Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktentwicklung für jedermann

14.01.2016

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG und die Französische Forschungsgemeinschaft ANR finanzieren ein Verbundprojekt zur Unterstützung von Open-Source-Produktentwicklung mit insgesamt rund 780.000 Euro über eine Laufzeit von 3 Jahren.

Jeder kann heute im kleinen Rahmen produzieren wie die großen Hersteller: Werkzeugmaschinen für den Heimgebrauch, FabLabs zur allgemeinen Nutzung von Werkzeugmaschinen und 3D-Drucker machen es möglich. Als Datengrundlage steht im Internet eine Fülle frei verfügbarer digitaler Produktmodelle zur Verfügung.

Das Erstellen und Teilen dieser Modelle entspringt dem „Open Source Design“-Gedanken. Die Bewegung verbindet Freizeit-Produktgestalter, Start-ups und etablierte Unternehmen weltweit, die Produktmodelle erstellen und kostenlos zur Nutzung anbieten.

„Was jedoch fehlt, sind IT-Werkzeuge und Methoden, die helfen, die informellen Strukturen der gemeinsamen Produktentwicklung zu organisieren“, erklärt Dr. Jérémy Bonvoisin, der dieses Projekt ins Leben gerufen hat.

Solange keine kommunikationstechnischen Grundlagen für die dezentrale Zusammenarbeit mit freier Zeiteinteilung bestehen, richten sich die Modelle nur nach den Kenntnissen und Fähigkeiten einzelner Akteure. Das große Potenzial der Open-Source-Bewegung bleibt so ungenutzt; die Modelle beschränken sich auf einfache Produkte, oft von geringer Qualität.

Das deutsch-französische Gemeinschaftsprojekt OPEN! will Abhilfe schaffen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Fachgebiet Industrielle Informationstechnik und Qualitätswissenschaft der TU Berlin werden eine Open-Design-Plattform entwickeln, die das Wissen und die Fähigkeiten einzelner Akteure strukturiert verbinden und organisieren soll.

OPEN! wird ab 2016 von der DFG und ANR mit insgesamt rund 780.000 Euro gefördert. In den kommenden drei Jahren arbeitet das Forscherteam – ein multidisziplinäres Konsortium aus sechs öffentlichen wissenschaftlichen Instituten und Unternehmern – daran, das „Open Source Design“-Paradigma und seine Entstehungsgeschichte wissenschaftlich zu beschreiben.

Methoden zur kollaborativen Produktentwicklung, die in der Industrie bereits etabliert sind, werden für den Open-Source-Bereich angepasst sowie erweitert und schließlich in den Prototyp einer Online-Plattform implementiert. „OPEN! soll die Produktentwicklung für und von jedermann vorantreiben“, erzählt Prof. Dr.-Ing. Rainer Stark, Leiter des Fachgebiets für Industrielle Informationstechnik und deutscher Projektleiter.

„Wir hoffen außerdem auf einen Impuls für die Bewegung ähnlich der Weiterentwicklung im Bereich der Open-Source-Software – aus der Garage leidenschaftlicher Open-Source-Enthusiasten hin zu einem erfolgreichen Milliardengeschäft.“

Bei alledem geht es auch um die Frage, wie ein Geschäftsmodell für Wissensverbreitung die Bewegung langfristig beleben und professionalisieren kann und doch dem Anspruch gerecht wird, allen Menschen einen kostenfreien und unkomplizierten Zugang zu Informationen zu ermöglichen.

Projektpartner:
Université de Grenoble (Institute G-SCOP und CERAG), Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (Berlin), Raidlight SAS, OpenIT Agency, P2PLab und Open Source Ecology.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Jérémy Bonvoisin
Technische Universität Berlin
Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb - IWF
Fachgebiet Industrielle Informationstechnik
E-Mail: jeremy.bonvoisin@tu-berlin.de
Tel.: +49 (0)30 39006 358

www.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie Pflanzen Licht sehen

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten