Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisgekrönt auf weltgrößter Photonik-Konferenz

22.02.2013
Physiker der Universität Jena kehren mit sieben Auszeichnungen aus den USA zurück

Gleich sechs Preise konnten Doktoranden der Friedrich-Schiller-Universität Jena von der internationalen Fachtagung „Photonics West" in den USA mit nach Hause bringen. Die Nachwuchswissenschaftler vom Institut für Angewandte Physik (IAP) sind dort für wissenschaftliche Vorträge und Forschungsarbeiten ausgezeichnet worden.

„Damit hält die Jenaer Siegesserie an“, freut sich Prof. Dr. Jens Limpert und verweist darauf, dass auch im vergangenen Jahr vier Preise ans IAP gingen. „Das spricht für die erfolgreiche Ausbildung und Forschung in unserem Institut und an der ganzen Fakultät“, ist sich Prof. Dr. Stefan Nolte sicher.

Die „Photonics West“ in San Francisco gilt als die weltweit größte Fachmesse und -konferenz auf den Gebieten Photonik, Laser und optische Technologien und zog in diesem Jahr rund 20.300 Besucher und 1.200 Aussteller an. Hier ist der Doktorand Hans-Jürgen Otto mit dem 1. Platz in der Kategorie Best Student Paper der Teilkonferenz „Fiber Lasers: Technology, Systems, and Applications“ geehrt worden. Otto präsentierte eine Möglichkeit zur aktiven Strahlstabilisierung und gleichzeitigen Erhöhung der Strahlqualität von Hochleistungsfaserverstärkern auch experimentell.

Im selben Forum ist sein Kollege Christoph Jocher mit dem 2. Platz ausgezeichnet worden. Gezeigt wurde ein gepulstes Hochleistungs Lasersystem mit einer Repetitions-Rate von 250 MHz, wobei eine Pulsdauer von 23 fs bei einer mittleren Leistung von 250 W erreicht wurde.

Den drittbesten Vortrag eines Studenten in dieser Teilkonferenz hielt Sven Breitkopf, ebenfalls vom IAP, über ein System zur Erzeugung von hochenergetischen, ultrakurzen Laserpulszügen aus einem Faserverstärker bei hohen Pulswiederholraten.

Auf der Teilkonferenz „Frontiers in Ultrafast Optics: Biomedical, Scientific, and Industrial Applications” erhielten Martin Baumgartl Platz 2 sowie Robert Kammel und Sören Richter jeweils den 3. Platz in der Kategorie Best Student Paper für ihre Beiträge.

Martin Baumgartl referierte über die Entwicklung von kompakten Faserlaserquellen für nichtlineare Mikroskopieverfahren. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Multiphotonen-Prozessen für die mikroskopische Bildgebung haben die nichtlineare Mikroskopie zu einem leistungsstarken Werkzeug für biologische und medizinische Anwendungen werden lassen. Die Signalerzeugung bei kohärenter Anti-Stokes Raman-Streuung (CARS) stellt allerdings hohe Anforderungen an die benötigte Lichtquelle. So werden zwei zueinander synchronisierte kurze Laserpulse unterschiedlicher Wellenlänge benötigt, deren Frequenzunterschied genau auf die zu untersuchende Molekülresonanz einzustellen ist. Es ist den Jenaer Physikern gelungen, die Erzeugung der benötigten Laserpulspaare vollständig in optischen Glasfasern zu implementieren. Da das Licht im gesamten System in optischen Fasern geführt wird, ist der Aufbau besonders kompakt und vollständig justage- und wartungsfrei. Das ermöglicht die Anwendung der sonst teuren und komplexen Technologie auch in Kliniken.

Sören Richter, der auch Stipendiat der Hans L. Merkle-Stiftung ist, hat in seinem Vortrag demonstriert, wie durch ultrakurze Laserpulse aus hochrepetierenden Lasersystemen eine Verbesserung der erzielten Bruchfestigkeiten beim Laserbonden von Gläsern erreicht werden kann. Dazu werden diese Laserpulse in die Grenzflächen zweier Gläser fokussiert. Durch nichtlineare Absorption wird das Glas lokal aufgeschmolzen, was zur Bildung von Schweißnähten führt. Die dabei erzielte Festigkeit der gebondeten Materialien kann auf bis zu 95 % des Volumenmaterials gesteigert werden, indem man sogenannte Laser Bursts verwendet. Dabei handelt es sich um zeitlich getrennte Laserimpulse, welche wiederum aus mehreren intensiven Laserpulsen bestehen. Der zeitliche Abstand der Laserimpulse beträgt einige Mikrosekunden, so dass in dieser Zeit das Material relaxieren kann und somit die Spannungen deutlich reduziert werden. Dadurch können höhere Festigkeiten erzielt werden, als bei der Verwendung von kontinuierlichen Pulszügen.

Robert Kammel hat in seinem Vortrag eine Technik für den Einsatz von Laserchirurgie in der Ophthalmologie beschrieben. Hier erlaubt der Einsatz ultrakurzer Laserpulse eine Vielzahl neuer Behandlungsansätze im hinteren Augenabschnitt, etwa die präzise Chirurgie an Linse oder Glaskörper. Da die Geometrie des Auges jedoch in diesem Bereich eine starke Fokussierung der Laserpulse begrenzt, führt die hohe Intensität vor dem Laserfokus zu einem unpräzisen Energieeintrag und einer inhomogenen Schnittqualität. In seinem Vortrag konnte der Physiker zeigen, wie mittels des neuartigen Fokussierungskonzeptes des „simultaneous spatial and temporal focusing (SSTF)" der Energieeintrag stärker auf den Laserfokus eingegrenzt und so die Homogenität chirurgischer Schnitte erhöht werden kann. Durch die Begrenzung der ultrakurzen Pulsdauer auf den Bereich des Fokus konnte die Länge der eingetragenen Schnittpunkte halbiert und ein Aufspalten der Schnittpunkte vermieden werden.

Während der Konferenz ist ebenfalls der „Biophotonic Solutions Outstanding Research Award” verliehen worden. Die Auszeichnung erhält die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jens Limpert und ist von Dr. Jan Rothhardt stellvertretend entgegengenommen worden. Die ausgezeichnete wissenschaftliche Arbeit befasst sich mit kohärenten Hochleistungs-XUV-Quellen.

Kontakt:
Jun.-Prof. Dr. Jens Limpert / Prof. Dr. Stefan Nolte
Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947811 und 03641 / 947820
E-Mail: jens.limpert[at]uni-jena.de / stefan.nolte[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.iap.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern

22.11.2017 | Geowissenschaften

Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Gespür der Tauben für Symmetrie

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie