Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Claudia Felser erhält den Nakamura-Lecture-Preis der University of California, Santa Barbara

13.10.2010
Auszeichnung für Arbeiten auf dem Gebiet der Heusler-Verbindungen

Prof. Dr. Claudia Felser vom Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie der Universität Mainz hat am 24. September die Nakamura-Vorlesung 2010 an der Universität von Kalifornien, Santa Barbara (UCSB) gehalten.

Das Materialwissenschaftliche Forschungslabor der Universität vergibt diese Auszeichnung jährlich an einen herausragenden Materialwissenschaftler. Die Vorlesung ist nach Shuji Nakamura, Professor an der UCSB, benannt.

Ohne die Forschungsarbeiten von Prof. Shuji Nakamura wären heute keine blauen LEDs im industriellen Maßstab herstellbar. Seine Forschungen über Halbleiter wie Galliumnitrid (GaN) mit breiten Bandlücken erlaubten erstmals die industrielle Herstellung blauer LEDs und blauer Laser. Leuchtdioden bzw. LEDs, die Abkürzung steht für Light Emitting Diode, werden in der Zukunft unsere Glühbirnen ersetzten, da sie wesentlich weniger Energie verbrauchen.

Für weißes Licht müssen LEDs, die verschiedenfarbiges Licht emittieren, kombiniert werden, was durch verschiedene Halbleiter mit unterschiedlichen elektronischen Strukturen und Bandlücken erreicht werden kann. Blaue Laser werden für die nächste Generation optischer Datenspeicherung (CD, DVD) benötigt. Ultraviolette Laser helfen bei der kostengünstigen und energieeffizienten Sterilisation von Trinkwasser.

Die Forschung in der Arbeitsgruppe von Claudia Felser „Materialien für optische, magnetische und Energie-Technologien” hat einen starken Bezug zur Arbeit von Nakamura. Mit der Entwicklung neuer durchstimmbarer Halbleiter in der großen Familie der Heusler-Materialien und verwandter Verbindungen und mit dem systematischen Verständnis der elektronischen, optischen und magnetischen Eigenschaften eröffnet diese Materialklasse nicht nur das Design neuer Materialien mit spezifischen Eigenschaften, sondern auch die Auswahl der Materialien unter den Gesichtspunkten Nachhaltigkeit, Preis und Elementverfügbarkeit. Das Prinzip ist einfach: Kombiniert man drei Elemente des Periodensystems anstelle von nur einem oder zwei zu einen Halbleiter, dann ergeben sich viele Kombinationsmöglichkeiten – mehr als 250 Halbleiter sind bekannt.

Der Erfolg dieser Materialklasse wurde kürzlich im Bereich der thermoelektrischen Materialien demonstriert. Thermoelektrika sind Materialien, die die Umwandlung von Wärme in elektrische Energie erlauben. Gerade in Fahrzeugen wird durch Abwärme viel Energie verschwendet. In zahlreichen Kooperation mit der Industrie arbeitet das Team um Claudia Felser an der Optimierung von Heusler-Verbindungen als thermoelektrische Materialien. Ein weiterer Vorteil ist es, dass ternäre Verbindungen die Kombination von zwei Eigenschaften in einem Material erlauben, wie die Mainzer Wissenschaftler kürzlich bei den topologischen Isolatoren, einem neuen Quantenzustand der Materie demonstriert haben.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Claudia Felser
Direktorin der Graduiertenschule Materials Science in Mainz
Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-26266
Fax +49 6131 39-26267
E-Mail: felser@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.superconductivity.de/
http://www.uni-mainz.de/presse/38628.php
http://engineering.ucsb.edu/faculty/profile/82

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen