Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung: Förderverein der Kerckhoff-Klinik vergibt Publikationspreis an junge Forscher

05.06.2012
Drei Veröffentlichungen zu Forschungsprojekten aus Kardiologie, Osteologie und Stammzellforschung in angesehenen Fachzeitschriften wurden am vergangenen Dienstag ausgezeichnet – Wissenschaftliche Arbeit hat hohen Stellenwert an der Kerckhoff-Klinik – Förderverein plant wissenschaftlichen Innovationspreis.

„Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr wieder hochrangige wissenschaftliche Arbeiten aus der Forschung der Kerckhoff-Klinik in international angesehenen Fachzeitschriften zur Veröffentlichung angenommen wurden“, erklärt Dr. med. Katharina Madlener, Vorsitzende des Fördervereins der Kerckhoff-Klinik und Leiterin der Abteilung Hämostaseologie und Transfusionsmedizin der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim anlässlich der Auszeichnung der drei besten Publikationen junger Wissenschaftler der Klinik mit dem Publikationspreis des Fördervereins.


Die drei Preisträger des Publikationspreises: Kardiologe Sebastian Szardien, Tierärztin Dr. Sandra Voß und Rheumatologe Dr. Gerald Stapfer

Bereits im dritten Jahr in Folge wurde der Preis, der vom Ärztlichen Direktor und Geschäftsführer der Kerckhoff-Klinik sowie Geschäftsführer Forschung, Professor Dr. Christian Hamm, ins Leben gerufen wurde, nun an forschende Mediziner der Klinik vergeben, die mit ihren wissenschaftlichen Arbeiten eine Veröffentlichung in Fachzeitschriften mit hohem internationalen Bewertungsfaktor, dem so genannten „Impact Faktor“, erzielen konnten.

„Mit dem Publikationspreis wollen wir den Stellenwert unterstreichen, den die wissenschaftliche Arbeit am Forschungsinstitut der Kerckhoff-Klink für uns hat“, so Madlener weiter. Außerdem solle das wissenschaftliche Engagement der Mediziner und Wissenschaftler an der Kerckhoff-Klinik auf diese Weise öffentliche Anerkennung finden. Am klinikeigenen Forschungsinstitut, dem Franz-Groedel-Institut in Bad Nauheim, forschen Mediziner und Wissenschaftler zu klinisch relevanten Fragen aus den Bereichen Kardiologie, Herzchirurgie und Rheumatologie.

Drei Veröffentlichungen ausgezeichnet

Den ersten mit 2.500 Euro dotierten Platz des Publikationspreises erhielt Sebastian Szardien, seit 2008 Assistenzarzt in der Abteilung für Kardiologie an der Kerckhoff-Klinik, für die Veröffentlichung seiner bereits mehrfach ausgezeichneten Arbeit im European Heart Journal als einer der bedeutendsten Europäischen Fachzeitschriften für kardiovaskuläre Medizin.

In seiner Arbeit mit dem Titel "Regression of cardiac hypertrophy by granulocyte-colony-stimulating factor stimulated interleukin-1ß synthesis" konnten Szardien und seine Kollegen zeigen, dass die Gabe eines körpereigenen Signalstoffes bei Patienten mit einer krankhaften Vermehrung des Bindegewebes im Herzmuskel zu einer Rückbildung der Gewebeveränderung im vergrößerten Herzen führt. Signalstoffe - auch Botenstoffe genannt - sind chemische Stoffe, die im Organismus für die Übermittlung von Signalen zuständig sind bzw. der Informationsübertragung dienen (Beispiel: Hormone). Die Vermehrung des Bindegewebes im Herzmuskel, gegen die es bislang keine wirksame Therapie gibt, ist häufig eine Folge von Herzerkrankungen wie z. B. eine Verengung der Hauptschlagader oder langjährigem Bluthochdruck.

Mit dem zweiten Platz wurde Dr. med. vet. Sandra Voß, Tierärztin aus der Arbeitsgruppe experimentelle Kardiologie am Franz- Groedel-Institut, für die Veröffentlichung einer Arbeit zur Regeneration von Herzgewebe unter Einsatz von Stammzellen ausgezeichnet, die in der internationalen Zeitschrift Journal of Cellular and Molecular Medicine erschienen ist. Den dritten Platz erhielt eine Veröffentlichung der Arbeit von Herrn Gerald Stapfer und Kollegen aus der Abteilung für Rheumatologie zum klinischen Fall einer Schenkelhalsfraktur bei einer seltenen Knochenerkrankung in der Zeitschrift für Osteologie.

Förderverein plant Innovationspreis

Im Rahmen der Feierstunde zur Preisverleihung kündigte Diana Klövekorn, Witwe des im vorvergangenen Jahr verstorbenen Chefarztes der Herzchirurgie und Gründungsmitglieds des Vereins, Prof. Dr. Wolf-Peter Klövekorn, an, dem Förderverein einen jährlichen Innovationspreis für Nachwuchsforscher zu stiften, um die Weiterentwicklung der kardiovaskulären Medizin zu fördern: „Mit dem Preis wollen wir künftig besonders innovative Arbeiten junger Forscher auszeichnen, die zur Weiterentwicklung des Fachgebiets der kardiovaskulären Forschung und Medizin beitragen können.“

Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.3633
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops