Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisgekrönter Forscher hat eine Methode für den präzisen Vergleich der Akustik von Konzerthallen entwickelt

18.06.2013
Forscher der Aalto University in Finnland haben eine Methode entwickelt, die den präzisen Vergleich der Akustik von Konzerthallen ermöglicht. Dem Leiter der Forschergruppe, dem außerordentlichen Professor Tapio Lokki, wurde in Montreal, Kanada, die Auszeichnung Early Career Award des International Commission for Acoustics verliehen.
Die Auszeichnung erhielt Professor Lokki für seinen hervorragenden Beitrag zur Raumakustik, vor allem für die neuartigen Methoden zur subjektiven und objektiven Bewertung von Konzerthallen.

„Die Geschmäcker sind verschieden, und es gibt sehr unterschiedliche Vorlieben, wenn es um die Akustik einer Konzerthalle geht. Daher können wir nicht sagen, ob eine Konzerthalle besser als eine andere ist, aber wir haben eindeutig gelernt, warum Konzerthallen unterschiedlich sind, und wir sind dabei zu lernen, wie man dafür sorgt, dass eine Konzerthalle auf eine bestimmte Weise klingt", sagt Lokki.

Die Forscher haben eine neue Möglichkeit entwickelt, die Akustik einer Konzerthalle mit einem Symphonieorchestersimulator einzufangen. Der Simulator besteht aus 34 Lautsprechern, die die synchronisierten Aufnahmen von einzelnen Musikern wiedergeben, die Teile von Symphonien in einer Absorberhalle spielen.

Wir haben den Simulator in vielen berühmten Konzerthallen in Berlin, Wien, Köln, Wuppertal, München, Stuttgart, Amsterdam und Brüssel eingesetzt. Die Musik wurde an verschiedenen Stellen in der Halle aufgenommen und dann analysiert. Der Simulator ist notwendig, weil er gewährleistet, dass die Konzerthalle der einzige veränderliche Faktor ist, der den Klang bei diesen Analysen beeinflusst. Die objektiven Aufnahmen ermöglichen später im Labor einen sehr präzisen Vergleich der Akustikeigenschaften. Beim Anhören der Musik der einzelnen Hallen mit der räumlichen Klangwiedergabe im Labor wurden alle subjektiven Hörtests auch mit sensorischen Prüfmethoden durchgeführt, die die unterschiedlichen Wahrnehmungsfaktoren zwischen den Konzerthallen offenbaren. Mit dieser Kombination aus objektiven und subjektiven sensorischen Daten konnte Professor Lokkis Team die Bevorzugungsbewertungen der Konzerthallenakustik erklären.

Das Ziel der Forschung besteht darin, besser zu verstehen, warum Töne sich in verschiedenen Räumen anders anhören. Nach Angaben von Lokki führt dies zu einer Forschung, mit der analysiert werden soll, wie genau Menschen Töne wahrnehmen.

Der International Commission for Acoustics ICA ist ein globales Forum von Forschern, die im Bereich Akustik aktiv sind. Die Auszeichnung Early Career Award des ICA wird alle drei Jahre einem Forscher verliehen, der im Rahmen von Veröffentlichungen einen erheblichen Beitrag zur Förderung der theoretischen oder angewandten Akustik geleistet hat.

Weitere Informationen:
Außerordentlicher Professor Tapio Lokki
Aalto University School of Science
Tel. +358 40 578 2486
E-Mail: tapio.lokki@aalto.fi

Video über den Bau eines Symphonieorchestersimulators:
http://www.youtube.com/watch?v=cjgdzZ3Bez0

Pressefotos:
http://aalto.digtator.fi:80/public/b1c2c122c8B2.aspx

Informationen über den Artikel:
Sensory evaluation of concert hall acoustics („Sensorische Prüfung der Konzerthallenakustik“), Proceedings of Meetings on Acoustics, Band 19, S. 032004 (Juni 2013)
http://asadl.org/poma/resource/1/pmarcw/v19/i1/p032004_s1

Informationen über die Auszeichnung:
http://asadl.org/jasa/resource/1/jasman/v133/i5/p3485_s1

International Commission for Acoustics:
http://www.icacommission.org

Aalto University Communications / Johanna Lassy
PL 17800, 00076 AALTO, FINLAND
+358-50-590 7207
johanna.lassy@aalto.fi
aalto.fi
facebook.com/aaltouniversity
twitter.com/universityaalto

Bei der Aalto University, Finnland, handelt es sich um eine multidisziplinäre Gemeinschaft aus Wissenschaft und Kunst, die in den Bereichen Naturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften sowie Kunst und Design tätig ist. Die Universität gründet sich auf finnischen Stärken, und ihr Ziel ist, sich als einzigartige Institution zu etablieren und weltweit eine der Spitzenuniversitäten zu werden. Die Eckpfeiler der Aalto University sind ihre Stärken in Forschung und Lehre. An der neuen Universität sind 20 000 Bachelor- und Masterstudenten sowie Doktoranden eingeschrieben, und die Anzahl der Mitarbeiter beträgt 5 000, von denen 370 Professoren sind.

Johanna Lassy | Aalto University
Weitere Informationen:
http://www.aalto.fi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften