Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise für richtungsweisende Galileo-Anwendungen

05.04.2016

Der größte internationale Wettbewerb für die kommerzielle Nutzung von Satellitennavigation, der European Satellite Navigation Competition (ESNC), sucht von 1. April bis 30. Juni 2016 herausragende Ideen und Geschäftsmodelle. In mehr als 25 Kategorien vergeben namhafte Institutionen und regionale Partner Preise im Gesamtwert von 1 Millionen Euro.

Satellitennavigation ist eine Schlüsseltechnologie für die datengetriebene Wirtschaft, die ständige, zuverlässige Ortsbestimmung eines Objekts für die Kommunikation der "Dinge" ermöglicht. Der ESNC bietet seit 2004 eine öffentliche Innovations-Plattform, um vielversprechende Ideen in marktfähige Produkte umzusetzen und hat sich seither zum Knotenpunkt der New Space Economy entwickelt.

Jedes Jahr spürt der Wettbewerb mehr als 500 Geschäftsideen und neue Trends auf. Insgesamt wurden bereits mehr als 270 Gewinner ausgezeichnet, sie aus fast 3.500 innovativen Geschäftsideen von mehr als 10.000 Teilnehmern eingereicht wurden.

Durch sein einzigartiges Netzwerk, dem europaweit Inkubatoren wie u.a. die ESA Business Incubation Centres angehören, trägt der ESNC maßgeblich zur Verwirklichung dieser Ideen durch die Gründungsförderung neuer Firmen und der Schaffung von Arbeitsplätzen im High-Tech Segment bei.

Zivile Drohnen als Wachstumsmarkt für GNSS
In kürzester Zeit haben sich Drohen vom Freizeitobjekt zu einem erstzunehmenden Business Tool entwickelt. Für den sicheren Betrieb von Drohnen sind präzise Positionierung und Orientierung durch Satellitennavigationssignale wie GPS oder Galileo Voraussetzung. Dadurch stellen sie einen vielversprechenden Wachstumsmarkt für globale Satellitennavigationssysteme (GNSS) dar.

Drohnen werden heute in einer Vielzahl von Sektoren genutzt, wie beispielsweise geographische Vermessung und Kartierung, Feuerbekämpfung, maritime Anwendungen, Küstenschutz, Fischerei, Kartierung von Baugebieten und Pipelines, Katastrophenschutz, Städtemanagement, sowie Forst- und Landwirtschaft. Aktuell wird der Markt für Drohnen auf 6,3 Milliarden Euro geschätzt und für das kommende Jahrzehnt ein beständiges Wachstum prognostiziert. Insbesondere für Startups und KMU bietet sich hier enormes Potential.

Dieser Trend zeichnet sich auch in den Einreichungen für den ESNC ab, bei dem 2015 mit POSEIDRON erstmals eine Dohnenanwendung zum Gesamtgewinner gekürt wurde. Der vom spanischen Startup Sincratech Aeronautics entwickelte Multikopter verfügt über Wärmebildkameras und nutzt den europäischen Positionierungsdienst EGNOS zur Menschenrettung auf hoher See.

"Wir hatten diese wirklich verrückte Idee etwas Großes zu leisen, konkret, wir wollten die Such- und Rettungsdienste revolutionieren. Wir wollten im Drohnen-Sektor ein Zeichen setzen und sie zu einem essentiellen Teil des Luftfahrt- und downstream Space Sektor machen. Die Auszeichnung durch den ESNC und das positive Feedback haben uns bestärkt, diesen Traum zu verwirklichen." Loles Albiol Simó, Projektmanager Sincratech Aeronautics.

"Wir sehen im ESNC enormes Potential für das Thema zivile Drohnen und möchten es in diesem Jahr noch stärker fokussieren, um weitere visionäre Firmengründungen in diesem Zukunftsmarkt zu fördern." erklärt Thorsten Rudolph, CEO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen und Initiator des ESNC.

Preise zur Beschleunigung des Markteintritts
In diesem Jahr erhalten die Gewinner Preise im Gesamtwert von EUR 1 Mio. und werden Teil des führenden Innovationsnetzwerks im Bereich globaler Satellitennavigationssysteme. Neben Geldpreisen beinhalten die verschiedenen Preiskategorien vor allem technische, wirtschaftliche und rechtliche Unterstützung für die Realisierung der prämierten Geschäftsmodelle. Aus den Gewinnern aller Preiskategorien wählt eine Jury internationaler Experten aus Industrie und Forschung den Gesamtgewinner, der erst am Abend der feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben wird.

Die Teilnehmer des Wettbewerbs profitieren insbesondere von der engen Zusammenarbeit mit führenden institutionellen Partnern und Partnerregionen. Der ESNC richtet sich an Einzelpersonen und Teams aus Unternehmen, Forschung oder Universitäten weltweit. Interessierte können vom 1. April bis 30. Juni 2016 unter www.esnc.eu am Wettbewerb teilnehmen.

Im Rahmen des ESNC 2016 werden Preise von folgenden institutionellen Partnern und Partnerregionen vergeben: der Europäischen Weltraumorganisation ESA, dem Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR und dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI, sowie dem Horizon 2020 Projekt BELS. Darüber hinaus können Prototypen für den GNSS Living Lab Preis eingereicht werden. Die University Challenge richtet sich explizit an Studenten und wissenschaftliche Hochschulmitarbeiter. Die bereits bestätigten Partnerregionen 2016 sind: Asien, Österreich, Baden-Württemberg, Bayern, Tschechien, Flandern, Frankreich, Galizien, Hessen, Irland, Israel, Litauen, Madrid, die Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Schweden, Schweiz, das Vereinigte Königreich und Valencia. Weitere Partner folgen noch.

Auf der offiziellen Website www.esnc.eu finden sich alle Informationen zu Preisen, Partnern und Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs.

ESNC und Copernicus Masters Info Day am 2. Juni 2016 auf der European Space Solutions Konferenz in Den Haag
Nach dem großen Erfolg der gemeinsamen Kick-off Veranstaltung im Vorjahr, werden der ESNC und Copernicus Masters auch 2016 wieder das globale Netzwerk Satellitennavigation und Erdbeobachtung zusammenbringen. Dieses Jahr wird die Infoveranstaltung am 2. Juni von 9:30 bis 11:20 Uhr im Rahmen der größten europäischen Konferenz für Raumfahrt-basierte Anwendungen, der European Space Solutions 2016 in Den Haag, die wichtigsten Akteure zusammenbringen.

Interessierte haben zudem die Möglichkeit, den ESNC und seine Partner im April und Mai bei zahlreichen regionalen Kick-off Veranstaltungen in verschiedenen Ländern Europas kennenzulernen. Die Daten sowie weiterführende Informationen finden Sie unter www.calendar.esnc.eu

Erfahrener Organisator: AZO
AZO organisiert den ESNC seit 2004 in enger Zusammenarbeit mit einem internationalen Partnernetzwerk aus Forschung, Industrie und Regionen. Als erfahrener Spezialist für Aufbau und Pflege von internationalen Innovationsnetzwerken und in der Organisation von Wettbewerben unterstützt das AZO Produktinnovationen und Firmengründungen primär im Bereich kommerzieller Raumfahrtanwendungen. www.anwendungszentrum.de


Lena Nietbaur
Communication & Marketing

Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-77277-17
Fax.: +49(0)8105-77277-55
Lena.Nietbaur@anwendungszentrum.de

www.anwendungszentrum.de
www.esnc.eu

Lena Nietbaur | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz