Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktentwicklung für jedermann

14.01.2016

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG und die Französische Forschungsgemeinschaft ANR finanzieren ein Verbundprojekt zur Unterstützung von Open-Source-Produktentwicklung mit insgesamt rund 780.000 Euro über eine Laufzeit von 3 Jahren.

Jeder kann heute im kleinen Rahmen produzieren wie die großen Hersteller: Werkzeugmaschinen für den Heimgebrauch, FabLabs zur allgemeinen Nutzung von Werkzeugmaschinen und 3D-Drucker machen es möglich. Als Datengrundlage steht im Internet eine Fülle frei verfügbarer digitaler Produktmodelle zur Verfügung.

Das Erstellen und Teilen dieser Modelle entspringt dem „Open Source Design“-Gedanken. Die Bewegung verbindet Freizeit-Produktgestalter, Start-ups und etablierte Unternehmen weltweit, die Produktmodelle erstellen und kostenlos zur Nutzung anbieten.

„Was jedoch fehlt, sind IT-Werkzeuge und Methoden, die helfen, die informellen Strukturen der gemeinsamen Produktentwicklung zu organisieren“, erklärt Dr. Jérémy Bonvoisin, der dieses Projekt ins Leben gerufen hat.

Solange keine kommunikationstechnischen Grundlagen für die dezentrale Zusammenarbeit mit freier Zeiteinteilung bestehen, richten sich die Modelle nur nach den Kenntnissen und Fähigkeiten einzelner Akteure. Das große Potenzial der Open-Source-Bewegung bleibt so ungenutzt; die Modelle beschränken sich auf einfache Produkte, oft von geringer Qualität.

Das deutsch-französische Gemeinschaftsprojekt OPEN! will Abhilfe schaffen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Fachgebiet Industrielle Informationstechnik und Qualitätswissenschaft der TU Berlin werden eine Open-Design-Plattform entwickeln, die das Wissen und die Fähigkeiten einzelner Akteure strukturiert verbinden und organisieren soll.

OPEN! wird ab 2016 von der DFG und ANR mit insgesamt rund 780.000 Euro gefördert. In den kommenden drei Jahren arbeitet das Forscherteam – ein multidisziplinäres Konsortium aus sechs öffentlichen wissenschaftlichen Instituten und Unternehmern – daran, das „Open Source Design“-Paradigma und seine Entstehungsgeschichte wissenschaftlich zu beschreiben.

Methoden zur kollaborativen Produktentwicklung, die in der Industrie bereits etabliert sind, werden für den Open-Source-Bereich angepasst sowie erweitert und schließlich in den Prototyp einer Online-Plattform implementiert. „OPEN! soll die Produktentwicklung für und von jedermann vorantreiben“, erzählt Prof. Dr.-Ing. Rainer Stark, Leiter des Fachgebiets für Industrielle Informationstechnik und deutscher Projektleiter.

„Wir hoffen außerdem auf einen Impuls für die Bewegung ähnlich der Weiterentwicklung im Bereich der Open-Source-Software – aus der Garage leidenschaftlicher Open-Source-Enthusiasten hin zu einem erfolgreichen Milliardengeschäft.“

Bei alledem geht es auch um die Frage, wie ein Geschäftsmodell für Wissensverbreitung die Bewegung langfristig beleben und professionalisieren kann und doch dem Anspruch gerecht wird, allen Menschen einen kostenfreien und unkomplizierten Zugang zu Informationen zu ermöglichen.

Projektpartner:
Université de Grenoble (Institute G-SCOP und CERAG), Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (Berlin), Raidlight SAS, OpenIT Agency, P2PLab und Open Source Ecology.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Jérémy Bonvoisin
Technische Universität Berlin
Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb - IWF
Fachgebiet Industrielle Informationstechnik
E-Mail: jeremy.bonvoisin@tu-berlin.de
Tel.: +49 (0)30 39006 358

www.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie