Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise und Auszeichnungen für Studierende der Hochschule Mannheim

01.06.2010
• Beste deutschsprachige Platzierung beim europäischen AD VENTURE-Award
• Preisträgerin beim Output Award 2010
• Magazin Komma für Deutschen Designpreis 2011 nominiert
• AD VENTURE-Award:

Zwei von Prof. Jean-Claude Hamilius betreute Teams der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Mannheim landeten punktgleich auf dem 5. Platz beim internationalen Studentenwettbewerb des Europäischen Verbands der Werbeagenturen EACA. Am Ad Venture-Award nahmen dieses Jahr europaweit 74 Hochschul-Teams aus 17 Ländern vor allem aus den Bereichen Gestaltung und Wirtschaftswissenschaften teil. Aufgabenstellung für beide Teams war die Entwicklung einer Strategie und die Gestaltung eines Kampagnen¬konzepts für die Stadt Mannheim, um hoch qualifizierte Arbeitskräfte an die Stadt zu binden und sie gleichzeitig auch als Einwohner zu gewinnen.

- Das Team MannheimMasters will mit seiner Kampagne junge „High Potentials" auf die guten Kariere- und Ausbildungsmöglichkeiten in Mannheim aufmerksam machen. Dabei soll gezielt in Konkurrenzstädten für die Stadt Mannheim geworben werden. Für die dort vermeintlich schlechten Voraussetzungen eigenes Potenzial auszuschöpfen, wurde die Metapher des eingezwängt seins verwendet. Auf Plakaten und Citylights werden in engen Kisten eingepferchte Personen gezeigt. Diese Motive finden sich zur Unterstützung auch auf Anzeigenmotiven. Auf einer Website bekommen Interessierte detaillierte Informationen.

- Das Team MADE empfängt mit dem Claim „ready for higher potential" alle jungen High Potentials wie Stars und lädt sie ein nach Mannheim zu kommen, um dort ihre große Karriere zu starten. Key-Visual der Kampagne ist ein roter Teppich, der sich farblich am Logo der Stadt Mannheim orientiert, der Claim steht im Bezug zur potenzierten 2 im Logo. In den Kampagnen-Motiven leitet der rote Teppich die „Stars von morgen" direkt nach Mannheim zu ihren perfekten neuen Arbeitsplätzen und heißt sie willkommen. Die Kampagne umfasst Plakate, Outdoor-Aktionen, Print- und Web-Anzeigen, einen Werbespot, Give-Aways und zur Unterstützung eine Website mit angebundener Job-Plattform für High-Potentials, auch als I-Phone App und Twitter Blog.

• Output Award 2010:

Katharina Stipp, Bachelorabsolventin der Fakultät für Gestaltung ist Preisträgerin beim Output Award 2010. Output ist der größte internationale Wettbewerb für Studierende aus allen Bereichen der Gestaltung. Beim diesjährigen Wettbewerb wurden insgesamt 1250 Architektur- und Designarbeiten eingereicht.

Mit ihrer Bachelorabschlussarbeit, dem interaktiven Webportal Foodways, sollen dem Verbraucher Informationen über ein Produkt vom Anbau bis zum Verkauf beim Endkunden offengelegt werden. Hierbei werden unterschiedlichste Faktoren wie beispielsweise km-Anzahl, CO2-Ausstoß, Entsorgung, Kühlungsprozesse, Wasserverbrauch, etc. untersucht. Die Verbraucher sollen sich mit Produkten auseinandersetzen und dadurch ihre Konsum¬gewohnheiten ändern. Bei dieser Plattform sollen die Benutzer das Bewusstsein erhalten, große Wirkungen für eine neu entstehende, nachhaltige Welt zu erzielen. Menschen wird vermittelt, dass sie mit eigenen Perspektiven das 21. Jahrhundert mit gestalten können.

• Magazin Komma für Deutschen Designpreis 2011 nominiert:

Das studentische Magazin komma der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Mannheim, wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie für den diesjährigen Deutschen Designpreis nominiert, die höchste offizielle Designauszeichnung Deutschlands.

Im Magazin werden Highlights studentischer Arbeiten aus den Bereichen DTP, interaktive und zeitbasierte Medien, Illustration, Fotografie und Designtheorie präsentiert. Ein weiterer Bestandteil sind Artikel von Professoren, Berichte von Ehemaligen und Vorträgen an der Hochschule.

Der Designpreis der Bundesrepublik Deutschland wird als »Preis der Preise« bezeichnet, denn kein anderer Designpreis stellt ähnlich hohe Anforderungen an seine Teilnehmer. So kann man nur dann am Wettbewerb um den Designpreis teilnehmen, wenn das Produkt bereits national oder international ausgezeichnet wurde. Eine weitere Voraussetzung für die Teilnahme ist die Nominierung durch die Wirtschaftsministerien und -senatoren der Länder bzw. durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Ausschlaggebend für die Nominierung des Magazin Komma war Ausgabe 3, die bereits 2009 mit einem red dot design award und einem ED-Award ausgezeichnet wurde.

Nähere Informationen:
Prof. Kai Beiderwellen
Dekan der Fakultät für Gestaltung
Hochschule Mannheim
Tel.: 0621/292-6158
k.beiderwellen@hs-mannheim.de

Bernd Vogelsang | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie