Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Wissenschaftskommunikation von UFZ und Spektrum der Wissenschaft 2012 ausgeschrieben

31.01.2012
Der Wettbewerb "WISSENSCHAFT VERSTEHEN" findet 2012 zum vierten Mal am UFZ statt – in diesem Jahr erstmals in Zusammenarbeit mit "Spektrum der Wissenschaft". Beiträge einreichen können ab sofort Doktoranden und PostDocs von Universitäten, Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen, die sich mit dem Thema Umwelt befassen.
In jedem Jahr promovieren zahlreiche junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Forschungseinrichtungen und Universitäten, viele im Bereich der Umweltforschung. Ihre Kreativität und Neugier, ihre Ideen und ihr Engagement ist unverzichtbar, wenn es gilt, das komplexe System Umwelt besser zu verstehen.

Durchschnittlich widmen sie drei Jahre ihrer wissenschaftlichen Laufbahn dieser Qualifikation. Sie schreiben wissenschaftliche Publikationen, halten wissenschaftliche Vorträge auf Konferenzen und Tagungen, diskutieren mit Wissenschaftlern in Workshops und Seminaren - und veröffentlichen ihre Dissertation.

Was ihnen oft fehlt, ist die Auseinandersetzung mit dem Thema aus populärwissenschaftlicher Perspektive. Das jedoch wird immer wichtiger, sei es bei der Einwerbung finanzieller Ressourcen oder der Kommunikation mit Journalisten, Politikern und interessierten Mitmenschen.

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ und "Spektrum der Wissenschaft" möchten diese Fähigkeiten mit dem Wettbewerb "Wissenschaft verstehen" nachhaltig fördern und unterstützen.

Bewerben können sich Nachwuchswissenschaftler/innen von Hochschulen, Universitäten oder Forschungsinstituten, die sich in ihrer Dissertation mit dem Thema Umwelt auseinandersetzen oder auseinandergesetzt haben - egal ob im naturwissenschaftlichen, medizinischen oder sozialwissenschaftlichen Bereich.

Die Teilnahme lohnt sich. Den sechs Besten winken nicht nur Geldpreise im Gesamtwert von 8.000 Euro. Ihre Beiträge werden darüber hinaus in der Dezemberausgabe 2012 von "Spektrum der Wissenschaft" veröffentlicht.

Aber auch diejenigen, die es nicht in die Top Six schaffen, gehen nicht leer aus. Wer einen gültigen Wettbewerbsbeitrag einreicht, darf sich über ein kostenloses Jahresabonnement für ein beliebiges Magazin aus dem Verlag "Spektrum der Wissenschaft" freuen.

Einsendeschluss für Wettbewerbsbeiträge ist der 31. Mai 2012.

Alle weiteren Informationen zu "Wissenschaft verstehen 2012" finden sich unter:
http://www.spektrum.de/wissenschaft-verstehen

Ansprechpartnerin:
Susanne Hufe, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, Telefon: 0341/235-1630; wissenschaft-verstehen@ufz.de

Der Wettbewerb wird unterstützt durch:
Sparkasse Leipzig, Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH (MITGAS), Bauer Umwelt GmbH, Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer, Agilent Technologies, Verein der Freunde und Förderer des UFZ.
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/

Die Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft macht populäre Wissenschaft auf höchstem Niveau öffentlich - für verschiedene Zielgruppen, zu verschiedenen Themenbereichen und in verschiedenen medialen Formaten, digital wie print.

So publiziert der Verlag die renommierten Zeitschriften "Spektrum der Wissenschaft", "Sterne und Weltraum", "Gehirn&Geist" und "epoc" sowie das digitale Wochenmagazin "Spektrum.de - Die Woche". Tagesaktuelle Berichterstattung, Einordnung und Hintergrundinformation über wichtige Entwicklungen in der Forschung leistet die Redaktion von spektrum.de. Darüber hinaus unterhält der Verlag unter SciLogs.de das größte deutschsprachige Blogportal für wissenschaftliche Themen.

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.spektrum.de/wissenschaft-verstehen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics