Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis der Vereinten Nationen (UN) für das Paul-Ehrlich-Institut 

23.06.2010
Gemeinsame Pressemitteilung: Preis der Vereinten Nationen (UN) für das Paul-Ehrlich-Institut

Die Vereinten Nationen zeichneten am 23. Juni das Paul-Ehrlich-Institut mit dem 2010 United Nations Public Service Award (UNPSA) für das Projekt „Tandem in Science – Network for Integration Projects“ aus. Das Paul-Ehrlich-Institut gewann in der Kategorie „Improving transparency, accountability and responsiveness in the Public Service“ (übers.: Förderung von Transparenz, Verantwortlichkeit und Kooperation in der öffentlichen Verwaltung) für die Region Europa und Nordamerika.

Damit geht erstmals in dem seit 2003 bestehenden Wettbewerb diese hohe Auszeichnung an eine Stelle der öffentlichen Verwaltung in Deutschland. Mit dem Preis werden jährlich hervorragende Beispiele aus dem öffentlichen Dienst für besonders innovative und erfolgreiche Ansätze zur Verbesserung des öffentlichen Dienstes ausgezeichnet.

Die Auszeichnung erhält das Paul-Ehrlich-Institut für seine Netzwerkarbeit zur Integration behinderter Menschen in die wissenschaftliche Arbeit. Seit 1996 hat das Institut mit dem nationalen Tandem-Projekt und dem anschließenden europäischen Equal-Projekt mit dem Titel „Vieles ist möglich – Tandem-Partner in der Wissenschaft“ gezeigt, dass es wichtig und möglich ist, behinderte Menschen vollständig in das Berufsleben zu integrieren. Dies wird aktuell mit dem Projekt ProBAs weiter geführt.

Als Ergebnis dieser Arbeit wurden Barrieren z.B. für die wissenschaftliche Ausbildung oder im praktischen Arbeitsleben identifiziert und abgebaut. Neben administrativen Barrieren, wie finanzieller Förderung, ging es insbesondere um Barrieren in den Köpfen potenzieller Arbeitgeber und Ausbildungsinstitutionen. Branchenübergreifend fragen heute Arbeitgeber nach Einsatzmöglichkeiten für schwerbehinderte Menschen und besuchen Veranstaltungen des Netzwerks.

Bundesminister für Gesundheit Dr. Philipp Rösler: „Die Integration von schwerbehinderten Beschäftigten in die Gesellschaft und in das Berufsleben ist ein wichtiges Anliegen. Dies gilt auch für das Bundesministerium für Gesundheit und seinen Geschäftsbereich. Hier hat das Paul-Ehrlich-Institut in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt, die weit über das Institut hinaus wirken. Über den an das Paul-Ehrlich-Institut verliehenen Preis freue ich mich sehr.“

„Innovativ zu sein, ist ein wesentlicher Motor unserer Arbeit“ betont Prof. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung und danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Paul-Ehrlich-Institutes, die die Integration von Menschen mit Behinderung am Paul-Ehrlich-Institut vorangetrieben haben.“

Das Paul-Ehrlich-Institut setzte bei der Integration von Menschen mit Behinderung Schwerpunkte auf bestimmte Bereiche: So ging es darum, dass Projektteilnehmer durch Beschäftigung und Weiterqualifikation am Paul-Ehrlich-Institut Berufserfahrung sammeln und so leichteren Zugang zum ersten Arbeitsmarkt bekommen konnten. Ziel war auch, eine Promotion oder Berufsausbildung trotz körperlicher Einschränkung abschließen zu können. In der internationalen Zusammenarbeit im Equal-Projekt, in dem zusätzlich Verwaltung und freie Wirtschaft kooperierten, zeigten sich weitere Möglichkeiten zur Integration.

Heute sind am Paul-Ehrlich-Institut über 15 Prozent der Beschäftigten Menschen mit Behinderung, die in allenwissenschaftlichen Fachrichtungen und in der Verwaltung arbeiten. Dabei macht es für die Integration keinen Unterschied, wie ausgeprägt die Behinderung ist.

Das Paul-Ehrlich-Institut ist als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Hintergrundinformationen zur Preisverleihung

Der United Nations Public Service Award (UNPSA) ist ein internationaler Qualitätswettbewerb, den die Vereinten Nationen und die Division for Public Administration and Development Management (DPADM) jährlich veranstalten. In verschiedenen Kategorien werden öffentliche Verwaltungen prämiert, die sich durch besondere Innovationen auszeichnen.

Die Verleihung des Preises findet jährlich am Public Service Day, dem 23. Juni, statt.

Der Preis wird für spezifische Regionen (Afrika, Asien und pazifischer Raum, Europa und Nordamerika, westliches Asien) und in verschiedenen Kategorien verliehen:

Kategorie 1: Improving transparency, accountability, and responsiveness in the Public Service

Kategorie 2: Improving the delivery of services

Kategorie 3: Fostering participation in policy-making decisions through innovative mechanisms

Kategorie 4: Advancing knowledge management in government

| BMG
Weitere Informationen:
http://www.bmg.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften