Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Charles Dinarello erhält Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2010

30.09.2009
Der Mediziner Prof. Dr. Charles Dinarello, 66, University of Colorado School of Medicine in Denver, USA, erhält den mit 100.000 Euro dotierten Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2010 für seine herausragenden Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Zytokine.

Der Mediziner Prof. Dr. Charles Dinarello, 66, University of Colorado School of Medicine in Denver, USA, erhält den mit 100.000 Euro dotierten Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2010 für seine herausragenden Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Zytokine.

Dies beschloss der Stiftungsrat der Paul Ehrlich-Stiftung. Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis gehört zu den international renommiertesten Auszeichnungen, die in der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet der Medizin vergeben werden. Die Preisverleihung findet am 14. März 2010, dem Geburtstag von Paul Ehrlich (1854-1915), in der Paulskirche in Frankfurt statt.

Modulatoren von Entzündungsreaktionen
Zytokine regulieren Entzündungen und Reaktionen auf Infektionen, Verletzungen und Krebs. Whereas some cytokines make disease worse, others reduce inflammation and promote healing. Während einige Zytokine Reaktionen auf körperfremdes wie körpereigenes Material verstärken, reduzieren andere Entzündungen und fördern so die Heilung.Attention has focused on blocking cytokines that are harmful to the host, particularly during overwhelming infection. Interleukin-1 (IL-1) und Tumor-Nekrose-Faktor (TNF) sind entzündungsverstärkende Zytokine, die mit Fieber, Entzündungen, Zerstörung des Gewebes und in einigen Fällen Schock und Tod einhergehen. Reducing the biological activities of IL-1 and TNF is accomplished by several different but highly specific strategies: neutralizing antibodies, soluble receptors, receptor antagonists, and inhibitors of the proteases that convert inactive precursors to active molecules. Die Verringerung der biologischen Aktivität von IL-1 und TNF ist deshalb Ziel verschiedener therapeutischer Maßnahmen und wird erfolgreich angewendet bei einer Vielzahl von Entzündungskrankheiten wie rheumatoider Arthritis, chronisch entzündliche Darmerkrankung, und Graft-versus-Host-Krankheit. Prof. Dr. Charles Dinarello gilt als Gründungsvater der Zytokinbiologie. Er reinigte und klonierte unterschiedliche Interleukine, unter anderem als erster Interleukin-1-beta (IL-1?), und etablierte gleichzeitig die Anwendung von Interleukin-1-Hemmstoffen, darunter monoklonale Antikörper, für die Therapie. Interleukin-1-Hemmstoffe werden beispielsweise angewendet bei der Behandlung von Patienten mit periodischen entzündlichen Symptomen, Gicht, Typ-2-Diabetes und Multiples Myelom sowie bei Kindern, die an einer schweren Form der Arthritis leiden.

Prof. Dr. Charles Dinarello, 66, studierte Medizin an der Yale University in Boston, USA. Danach arbeitete er am Massachusetts General Hospital und vFrom 1971 to 1974, he was a clinical associate and from 1975 to 1977 a senior investigator at the National Institutes of Health in Bethesda.on 1971 bis 1977 am National Institute of Health in Bethesda. Er war als Professor für Medizin und Pädiatrie an der Tufts University School of Medicine in Boston, USA, sowie am New England Medical Center Hospital in Boston tätig, bevor er 1996 an die Universität von Colorado School of Medicine in Denver, USA, wechselte.Dr. Dinarello received his medical degree from Yale University and his clinical training at the Massachusetts General Hospital. Er Dr. Dinarello serves on the editorial board of several scientific journals and has published over 450 original research articles on cytokines, particularly interleukin-1.ist Mitglied im Board der Proceedings of the National Academy of Sciences sowie zahlreicher weiterer wissenschaftlicher Zeitungen. Charles Dinarello hat mehr als 600 Originalartikel veröffentlicht zum Thema Zytokine, insbesondere Interleukin-1 und TNF. Er ist Mitglied im Board of Scientific Advisors of the National Institutes of Allergy and Infectious Diseases, der Alliance for Lupus Research undHe was Vice President of the American Society of Clinical Investigation (1989-1990) and President of the International Cytokine Society (1995-1996). war Vice-Präsident der American Society of Clinical Investigation (1989-1990) sowie Präsident der Internationalen Zytokin-Gesellschaft (1995-1996). Charles Dinarello wurde für seine Beiträge auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten und Zytokine 1993 mit dem Ernst-Jung-Preis für Medizin ausgezeichnet; das gesamte He donated the entire prize money ($125,000) to universities and research institutes in the United States and Israel, and established the Sheldon M. Wolff Professorship at Tufts University to honor his late mentor.Preisgeld (125.000 $) spendete er Universitäten und Forschungsinstituten in den Vereinigten Staaten und Israel und gründete die Sheldon M. Wolff-Professur an der Tufts University in Boston zur Ehrung seines Mentors. In 1996, he received the Ludwig Heilmeyer Gold Medal of the Society for Internal Medicine (Germany, Austria, and Switzerland) for his contributions to progress in internal medicine.Er erhielt die Ludwig-Heilmeyer-Gold-Medaille der Gesellschaft für Innere Medizin (Deutschland, Österreich und die Schweiz), den Internationalen Chirone Preis der National Academy of Medicine in Italien, den Carol Nachman Preis für Rheumatologie, den Sheikh Hamdan bin Rashdid al Maktoum Award, Vereinigte Arabische Emirate, und den Beering Award, USA. Im Jahr 2009 erhielt er den Albany Prize in Medizin, USA, und den Crafoord Polyarthritis Preis der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften. Charles Dinarello wurde mit der Ehrendoktorwürde der Universitäten von Marseille, Frankreich, und der Goethe-Universität Frankfurt, Deutschland, sowie des Weizmann Instituts für Wissenschaften in Rehovot, Israel, ausgezeichnet.

* Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis wird traditionell an Paul Ehrlichs Geburtstag, dem 14. März, in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Mit ihm werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgezeichnet, die sich auf dem Forschungsgebiet von Paul Ehrlich besondere Verdienste erworben haben, insbesondere der Immunologie, Krebsforschung, Hämatologie, Mikrobiologie und Chemotherapie. Hilmar Kopper, Vorsitzender des Stiftungsrates und Mitglied des Stiftungsrates der Paul Ehrlich-Stiftung, wird die Auszeichnung gemeinsam mit einem Vertreter des Bundesministeriums für Gesundheit übergeben. Finanziert wird der Preis, der seit 1952 vergeben wird, vom Bundesgesundheitsministerium, durch zweckgebundene Spenden von Unternehmen und dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V.

Die Paul Ehrlich-Stiftung
Die Paul Ehrlich-Stiftung ist eine rechtlich unselbstständige Stiftung der Vereinigung von Freunden und Förderern der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main e.V. Ehrenpräsident der 1929 von Hedwig Ehrlich eingerichteten Stiftung ist der Bundespräsident, der auch die gewählten Mitglieder des Stiftungsrates und des Kuratoriums beruft. Der Vorsitzende der Vereinigung von Freunden und Förderern ist gleichzeitig Vorsitzender des Stiftungsrates der Paul Ehrlich-Stiftung. Dieses Gremium entscheidet über die Auswahl der Preisträger. Der Präsident der Johann Wolfgang Goethe-Universität ist qua Amt Mitglied des Kuratoriums der Paul Ehrlich-Stiftung.
Weitere Informationen
Den ausführlichen Lebenslauf, ausgewählte Publikationen, die Publikationsliste und ein Foto des Preisträgers erhalten Sie in der Pressestelle der Paul Ehrlich-Stiftung (c/o Dr. Monika Mölders, Telefon: +49 6238 982783, Telefax: +49 6238 982784, E-Mail: Paul-Ehrlich-Stiftung@pvw.uni-frankfurt.de).

Ein Foto des Preisträgers finden Sie außerdem unter http://www.muk.uni-frankfurt.de/pm/pm2009/0909/pep/

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uchsc.edu/id/faculty/dinarello.htm
http://www.muk.uni-frankfurt.de/pm/pm2009/0909/pep/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten