Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisträger des ‘Global Energy Prize’ präsentiert revolutionäre Technologie

08.05.2012
Durch Wasser betriebene Brennstoffzellen im Kampf gegen Klimawandel und schwindende Energiequellen
Zusammen mit russischen Wissenschaftlern der Tomsker Polytechnischen Universität präsentierte der isländische Professor Torsteinn I. Sigfussion, der diesjährige Preisträger des ‚Global Energy Prize’, ein Wasserstoff-Brennstoffzellenprojekt im Rahmen des Runden Tischs "The role of hydrogen in the energy sector: Russian research and innovations" am Dienstag, 24. April 2012, auf der Hannover Messe. Der Anstoss für diese Erfindung war in erster Linie die Sorge um die Umwelt, der Kampf gegen den Treibhauseffekt sowie die Beschränkung traditioneller Energiequellen.

„Energie durch Wasserstoff ist ein lang gehegter Traum: der Verdampfungspunkt für Wasserstoff ist dreimal höher als für Öl oder Benzin. Aber Wasserstoff ist heisser, und es hat ernsthafte Mängel: es ist flüchtiger als Methan; und die volumetrische Energie zur Verbrennung ist dreimal kleiner als für natürliches Gas. Zwei Belange sind daher wesentlich, um in diesem Bereich der Forschung erfolgreich zu sein: die Herstellung von Wasserstoff und seine Nutzung als Treibstoff. Wasserstoff-Treibstoff wird voraussichtlich nachgefragt werden, wenn die Preise von 5 Euro auf 2 Euro fallen,“ erklärte Igor Lobovsky, Präsident des Global Energy Prize Partnerships während seiner Rede auf der Hannover Messe.

Während die positiven Aussichten und die Energieeffizienz dieser Technologie nicht abgestritten werden können, bedarf es vielfältiger Investitionen, um die Entwicklung weiterhin zu fördern, sowohl von Seiten öffentlicher Organisationen als auch der Wirtschaft. Professor Horsteinn I. Sigfussion betonte die Wichtigkeit russischer Wissenschaftler und ihrer Teilnahme an Veranstaltungen wie die Hannover Messe. „Ich wollte gerne unsere Arbeit und unsere Fähigkeiten sowie das Interesse der russischen Wissenschaftler an einer möglichen Zusammenarbeit in Deutschland vorstellen. Diese Messe hat eine wichtige Funktion für mich, denn ich bin dabei, Russland für potentielle Partnerschaften für unsere Technologie von Seiten der Wirtschaft und Investment-Community zu öffnen."

Während die Aussichten und die Energieeffizienz dieser Technologie nicht abgestritten werden können, bedarf es vielfältiger Investitionen, um die Entwicklung weiterhin zu fördern, sowohl von Seiten öffentlicher Organisationen als auch der Wirtschaft. Professor Horsteinn I. Sigfussion betonte die Wichtigkeit von russischen Wissenschaftlern und ihrer Teilnahme an Veranstaltungen wie die Hannover Messe. „Ich wollte gerne unsere Arbeit und unsere Fähigkeiten sowie das Interesse der russischen Wissenschaftler an einer möglichen Zusammenarbeit in Deutschland vorstellen. Diese Messe hat eine wichtige Funktion für mich, denn ich bin dabei, Russland für potentielle Partnerschaften für unsere Technologie von Seiten der Wirtschaft und Investment-Community zu öffnen.

Bei Interesse an weiteren Informationen, wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über den ‘Global Energy Prize’
Der Global Energy Prize verleiht jedes Jahr ein Preisgeld von einer Million US-Dollar und wurde bisher an 24 Wissenschaftler weltweit vergeben, u.a. an Preisträger aus den USA, Grossbritannien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Island, Russland, Ukraine und Japan. Der Präsident der russischen Föderation nimmt an der jährlichen offiziellen Preisverleihung teil, die im Anschluss an eine Festwoche zur Ehrung der Leistungen des Preisträgers stattfindet. Zu weiteren weltweit bekannten Persönlichkeiten, die den Preis bisher unterstützt haben, gehören der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush, die früheren britischen Premierminister Tony Blair und Gordon Brown, der vormalige französische Präsident Jacques Chirac sowie der derzeitige kanadische Premierminister Steven Harper.

Der Preis honoriert besondere Forschungsleistungen auf dem Gebiet der globalen Energietechnik und –wirtschaft und den damit verbundenen Umwelt-Herausforderungen. Der Grad, inwieweit eine Entwicklung der Menschheit von Nutzen ist, ist dabei ein wesentlicher Entscheidungsfaktor für den jeweiligen Preisträger.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten