Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Würzburger Strahlenforscher

20.03.2012
Ist elektromagnetische Strahlung bestimmter Frequenzen für den Menschen gefährlich? Diese Frage hat Dr. Henning Hintzsche vom Lehrstuhl für Toxikologie der Universität Würzburg in den vergangenen Jahren untersucht. Jetzt hat ihm die Gesellschaft für Umwelt-Mutationsforschung (GUM) dafür den Preis für junge Wissenschaftler verliehen.

Terahertzstrahlung: Im Jahr 2008 ist dieser Begriff wohl zum ersten Mal einer größeren Öffentlichkeit bekannt geworden. Auslöser war der Plan, Flughäfen in Deutschland mit sogenannten Ganzkörper-Scannern für Passagier-Kontrollen auszurüsten. Die Geräte senden elektromagnetische Wellen aus, die mit einer Frequenz zwischen 0,1 und 10 Terahertz schwingen.

Ganz besondere Eigenschaften

Eine Eigenschaft ist es, die die Strahlen für viele Anwendungsbereiche so besonders interessant macht: Sie dringen in verschiedene Materialien ganz unterschiedlich gut ein. Während sie Verpackungsmaterialien und Bekleidung beispielsweise locker passieren, scheitern sie an Metallen und der menschlichen Körperoberfläche schnell. Mit ihrer Hilfe kann das Sicherheitspersonal deshalb bei Passagieren am Flughafen Sprengstoffgürtel, Revolver oder Messer an speziellen Monitoren auf den ersten Blick unter der Kleidung entdecken.

Ob diese Strahlen für den Menschen gefährlich sind, das hat Dr. Henning Hintzsche in den vergangenen Jahren in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Helga Stopper erforscht. Mit unterschiedlichen Methoden hat er untersucht, ob Terahertzstrahlen in der Lage sind, den DNS-Strang oder das gesamte Chromosom zu beschädigen.

Forschung mit Terahertzstrahlen

Zum Einsatz kamen dabei verschiedene kultivierte menschliche Hautzellen. In der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig wurden diese Zellen Terahertz-Strahlung ausgesetzt; anschließend suchten die Würzburger Forscher nach Schäden am Erbgut, die beispielsweise dazu führen könnten, dass sich Tumore aus den veränderten Zellen entwickeln.

Das Ergebnis: „Wir konnten in unseren Experimenten keine direkten DNA-Schäden feststellen“, so Hintzsche. Allerdings sei unter bestimmten Bedingungen zu beobachten gewesen, dass exponierte Zellen während der Zellteilung Veränderungen aufwiesen. „Dies führte jedoch nicht zu einem manifesten DNA-Schaden, so dass derzeit nicht von einer biologischen Relevanz ausgegangen werden kann“, so der Wissenschaftler weiter.

Der Schwerpunkt von Hintzsches Arbeit lag bei der Terahertzstrahlung, die wegen ihrer besonderen Eigenschaften in Zukunft für immer mehr Anwendungen eingesetzt werden könnte. Beispielsweise hoffen Mediziner, dass sie mit Hilfe der Strahlen Hautkrebs besser erkennen können. Techniker verwenden Terahertzstrahlung in der Werkstoffprüfung sowohl für die Qualitätskontrolle als auch für die Prozessüberwachung. Sogar die Datenübertragung ist im Terahertzbereich denkbar – und ständig finden sich weitere Anwendungsmöglichkeiten.

Forschung mit Mobilfunk- und Röntgenstrahlen

Neben der Terahertzstrahlung hat Hintzsche in seinen Experimenten allerdings auch die Auswirkung von Mobilfunkstrahlung im nichtionisierenden Bereich oder Röntgenstrahlung im ionisierenden Bereich untersucht.

„Im Mobilfunkbereich haben wir die chromosomale Stabilität in menschlichen Zellen unter Einfluss von unterschiedlichen Mobilfunkfeldern untersucht“, sagt Hintzsche. Bei mehreren Varianten des eingesetzten Tests haben sich dabei in den Zellen „keine chromosomalen Instabilitäten“ gezeigt. Diese Befunde konnten die Wissenschaftler außerdem in einer Human-Biomonitoring-Studie mit mehr als 130 Teilnehmern bestätigen.

Anders im Bereich der Röntgen-Strahlung. Dort untersuchte Hintzsche die Zellen von Patienten, die aktuell eine Strahlentherapie erhielten. Die Strahlendosis, die dabei zum Einsatz kommt, ist sehr viel höher als bei einer üblichen Röntgenaufnahme zur Diagnostik. „Wir haben Patienten mit Krebserkrankungen im Kopf-Hals-Bereich untersucht und dabei nach DNA-Schäden in Mundschleimhautzellen gesucht“, erklärt Hintzsche.

Das Ergebnis hier: Bereits nach relativ kurzer Zeit ließen sich in den Zellen Schäden am Erbgut nachweisen. Konsequenzen für die Therapie muss das allerdings nicht haben: „Diese Schäden waren schon drei bis sechs Wochen nach Ende der Strahlentherapie nicht mehr nachweisbar.“

Bedeutung für das Testverfahren

Hintzsches Untersuchungen sind über das konkrete Ergebnis hinaus auch noch von allgemeiner Bedeutung. Der von ihm verwendete Test – der Mikrokerntest in Mundschleimhautzellen – kommt zunehmend zum Einsatz, wenn es darum geht, potenzielle Gefahren von neuen Techniken und Substanzen für das menschliche Erbgut zu erforschen. Damit aus diesem Test gewonnene Aussagen auch international vergleichbar sind, wird er momentan in internationalen Studien validiert. Die Würzburger Ergebnisse tragen dazu einen Teil bei: „Wir konnten zeigen, dass der Test zwar sehr gut geeignet ist, akute Effekte auf die DNS nachzuweisen. Länger zurückliegende Einflüsse kann man damit aber nicht erfassen“, so Hintzsche.

Der GUM-Preis

Den Preis für junge Wissenschaftler verleiht die Gesellschaft für Umwelt-Mutationsforschung an Personen, „die sich durch hervorragende Arbeiten in den ersten drei Jahren nach der Promotion auszeichnen“. Hintzsche hat seine Promotion vor weniger als einem Jahr abgeschlossen; er ist 31 Jahre alt.

Kontakt

Dr. Henning Hintzsche, T: (0931) 201-48762, E-Mail: hintzsche@toxi.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Reaktionen in kondensierten Biomaterialien beschleunigt werden?

19.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics