Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Privatsphäre im Wandel: Junge Menschen schützen persönliche Daten besser als ältere

25.06.2015

Wissenschaftler an der Universität Hohenheim erforschen Bedeutung der Privatsphäre im Internet / BMBF fördert das Projekt mit rund 500.000 Euro

Trotz zum Teil massiver Bedenken: „Ein großer Teil der Deutschen ist bereit, Daten im Internet und insbesondere im Social Web preiszugeben“, sagt Philipp Masur, Medienpsychologe an der Universität Hohenheim und Doktorand im Forschungsprojekt „Privatheit im Wandel“.

Die Wissenschaftler unter der Leitung der Medienpsychologin Prof. Dr. Sabine Trepte untersuchen darin, ob sich die Wahrnehmung, Bewertung und der Umgang mit Privatsphäre in der deutschen Bevölkerung allgemein und auch im Internet verändert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit knapp einer halben Million Euro. Damit zählt es zu einem der Schwergewichte der Forschung an der Universität Hohenheim.

Wer technisch fit ist, zur Generation der unter 30-Jährigen zählt und dazu auch noch männlich ist, schützt seine Privatsphäre im Internet besser als der übrige Teil der Bevölkerung: Sie wissen meist was mit ihren Daten geschieht, kennen die datenschutzrechtlichen Grundlagen und geben auch weniger Daten preis.

Dies hat eine repräsentative Studie des Lehrstuhls Medienpsychologie der Universität Hohenheim ergeben. Erste Ergebnisse aus zwei Untersuchungsphasen der Studie liegen jetzt vor: „Wer über mehr strukturelles, technisches und rechtliches Know-how verfügt, schützt auch seine Privatsphäre im Social Web besser“, erläutert Philipp Masur.

Dies erkläre auch, so Philipp Masur, warum die meisten Deutschen einerseits Angst davor haben, dass Daten und private Informationen über sie öffentlich zugänglich sein könnten und andererseits aber erstaunlich wenig dafür tun, ihre Privatsphäre im Internet zu schützen: „Viele möchten ihre privaten Informationen gerne besser schützen, wissen aber schlicht nicht wie das geht. Die heutige Internetwelt hat eine Komplexität erlangt, die man als individueller Nutzer kaum verstehen kann.“

Deutsche sehen Privatheit als schützenswertes Gut an

Die Ergebnisse zeigen allerdings auch, dass Privatheit als wichtiges und schützenswertes Gut in der Bundesrepublik angesehen wird: So stimmten 94 Prozent der Befragten zu, dass jeder Mensch die Möglichkeit haben sollte selbst zu bestimmen, welche Informationen über ihn öffentlich zugänglich sind. Knapp 40 Prozent gaben sogar an, dass auch bei Verdacht auf Kriminalität die Privatsphäre einzelner Menschen geschützt werden sollte.

Teilnehmende äußerten dementsprechend auch große Sorgen und Bedenken, was den Schutz ihrer Privatsphäre sowohl in „Offline-Kontexten“ – also im persönlichen Gespräch – als auch in „Online-Kontexten“ über die sozialen Medien anbelangt. So gab die Hälfte aller Befragten an, dass sie teilweise besorgt bis sehr besorgt darüber sind, dass sie auf öffentlichen Plätzen durch Kameras überwacht werden könnten. Ebenso äußerten 64 Prozent ihre Beunruhigung darüber, dass sie am Telefon abgehört werden könnten.

Besonders im Internet hat die Privatsphäre jedoch eine hohe und wichtigere Bedeutung für die Nutzer bekommen: Drei Viertel der Befragten fürchten, dass sie nicht wissen was Organisationen oder Webseitenbetreiber mit ihren Daten machen. Mehr als die Hälfte zeigte sich besorgt darüber, dass Webseitenbetreiber ihr Surfverhalten aufzeichnen.

Hintergrund: Forschungsprojekt „Privatheit im Wandel“

Das Projekt „Privatheit im Wandel“ läuft seit November 2013 und ist auf zwei Jahre angelegt. Neben qualitativen Studien und sozialwissenschaftlichen Experimenten, wird eine 18-monatige Längsschnittstudie durchgeführt, bei der eine repräsentative Stichprobe der deutschen Bevölkerung im Abstand von sechs Monaten dreimal befragt wird. Weitere Ergebnisse sind unter dem Titel „Privatheitsbedürfnisse verschiedener Kommunikationstypen on- und offline“ in der aktuellen Ausgabe der Media Perspektiven (5/2015) erschienen ( www.media-perspektiven.de/publikationen/fachzeitschrift/2015/artikel/privatheitsbeduerfnisse-verschiedener-kommunikationstypen-on-und-offline  ). Mit der Publikation weiterer Ergebnisse wird im Herbst 2015 gerechnet.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit 487.500 Euro. Damit zählt es zu einem der Schwergewichte der Forschung an der Universität Hohenheim.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 30 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim 2014 für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250.000 Euro bei den Experimental- bzw. 125.000 Euro bei den Sozial- und Gesellschaftswissenschaften.
Text: A. Schmid

Kontakt für Medien:
Philipp Masur M.A., Universität Hohenheim, Fachgebiet Kommunikationswissenschaft, insbesondere Medienpsychologie
Tel.: 0711 459 24792, E-Mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de

Prof. Dr. Sabine Trepte, Universität Hohenheim, Fachgebiet Kommunikationswissenschaft, insbesondere Medienpsychologie, Tel.: 0711 459 22654, E-Mail: sabine.trepte@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie