Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise für richtungsweisende Galileo-Anwendungen

05.04.2016

Der größte internationale Wettbewerb für die kommerzielle Nutzung von Satellitennavigation, der European Satellite Navigation Competition (ESNC), sucht von 1. April bis 30. Juni 2016 herausragende Ideen und Geschäftsmodelle. In mehr als 25 Kategorien vergeben namhafte Institutionen und regionale Partner Preise im Gesamtwert von 1 Millionen Euro.

Satellitennavigation ist eine Schlüsseltechnologie für die datengetriebene Wirtschaft, die ständige, zuverlässige Ortsbestimmung eines Objekts für die Kommunikation der "Dinge" ermöglicht. Der ESNC bietet seit 2004 eine öffentliche Innovations-Plattform, um vielversprechende Ideen in marktfähige Produkte umzusetzen und hat sich seither zum Knotenpunkt der New Space Economy entwickelt.

Jedes Jahr spürt der Wettbewerb mehr als 500 Geschäftsideen und neue Trends auf. Insgesamt wurden bereits mehr als 270 Gewinner ausgezeichnet, sie aus fast 3.500 innovativen Geschäftsideen von mehr als 10.000 Teilnehmern eingereicht wurden.

Durch sein einzigartiges Netzwerk, dem europaweit Inkubatoren wie u.a. die ESA Business Incubation Centres angehören, trägt der ESNC maßgeblich zur Verwirklichung dieser Ideen durch die Gründungsförderung neuer Firmen und der Schaffung von Arbeitsplätzen im High-Tech Segment bei.

Zivile Drohnen als Wachstumsmarkt für GNSS
In kürzester Zeit haben sich Drohen vom Freizeitobjekt zu einem erstzunehmenden Business Tool entwickelt. Für den sicheren Betrieb von Drohnen sind präzise Positionierung und Orientierung durch Satellitennavigationssignale wie GPS oder Galileo Voraussetzung. Dadurch stellen sie einen vielversprechenden Wachstumsmarkt für globale Satellitennavigationssysteme (GNSS) dar.

Drohnen werden heute in einer Vielzahl von Sektoren genutzt, wie beispielsweise geographische Vermessung und Kartierung, Feuerbekämpfung, maritime Anwendungen, Küstenschutz, Fischerei, Kartierung von Baugebieten und Pipelines, Katastrophenschutz, Städtemanagement, sowie Forst- und Landwirtschaft. Aktuell wird der Markt für Drohnen auf 6,3 Milliarden Euro geschätzt und für das kommende Jahrzehnt ein beständiges Wachstum prognostiziert. Insbesondere für Startups und KMU bietet sich hier enormes Potential.

Dieser Trend zeichnet sich auch in den Einreichungen für den ESNC ab, bei dem 2015 mit POSEIDRON erstmals eine Dohnenanwendung zum Gesamtgewinner gekürt wurde. Der vom spanischen Startup Sincratech Aeronautics entwickelte Multikopter verfügt über Wärmebildkameras und nutzt den europäischen Positionierungsdienst EGNOS zur Menschenrettung auf hoher See.

"Wir hatten diese wirklich verrückte Idee etwas Großes zu leisen, konkret, wir wollten die Such- und Rettungsdienste revolutionieren. Wir wollten im Drohnen-Sektor ein Zeichen setzen und sie zu einem essentiellen Teil des Luftfahrt- und downstream Space Sektor machen. Die Auszeichnung durch den ESNC und das positive Feedback haben uns bestärkt, diesen Traum zu verwirklichen." Loles Albiol Simó, Projektmanager Sincratech Aeronautics.

"Wir sehen im ESNC enormes Potential für das Thema zivile Drohnen und möchten es in diesem Jahr noch stärker fokussieren, um weitere visionäre Firmengründungen in diesem Zukunftsmarkt zu fördern." erklärt Thorsten Rudolph, CEO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen und Initiator des ESNC.

Preise zur Beschleunigung des Markteintritts
In diesem Jahr erhalten die Gewinner Preise im Gesamtwert von EUR 1 Mio. und werden Teil des führenden Innovationsnetzwerks im Bereich globaler Satellitennavigationssysteme. Neben Geldpreisen beinhalten die verschiedenen Preiskategorien vor allem technische, wirtschaftliche und rechtliche Unterstützung für die Realisierung der prämierten Geschäftsmodelle. Aus den Gewinnern aller Preiskategorien wählt eine Jury internationaler Experten aus Industrie und Forschung den Gesamtgewinner, der erst am Abend der feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben wird.

Die Teilnehmer des Wettbewerbs profitieren insbesondere von der engen Zusammenarbeit mit führenden institutionellen Partnern und Partnerregionen. Der ESNC richtet sich an Einzelpersonen und Teams aus Unternehmen, Forschung oder Universitäten weltweit. Interessierte können vom 1. April bis 30. Juni 2016 unter www.esnc.eu am Wettbewerb teilnehmen.

Im Rahmen des ESNC 2016 werden Preise von folgenden institutionellen Partnern und Partnerregionen vergeben: der Europäischen Weltraumorganisation ESA, dem Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR und dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI, sowie dem Horizon 2020 Projekt BELS. Darüber hinaus können Prototypen für den GNSS Living Lab Preis eingereicht werden. Die University Challenge richtet sich explizit an Studenten und wissenschaftliche Hochschulmitarbeiter. Die bereits bestätigten Partnerregionen 2016 sind: Asien, Österreich, Baden-Württemberg, Bayern, Tschechien, Flandern, Frankreich, Galizien, Hessen, Irland, Israel, Litauen, Madrid, die Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Schweden, Schweiz, das Vereinigte Königreich und Valencia. Weitere Partner folgen noch.

Auf der offiziellen Website www.esnc.eu finden sich alle Informationen zu Preisen, Partnern und Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs.

ESNC und Copernicus Masters Info Day am 2. Juni 2016 auf der European Space Solutions Konferenz in Den Haag
Nach dem großen Erfolg der gemeinsamen Kick-off Veranstaltung im Vorjahr, werden der ESNC und Copernicus Masters auch 2016 wieder das globale Netzwerk Satellitennavigation und Erdbeobachtung zusammenbringen. Dieses Jahr wird die Infoveranstaltung am 2. Juni von 9:30 bis 11:20 Uhr im Rahmen der größten europäischen Konferenz für Raumfahrt-basierte Anwendungen, der European Space Solutions 2016 in Den Haag, die wichtigsten Akteure zusammenbringen.

Interessierte haben zudem die Möglichkeit, den ESNC und seine Partner im April und Mai bei zahlreichen regionalen Kick-off Veranstaltungen in verschiedenen Ländern Europas kennenzulernen. Die Daten sowie weiterführende Informationen finden Sie unter www.calendar.esnc.eu

Erfahrener Organisator: AZO
AZO organisiert den ESNC seit 2004 in enger Zusammenarbeit mit einem internationalen Partnernetzwerk aus Forschung, Industrie und Regionen. Als erfahrener Spezialist für Aufbau und Pflege von internationalen Innovationsnetzwerken und in der Organisation von Wettbewerben unterstützt das AZO Produktinnovationen und Firmengründungen primär im Bereich kommerzieller Raumfahrtanwendungen. www.anwendungszentrum.de


Lena Nietbaur
Communication & Marketing

Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Friedrichshafener Straße 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-77277-17
Fax.: +49(0)8105-77277-55
Lena.Nietbaur@anwendungszentrum.de

www.anwendungszentrum.de
www.esnc.eu

Lena Nietbaur | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten