Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise für richtungsweisende Galileo-Anwendungen

05.04.2016

Der größte internationale Wettbewerb für die kommerzielle Nutzung von Satellitennavigation, der European Satellite Navigation Competition (ESNC), sucht von 1. April bis 30. Juni 2016 herausragende Ideen und Geschäftsmodelle. In mehr als 25 Kategorien vergeben namhafte Institutionen und regionale Partner Preise im Gesamtwert von 1 Millionen Euro.

Satellitennavigation ist eine Schlüsseltechnologie für die datengetriebene Wirtschaft, die ständige, zuverlässige Ortsbestimmung eines Objekts für die Kommunikation der "Dinge" ermöglicht. Der ESNC bietet seit 2004 eine öffentliche Innovations-Plattform, um vielversprechende Ideen in marktfähige Produkte umzusetzen und hat sich seither zum Knotenpunkt der New Space Economy entwickelt.

Jedes Jahr spürt der Wettbewerb mehr als 500 Geschäftsideen und neue Trends auf. Insgesamt wurden bereits mehr als 270 Gewinner ausgezeichnet, sie aus fast 3.500 innovativen Geschäftsideen von mehr als 10.000 Teilnehmern eingereicht wurden.

Durch sein einzigartiges Netzwerk, dem europaweit Inkubatoren wie u.a. die ESA Business Incubation Centres angehören, trägt der ESNC maßgeblich zur Verwirklichung dieser Ideen durch die Gründungsförderung neuer Firmen und der Schaffung von Arbeitsplätzen im High-Tech Segment bei.

Zivile Drohnen als Wachstumsmarkt für GNSS
In kürzester Zeit haben sich Drohen vom Freizeitobjekt zu einem erstzunehmenden Business Tool entwickelt. Für den sicheren Betrieb von Drohnen sind präzise Positionierung und Orientierung durch Satellitennavigationssignale wie GPS oder Galileo Voraussetzung. Dadurch stellen sie einen vielversprechenden Wachstumsmarkt für globale Satellitennavigationssysteme (GNSS) dar.

Drohnen werden heute in einer Vielzahl von Sektoren genutzt, wie beispielsweise geographische Vermessung und Kartierung, Feuerbekämpfung, maritime Anwendungen, Küstenschutz, Fischerei, Kartierung von Baugebieten und Pipelines, Katastrophenschutz, Städtemanagement, sowie Forst- und Landwirtschaft. Aktuell wird der Markt für Drohnen auf 6,3 Milliarden Euro geschätzt und für das kommende Jahrzehnt ein beständiges Wachstum prognostiziert. Insbesondere für Startups und KMU bietet sich hier enormes Potential.

Dieser Trend zeichnet sich auch in den Einreichungen für den ESNC ab, bei dem 2015 mit POSEIDRON erstmals eine Dohnenanwendung zum Gesamtgewinner gekürt wurde. Der vom spanischen Startup Sincratech Aeronautics entwickelte Multikopter verfügt über Wärmebildkameras und nutzt den europäischen Positionierungsdienst EGNOS zur Menschenrettung auf hoher See.

"Wir hatten diese wirklich verrückte Idee etwas Großes zu leisen, konkret, wir wollten die Such- und Rettungsdienste revolutionieren. Wir wollten im Drohnen-Sektor ein Zeichen setzen und sie zu einem essentiellen Teil des Luftfahrt- und downstream Space Sektor machen. Die Auszeichnung durch den ESNC und das positive Feedback haben uns bestärkt, diesen Traum zu verwirklichen." Loles Albiol Simó, Projektmanager Sincratech Aeronautics.

"Wir sehen im ESNC enormes Potential für das Thema zivile Drohnen und möchten es in diesem Jahr noch stärker fokussieren, um weitere visionäre Firmengründungen in diesem Zukunftsmarkt zu fördern." erklärt Thorsten Rudolph, CEO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen und Initiator des ESNC.

Preise zur Beschleunigung des Markteintritts
In diesem Jahr erhalten die Gewinner Preise im Gesamtwert von EUR 1 Mio. und werden Teil des führenden Innovationsnetzwerks im Bereich globaler Satellitennavigationssysteme. Neben Geldpreisen beinhalten die verschiedenen Preiskategorien vor allem technische, wirtschaftliche und rechtliche Unterstützung für die Realisierung der prämierten Geschäftsmodelle. Aus den Gewinnern aller Preiskategorien wählt eine Jury internationaler Experten aus Industrie und Forschung den Gesamtgewinner, der erst am Abend der feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben wird.

Die Teilnehmer des Wettbewerbs profitieren insbesondere von der engen Zusammenarbeit mit führenden institutionellen Partnern und Partnerregionen. Der ESNC richtet sich an Einzelpersonen und Teams aus Unternehmen, Forschung oder Universitäten weltweit. Interessierte können vom 1. April bis 30. Juni 2016 unter www.esnc.eu am Wettbewerb teilnehmen.

Im Rahmen des ESNC 2016 werden Preise von folgenden institutionellen Partnern und Partnerregionen vergeben: der Europäischen Weltraumorganisation ESA, dem Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR und dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI, sowie dem Horizon 2020 Projekt BELS. Darüber hinaus können Prototypen für den GNSS Living Lab Preis eingereicht werden. Die University Challenge richtet sich explizit an Studenten und wissenschaftliche Hochschulmitarbeiter. Die bereits bestätigten Partnerregionen 2016 sind: Asien, Österreich, Baden-Württemberg, Bayern, Tschechien, Flandern, Frankreich, Galizien, Hessen, Irland, Israel, Litauen, Madrid, die Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Schweden, Schweiz, das Vereinigte Königreich und Valencia. Weitere Partner folgen noch.

Auf der offiziellen Website www.esnc.eu finden sich alle Informationen zu Preisen, Partnern und Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs.

ESNC und Copernicus Masters Info Day am 2. Juni 2016 auf der European Space Solutions Konferenz in Den Haag
Nach dem großen Erfolg der gemeinsamen Kick-off Veranstaltung im Vorjahr, werden der ESNC und Copernicus Masters auch 2016 wieder das globale Netzwerk Satellitennavigation und Erdbeobachtung zusammenbringen. Dieses Jahr wird die Infoveranstaltung am 2. Juni von 9:30 bis 11:20 Uhr im Rahmen der größten europäischen Konferenz für Raumfahrt-basierte Anwendungen, der European Space Solutions 2016 in Den Haag, die wichtigsten Akteure zusammenbringen.

Interessierte haben zudem die Möglichkeit, den ESNC und seine Partner im April und Mai bei zahlreichen regionalen Kick-off Veranstaltungen in verschiedenen Ländern Europas kennenzulernen. Die Daten sowie weiterführende Informationen finden Sie unter www.calendar.esnc.eu

Erfahrener Organisator: AZO
AZO organisiert den ESNC seit 2004 in enger Zusammenarbeit mit einem internationalen Partnernetzwerk aus Forschung, Industrie und Regionen. Als erfahrener Spezialist für Aufbau und Pflege von internationalen Innovationsnetzwerken und in der Organisation von Wettbewerben unterstützt das AZO Produktinnovationen und Firmengründungen primär im Bereich kommerzieller Raumfahrtanwendungen. www.anwendungszentrum.de


Lena Nietbaur
Communication & Marketing

Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-77277-17
Fax.: +49(0)8105-77277-55
Lena.Nietbaur@anwendungszentrum.de

www.anwendungszentrum.de
www.esnc.eu

Lena Nietbaur | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht 4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz