Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Würzburger Informatiker

02.07.2013
Wie können Internet-Anbieter die Zufriedenheit ihrer Kunden steigern? Diese Frage haben Würzburger Informatiker vor drei Jahren in einer Publikation beantwortet. Die fand bislang so große Resonanz, dass sie jetzt mit einem Preis ausgezeichnet wurde.
Beim Telefonieren oder Videosehen per Internet gibt es leicht Ärger – da genügen schon wenige Sprachaussetzer oder ein Ruckeln des Films. Die Internet-Anbieter konnten bislang zwar die Qualität ihrer Dienste rein technisch messen, zum Beispiel das Ausmaß, in dem Datenpakete auf dem Weg zu den Endgeräten verloren gehen. Aber sie konnten nicht messen, wie zufrieden die Kunden mit der gelieferten Qualität sind.

Informatiker der Universität Würzburg haben hier Abhilfe geleistet: Aus subjektiven Teststudien mit Nutzern haben sie für Internet-Anwendungen wie Sprachtelefonie oder Videostreaming ein einfaches mathematisches Modell abgeleitet. Ihm zufolge steigt die Kundenzufriedenheit mit der Qualität der Dienste exponentiell an. Anders gesagt: Ab einer bestimmten Qualitätsstufe können die Anbieter schon durch sehr kleine zusätzliche Verbesserungen die Kundenzufriedenheit sehr stark erhöhen.

Die Wissenschaftler machen auch Vorschläge, wie sich das in der Praxis umsetzen lässt. „Der Verlust schon weniger Datenpakete etwa bei der Internet-Telefonie ist sehr ärgerlich für die Nutzer“, so Tobias Hoßfeld von der Uni Würzburg. Hier könnten die Anbieter gegensteuern, indem sie die Datenpakete ganz einfach doppelt auf den Weg schicken oder adaptive Sprachcodecs einsetzen – beides Maßnahmen, mit denen sich die Zufriedenheit drastisch erhöhen ließ.

Fred W. Ellersick-Preis erhalten

Diese und weitere Ergebnisse haben die Forscher vor drei Jahren veröffentlicht – mit sehr guter Resonanz. Zum einen setzen manche Internet-Anbieter die Erkenntnisse schon um, zum anderen gab es nun einen renommierten Preis für den Artikel: den Fred W. Ellersick Prize der IEEE Communications Society. Das IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) ist ein weltweiter Berufsverband von Ingenieuren.

Ausgezeichnet wurden die Informatiker Tobias Hoßfeld und Phuoc Tran-Gia von der Universität Würzburg sowie Markus Fiedler von der Technischen Hochschule Blekinge in Karlskrona (Schweden). Sie bekamen den Preis am 10. Juni 2013 auf der IEEE International Conference on Communications in Budapest verliehen. Er wird jährlich für den besten Artikel vergeben, der in den vergangenen drei Jahren in einem Magazin der IEEE Communications Society veröffentlicht wurde.
Der prämierte Artikel

“A Generic Quantitative Relationship between Quality of Experience and Quality of Service", Fiedler M., Hossfeld T., Tran-Gia P., IEEE Network, Vol. 24, No. 2, March/April 2010, pp.36-41., DOI: 10.1109/MNET.2010.5430142

Die Würzburger Preisträger

Dr. Tobias Hoßfeld leitet die Forschungsgruppe „Future Internet Applications“ am Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der Universität Würzburg bei Professor Phuoc Tran-Gia. Von 2004 bis 2009 fertigte er dort seine Doktorarbeit an, seine Habilitation zum Thema „Modeling and Analysis of Internet Applications and Services“ hat er 2013 abgeschlossen.

Professor Phuoc Tran-Gia ist seit 1988 Leiter des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze der Universität Würzburg. Der Lehrstuhl erforscht zukünftige Internet- und Smartphone-Anwendungen und neue Internet-Technologien wie Software Defined Networking und Cloud Computing. Dafür werden Mechanismen zur Netzsteuerung und zum Ressourcen-Management unter Berücksichtigung von QoE (Quality of Experience) und Dynamik der Netze entwickelt.

Kontakt

Dr. Tobias Hoßfeld, Lehrstuhl für Informatik 3 (Kommunikationsnetze), Universität Würzburg,

T (0931) 31-86641, hossfeld@informatik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen