Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise und Auszeichnungen für Studierende der Hochschule Mannheim

01.06.2010
• Beste deutschsprachige Platzierung beim europäischen AD VENTURE-Award
• Preisträgerin beim Output Award 2010
• Magazin Komma für Deutschen Designpreis 2011 nominiert
• AD VENTURE-Award:

Zwei von Prof. Jean-Claude Hamilius betreute Teams der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Mannheim landeten punktgleich auf dem 5. Platz beim internationalen Studentenwettbewerb des Europäischen Verbands der Werbeagenturen EACA. Am Ad Venture-Award nahmen dieses Jahr europaweit 74 Hochschul-Teams aus 17 Ländern vor allem aus den Bereichen Gestaltung und Wirtschaftswissenschaften teil. Aufgabenstellung für beide Teams war die Entwicklung einer Strategie und die Gestaltung eines Kampagnen¬konzepts für die Stadt Mannheim, um hoch qualifizierte Arbeitskräfte an die Stadt zu binden und sie gleichzeitig auch als Einwohner zu gewinnen.

- Das Team MannheimMasters will mit seiner Kampagne junge „High Potentials" auf die guten Kariere- und Ausbildungsmöglichkeiten in Mannheim aufmerksam machen. Dabei soll gezielt in Konkurrenzstädten für die Stadt Mannheim geworben werden. Für die dort vermeintlich schlechten Voraussetzungen eigenes Potenzial auszuschöpfen, wurde die Metapher des eingezwängt seins verwendet. Auf Plakaten und Citylights werden in engen Kisten eingepferchte Personen gezeigt. Diese Motive finden sich zur Unterstützung auch auf Anzeigenmotiven. Auf einer Website bekommen Interessierte detaillierte Informationen.

- Das Team MADE empfängt mit dem Claim „ready for higher potential" alle jungen High Potentials wie Stars und lädt sie ein nach Mannheim zu kommen, um dort ihre große Karriere zu starten. Key-Visual der Kampagne ist ein roter Teppich, der sich farblich am Logo der Stadt Mannheim orientiert, der Claim steht im Bezug zur potenzierten 2 im Logo. In den Kampagnen-Motiven leitet der rote Teppich die „Stars von morgen" direkt nach Mannheim zu ihren perfekten neuen Arbeitsplätzen und heißt sie willkommen. Die Kampagne umfasst Plakate, Outdoor-Aktionen, Print- und Web-Anzeigen, einen Werbespot, Give-Aways und zur Unterstützung eine Website mit angebundener Job-Plattform für High-Potentials, auch als I-Phone App und Twitter Blog.

• Output Award 2010:

Katharina Stipp, Bachelorabsolventin der Fakultät für Gestaltung ist Preisträgerin beim Output Award 2010. Output ist der größte internationale Wettbewerb für Studierende aus allen Bereichen der Gestaltung. Beim diesjährigen Wettbewerb wurden insgesamt 1250 Architektur- und Designarbeiten eingereicht.

Mit ihrer Bachelorabschlussarbeit, dem interaktiven Webportal Foodways, sollen dem Verbraucher Informationen über ein Produkt vom Anbau bis zum Verkauf beim Endkunden offengelegt werden. Hierbei werden unterschiedlichste Faktoren wie beispielsweise km-Anzahl, CO2-Ausstoß, Entsorgung, Kühlungsprozesse, Wasserverbrauch, etc. untersucht. Die Verbraucher sollen sich mit Produkten auseinandersetzen und dadurch ihre Konsum¬gewohnheiten ändern. Bei dieser Plattform sollen die Benutzer das Bewusstsein erhalten, große Wirkungen für eine neu entstehende, nachhaltige Welt zu erzielen. Menschen wird vermittelt, dass sie mit eigenen Perspektiven das 21. Jahrhundert mit gestalten können.

• Magazin Komma für Deutschen Designpreis 2011 nominiert:

Das studentische Magazin komma der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Mannheim, wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie für den diesjährigen Deutschen Designpreis nominiert, die höchste offizielle Designauszeichnung Deutschlands.

Im Magazin werden Highlights studentischer Arbeiten aus den Bereichen DTP, interaktive und zeitbasierte Medien, Illustration, Fotografie und Designtheorie präsentiert. Ein weiterer Bestandteil sind Artikel von Professoren, Berichte von Ehemaligen und Vorträgen an der Hochschule.

Der Designpreis der Bundesrepublik Deutschland wird als »Preis der Preise« bezeichnet, denn kein anderer Designpreis stellt ähnlich hohe Anforderungen an seine Teilnehmer. So kann man nur dann am Wettbewerb um den Designpreis teilnehmen, wenn das Produkt bereits national oder international ausgezeichnet wurde. Eine weitere Voraussetzung für die Teilnahme ist die Nominierung durch die Wirtschaftsministerien und -senatoren der Länder bzw. durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Ausschlaggebend für die Nominierung des Magazin Komma war Ausgabe 3, die bereits 2009 mit einem red dot design award und einem ED-Award ausgezeichnet wurde.

Nähere Informationen:
Prof. Kai Beiderwellen
Dekan der Fakultät für Gestaltung
Hochschule Mannheim
Tel.: 0621/292-6158
k.beiderwellen@hs-mannheim.de

Bernd Vogelsang | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie