Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Würzburger Informatiker

02.07.2013
Wie können Internet-Anbieter die Zufriedenheit ihrer Kunden steigern? Diese Frage haben Würzburger Informatiker vor drei Jahren in einer Publikation beantwortet. Die fand bislang so große Resonanz, dass sie jetzt mit einem Preis ausgezeichnet wurde.
Beim Telefonieren oder Videosehen per Internet gibt es leicht Ärger – da genügen schon wenige Sprachaussetzer oder ein Ruckeln des Films. Die Internet-Anbieter konnten bislang zwar die Qualität ihrer Dienste rein technisch messen, zum Beispiel das Ausmaß, in dem Datenpakete auf dem Weg zu den Endgeräten verloren gehen. Aber sie konnten nicht messen, wie zufrieden die Kunden mit der gelieferten Qualität sind.

Informatiker der Universität Würzburg haben hier Abhilfe geleistet: Aus subjektiven Teststudien mit Nutzern haben sie für Internet-Anwendungen wie Sprachtelefonie oder Videostreaming ein einfaches mathematisches Modell abgeleitet. Ihm zufolge steigt die Kundenzufriedenheit mit der Qualität der Dienste exponentiell an. Anders gesagt: Ab einer bestimmten Qualitätsstufe können die Anbieter schon durch sehr kleine zusätzliche Verbesserungen die Kundenzufriedenheit sehr stark erhöhen.

Die Wissenschaftler machen auch Vorschläge, wie sich das in der Praxis umsetzen lässt. „Der Verlust schon weniger Datenpakete etwa bei der Internet-Telefonie ist sehr ärgerlich für die Nutzer“, so Tobias Hoßfeld von der Uni Würzburg. Hier könnten die Anbieter gegensteuern, indem sie die Datenpakete ganz einfach doppelt auf den Weg schicken oder adaptive Sprachcodecs einsetzen – beides Maßnahmen, mit denen sich die Zufriedenheit drastisch erhöhen ließ.

Fred W. Ellersick-Preis erhalten

Diese und weitere Ergebnisse haben die Forscher vor drei Jahren veröffentlicht – mit sehr guter Resonanz. Zum einen setzen manche Internet-Anbieter die Erkenntnisse schon um, zum anderen gab es nun einen renommierten Preis für den Artikel: den Fred W. Ellersick Prize der IEEE Communications Society. Das IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) ist ein weltweiter Berufsverband von Ingenieuren.

Ausgezeichnet wurden die Informatiker Tobias Hoßfeld und Phuoc Tran-Gia von der Universität Würzburg sowie Markus Fiedler von der Technischen Hochschule Blekinge in Karlskrona (Schweden). Sie bekamen den Preis am 10. Juni 2013 auf der IEEE International Conference on Communications in Budapest verliehen. Er wird jährlich für den besten Artikel vergeben, der in den vergangenen drei Jahren in einem Magazin der IEEE Communications Society veröffentlicht wurde.
Der prämierte Artikel

“A Generic Quantitative Relationship between Quality of Experience and Quality of Service", Fiedler M., Hossfeld T., Tran-Gia P., IEEE Network, Vol. 24, No. 2, March/April 2010, pp.36-41., DOI: 10.1109/MNET.2010.5430142

Die Würzburger Preisträger

Dr. Tobias Hoßfeld leitet die Forschungsgruppe „Future Internet Applications“ am Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der Universität Würzburg bei Professor Phuoc Tran-Gia. Von 2004 bis 2009 fertigte er dort seine Doktorarbeit an, seine Habilitation zum Thema „Modeling and Analysis of Internet Applications and Services“ hat er 2013 abgeschlossen.

Professor Phuoc Tran-Gia ist seit 1988 Leiter des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze der Universität Würzburg. Der Lehrstuhl erforscht zukünftige Internet- und Smartphone-Anwendungen und neue Internet-Technologien wie Software Defined Networking und Cloud Computing. Dafür werden Mechanismen zur Netzsteuerung und zum Ressourcen-Management unter Berücksichtigung von QoE (Quality of Experience) und Dynamik der Netze entwickelt.

Kontakt

Dr. Tobias Hoßfeld, Lehrstuhl für Informatik 3 (Kommunikationsnetze), Universität Würzburg,

T (0931) 31-86641, hossfeld@informatik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie