Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisgekrönter Forscher hat eine Methode für den präzisen Vergleich der Akustik von Konzerthallen entwickelt

18.06.2013
Forscher der Aalto University in Finnland haben eine Methode entwickelt, die den präzisen Vergleich der Akustik von Konzerthallen ermöglicht. Dem Leiter der Forschergruppe, dem außerordentlichen Professor Tapio Lokki, wurde in Montreal, Kanada, die Auszeichnung Early Career Award des International Commission for Acoustics verliehen.
Die Auszeichnung erhielt Professor Lokki für seinen hervorragenden Beitrag zur Raumakustik, vor allem für die neuartigen Methoden zur subjektiven und objektiven Bewertung von Konzerthallen.

„Die Geschmäcker sind verschieden, und es gibt sehr unterschiedliche Vorlieben, wenn es um die Akustik einer Konzerthalle geht. Daher können wir nicht sagen, ob eine Konzerthalle besser als eine andere ist, aber wir haben eindeutig gelernt, warum Konzerthallen unterschiedlich sind, und wir sind dabei zu lernen, wie man dafür sorgt, dass eine Konzerthalle auf eine bestimmte Weise klingt", sagt Lokki.

Die Forscher haben eine neue Möglichkeit entwickelt, die Akustik einer Konzerthalle mit einem Symphonieorchestersimulator einzufangen. Der Simulator besteht aus 34 Lautsprechern, die die synchronisierten Aufnahmen von einzelnen Musikern wiedergeben, die Teile von Symphonien in einer Absorberhalle spielen.

Wir haben den Simulator in vielen berühmten Konzerthallen in Berlin, Wien, Köln, Wuppertal, München, Stuttgart, Amsterdam und Brüssel eingesetzt. Die Musik wurde an verschiedenen Stellen in der Halle aufgenommen und dann analysiert. Der Simulator ist notwendig, weil er gewährleistet, dass die Konzerthalle der einzige veränderliche Faktor ist, der den Klang bei diesen Analysen beeinflusst. Die objektiven Aufnahmen ermöglichen später im Labor einen sehr präzisen Vergleich der Akustikeigenschaften. Beim Anhören der Musik der einzelnen Hallen mit der räumlichen Klangwiedergabe im Labor wurden alle subjektiven Hörtests auch mit sensorischen Prüfmethoden durchgeführt, die die unterschiedlichen Wahrnehmungsfaktoren zwischen den Konzerthallen offenbaren. Mit dieser Kombination aus objektiven und subjektiven sensorischen Daten konnte Professor Lokkis Team die Bevorzugungsbewertungen der Konzerthallenakustik erklären.

Das Ziel der Forschung besteht darin, besser zu verstehen, warum Töne sich in verschiedenen Räumen anders anhören. Nach Angaben von Lokki führt dies zu einer Forschung, mit der analysiert werden soll, wie genau Menschen Töne wahrnehmen.

Der International Commission for Acoustics ICA ist ein globales Forum von Forschern, die im Bereich Akustik aktiv sind. Die Auszeichnung Early Career Award des ICA wird alle drei Jahre einem Forscher verliehen, der im Rahmen von Veröffentlichungen einen erheblichen Beitrag zur Förderung der theoretischen oder angewandten Akustik geleistet hat.

Weitere Informationen:
Außerordentlicher Professor Tapio Lokki
Aalto University School of Science
Tel. +358 40 578 2486
E-Mail: tapio.lokki@aalto.fi

Video über den Bau eines Symphonieorchestersimulators:
http://www.youtube.com/watch?v=cjgdzZ3Bez0

Pressefotos:
http://aalto.digtator.fi:80/public/b1c2c122c8B2.aspx

Informationen über den Artikel:
Sensory evaluation of concert hall acoustics („Sensorische Prüfung der Konzerthallenakustik“), Proceedings of Meetings on Acoustics, Band 19, S. 032004 (Juni 2013)
http://asadl.org/poma/resource/1/pmarcw/v19/i1/p032004_s1

Informationen über die Auszeichnung:
http://asadl.org/jasa/resource/1/jasman/v133/i5/p3485_s1

International Commission for Acoustics:
http://www.icacommission.org

Aalto University Communications / Johanna Lassy
PL 17800, 00076 AALTO, FINLAND
+358-50-590 7207
johanna.lassy@aalto.fi
aalto.fi
facebook.com/aaltouniversity
twitter.com/universityaalto

Bei der Aalto University, Finnland, handelt es sich um eine multidisziplinäre Gemeinschaft aus Wissenschaft und Kunst, die in den Bereichen Naturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften sowie Kunst und Design tätig ist. Die Universität gründet sich auf finnischen Stärken, und ihr Ziel ist, sich als einzigartige Institution zu etablieren und weltweit eine der Spitzenuniversitäten zu werden. Die Eckpfeiler der Aalto University sind ihre Stärken in Forschung und Lehre. An der neuen Universität sind 20 000 Bachelor- und Masterstudenten sowie Doktoranden eingeschrieben, und die Anzahl der Mitarbeiter beträgt 5 000, von denen 370 Professoren sind.

Johanna Lassy | Aalto University
Weitere Informationen:
http://www.aalto.fi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie