Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr. Bernhard Schölkopf erhält den Akademiepreis 2012

08.06.2012
Der mit 30.000 Euro dotierte Akademiepreis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften für herausragende wissenschaftliche Leistungen geht in diesem Jahr an Prof. Dr. Bernhard Schölkopf.
Der Preis wird am 30. Juni 2012 auf der Festveranstaltung der Akademie zum Leibniztag verliehen. Schölkopf ist Geschäftsführender Direktor am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen und Stuttgart und gehört international zu den bedeutendsten Wissenschaftlern auf dem Gebiet des maschinellen Lernens.

Bernhard Schölkopf entwickelt mit seinem Forscherteam neue Lernverfahren, die Strukturen in beobachteten Daten erkennen können. Er erforscht Algorithmen, mit denen sich Computerprogramme so programmieren lassen, dass sie flexibel auf neue Situationen reagieren können. Er hat die von Boser, Guyon und Vapnik 1992 erfundene Stützvektormethode theoretisch wie praktisch analysiert, auf völlig andere Lernprobleme erweitert und so durch hohen intellektuellen und persönlichen Einsatz ein weithin anerkanntes Methodenspektrum etabliert, dessen Anwendungen heute noch nicht in vollem Umfang absehbar sind.

Die Bedeutung dieser Leistung wird vor allem deutlich vor dem Hintergrund der Schwerpunktverlagerung der modernen Statistik und der künstlichen Intelligenz zu hochdimensionalen, heterogenen Schätzproblemen mit wenigen Daten pro Freiheitsgrad. Wissenschaftliche Forschungsfelder gerade auch in der Biologie, der Medizin und den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften haben von diesen Methoden stark profitiert. Sie sind weltweit führend und kommen nicht nur in Firmen der Informationstechnologie zum Einsatz, sondern spielen auch eine zentrale Rolle bei der Verarbeitung wissenschaftlicher Beobachtungsdaten, insbesondere bei hochdimensionalen Daten und bei großen Datenmengen.

In jüngerer Zeit hat sich Schölkopf mit dem Problem der kausalen Datenanalyse beschäftigt und dabei einen interessanten Zusammenhang zwischen Kausalität und Beschreibungskomplexität gefunden. Dabei hat er eine Methode entwickelt, die dem Feld der kausalen Inferenz grundlegende Impulse gegeben hat.

Bernhard Schölkopf, Jahrgang 1968, hat in Tübingen und London Physik, Mathematik und Philosophie studiert. 1994 ging er mit einem Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes an die Bell Labs in New Jersey. 1997 wurde er an der TU Berlin in Informatik promoviert. Von 2001 – 2011 war er Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen. Seit Mai 2011 ist er Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Tübingen und Stuttgart.

Seit 2002 ist er Honorarprofessor an der TU Berlin. Schölkopf erhielt zahlreiche herausragende Preise, zuletzt 2011 den Max-Planck-Forschungspreis. Der Akademiepreis kann jährlich verliehen werden, bisherige Preisträger waren u.a. 2007 Martin Haspelmath (Leipzig), 2008 Milos Vec (Frankfurt/M.), 2009 Matthias Staudacher (Potsdam), 2010 Michael Kramer (Bonn) und 2011 Martin Mulsow (Gotha).

Pressekontakt:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Gisela Lerch, Leitung Referat Information und Kommunikation
Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin, Tel. 030/20370-657, Fax: 030/20370-366
E-Mail: lerch@bbaw.de

Gisela Lerch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie