Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Privatsphäre im Wandel: Junge Menschen schützen persönliche Daten besser als ältere

25.06.2015

Wissenschaftler an der Universität Hohenheim erforschen Bedeutung der Privatsphäre im Internet / BMBF fördert das Projekt mit rund 500.000 Euro

Trotz zum Teil massiver Bedenken: „Ein großer Teil der Deutschen ist bereit, Daten im Internet und insbesondere im Social Web preiszugeben“, sagt Philipp Masur, Medienpsychologe an der Universität Hohenheim und Doktorand im Forschungsprojekt „Privatheit im Wandel“.

Die Wissenschaftler unter der Leitung der Medienpsychologin Prof. Dr. Sabine Trepte untersuchen darin, ob sich die Wahrnehmung, Bewertung und der Umgang mit Privatsphäre in der deutschen Bevölkerung allgemein und auch im Internet verändert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit knapp einer halben Million Euro. Damit zählt es zu einem der Schwergewichte der Forschung an der Universität Hohenheim.

Wer technisch fit ist, zur Generation der unter 30-Jährigen zählt und dazu auch noch männlich ist, schützt seine Privatsphäre im Internet besser als der übrige Teil der Bevölkerung: Sie wissen meist was mit ihren Daten geschieht, kennen die datenschutzrechtlichen Grundlagen und geben auch weniger Daten preis.

Dies hat eine repräsentative Studie des Lehrstuhls Medienpsychologie der Universität Hohenheim ergeben. Erste Ergebnisse aus zwei Untersuchungsphasen der Studie liegen jetzt vor: „Wer über mehr strukturelles, technisches und rechtliches Know-how verfügt, schützt auch seine Privatsphäre im Social Web besser“, erläutert Philipp Masur.

Dies erkläre auch, so Philipp Masur, warum die meisten Deutschen einerseits Angst davor haben, dass Daten und private Informationen über sie öffentlich zugänglich sein könnten und andererseits aber erstaunlich wenig dafür tun, ihre Privatsphäre im Internet zu schützen: „Viele möchten ihre privaten Informationen gerne besser schützen, wissen aber schlicht nicht wie das geht. Die heutige Internetwelt hat eine Komplexität erlangt, die man als individueller Nutzer kaum verstehen kann.“

Deutsche sehen Privatheit als schützenswertes Gut an

Die Ergebnisse zeigen allerdings auch, dass Privatheit als wichtiges und schützenswertes Gut in der Bundesrepublik angesehen wird: So stimmten 94 Prozent der Befragten zu, dass jeder Mensch die Möglichkeit haben sollte selbst zu bestimmen, welche Informationen über ihn öffentlich zugänglich sind. Knapp 40 Prozent gaben sogar an, dass auch bei Verdacht auf Kriminalität die Privatsphäre einzelner Menschen geschützt werden sollte.

Teilnehmende äußerten dementsprechend auch große Sorgen und Bedenken, was den Schutz ihrer Privatsphäre sowohl in „Offline-Kontexten“ – also im persönlichen Gespräch – als auch in „Online-Kontexten“ über die sozialen Medien anbelangt. So gab die Hälfte aller Befragten an, dass sie teilweise besorgt bis sehr besorgt darüber sind, dass sie auf öffentlichen Plätzen durch Kameras überwacht werden könnten. Ebenso äußerten 64 Prozent ihre Beunruhigung darüber, dass sie am Telefon abgehört werden könnten.

Besonders im Internet hat die Privatsphäre jedoch eine hohe und wichtigere Bedeutung für die Nutzer bekommen: Drei Viertel der Befragten fürchten, dass sie nicht wissen was Organisationen oder Webseitenbetreiber mit ihren Daten machen. Mehr als die Hälfte zeigte sich besorgt darüber, dass Webseitenbetreiber ihr Surfverhalten aufzeichnen.

Hintergrund: Forschungsprojekt „Privatheit im Wandel“

Das Projekt „Privatheit im Wandel“ läuft seit November 2013 und ist auf zwei Jahre angelegt. Neben qualitativen Studien und sozialwissenschaftlichen Experimenten, wird eine 18-monatige Längsschnittstudie durchgeführt, bei der eine repräsentative Stichprobe der deutschen Bevölkerung im Abstand von sechs Monaten dreimal befragt wird. Weitere Ergebnisse sind unter dem Titel „Privatheitsbedürfnisse verschiedener Kommunikationstypen on- und offline“ in der aktuellen Ausgabe der Media Perspektiven (5/2015) erschienen ( www.media-perspektiven.de/publikationen/fachzeitschrift/2015/artikel/privatheitsbeduerfnisse-verschiedener-kommunikationstypen-on-und-offline  ). Mit der Publikation weiterer Ergebnisse wird im Herbst 2015 gerechnet.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit 487.500 Euro. Damit zählt es zu einem der Schwergewichte der Forschung an der Universität Hohenheim.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 30 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim 2014 für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250.000 Euro bei den Experimental- bzw. 125.000 Euro bei den Sozial- und Gesellschaftswissenschaften.
Text: A. Schmid

Kontakt für Medien:
Philipp Masur M.A., Universität Hohenheim, Fachgebiet Kommunikationswissenschaft, insbesondere Medienpsychologie
Tel.: 0711 459 24792, E-Mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de

Prof. Dr. Sabine Trepte, Universität Hohenheim, Fachgebiet Kommunikationswissenschaft, insbesondere Medienpsychologie, Tel.: 0711 459 22654, E-Mail: sabine.trepte@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften