gebiet des maschinellen Lernens.

Bernhard Schölkopf entwickelt mit seinem Forscherteam neue Lernverfahren, die Strukturen in beobachteten Daten erkennen können. Er erforscht Algorithmen, mit denen sich Computerprogramme so programmieren lassen, dass sie flexibel auf neue Situationen reagieren können. Er hat die von Boser, Guyon und Vapnik 1992 erfundene Stützvektormethode theoretisch wie praktisch analysiert, auf völlig andere Lernprobleme erweitert und so durch hohen intellektuellen und persönlichen Einsatz ein weithin anerkanntes Methodenspektrum etabliert, dessen Anwendungen heute noch nicht in vollem Umfang absehbar sind.

Die Bedeutung dieser Leistung wird vor allem deutlich vor dem Hintergrund der Schwerpunktverlagerung der modernen Statistik und der künstlichen Intelligenz zu hochdimensionalen, heterogenen Schätzproblemen mit wenigen Daten pro Freiheitsgrad. Wissenschaftliche Forschungsfelder gerade auch in der Biologie, der Medizin und den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften haben von diesen Methoden stark profitiert. Sie sind weltweit führend und kommen nicht nur in Firmen der Informationstechnologie zum Einsatz, sondern spielen auch eine zentrale Rolle bei der Verarbeitung wissenschaftlicher Beobachtungsdaten, insbesondere bei hochdimensionalen Daten und bei großen Datenmengen.

In jüngerer Zeit hat sich Schölkopf mit dem Problem der kausalen Datenanalyse beschäftigt und dabei einen interessanten Zusammenhang zwischen Kausalität und Beschreibungskomplexität gefunden. Dabei hat er eine Methode entwickelt, die dem Feld der kausalen Inferenz grundlegende Impulse gegeben hat.

Bernhard Schölkopf, Jahrgang 1968, hat in Tübingen und London Physik, Mathematik und Philosophie studiert. 1994 ging er mit einem Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes an die Bell Labs in New Jersey. 1997 wurde er an der TU Berlin in Informatik promoviert. Von 2001 – 2011 war er Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen. Seit Mai 2011 ist er Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Tübingen und Stuttgart.

Seit 2002 ist er Honorarprofessor an der TU Berlin. Schölkopf erhielt zahlreiche herausragende Preise, zuletzt 2011 den Max-Planck-Forschungspreis. Der Akademiepreis kann jährlich verliehen werden, bisherige Preisträger waren u.a. 2007 Martin Haspelmath (Leipzig), 2008 Milos Vec (Frankfurt/M.), 2009 Matthias Staudacher (Potsdam), 2010 Michael Kramer (Bonn) und 2011 Martin Mulsow (Gotha).

Pressekontakt:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Gisela Lerch, Leitung Referat Information und Kommunikation
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin, Tel. 030/20370-657, Fax: 030/20370-366
E-Mail: lerch@bbaw.de

Gisela Lerch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten