Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis der Vereinten Nationen (UN) für das Paul-Ehrlich-Institut 

23.06.2010
Gemeinsame Pressemitteilung: Preis der Vereinten Nationen (UN) für das Paul-Ehrlich-Institut

Die Vereinten Nationen zeichneten am 23. Juni das Paul-Ehrlich-Institut mit dem 2010 United Nations Public Service Award (UNPSA) für das Projekt „Tandem in Science – Network for Integration Projects“ aus. Das Paul-Ehrlich-Institut gewann in der Kategorie „Improving transparency, accountability and responsiveness in the Public Service“ (übers.: Förderung von Transparenz, Verantwortlichkeit und Kooperation in der öffentlichen Verwaltung) für die Region Europa und Nordamerika.

Damit geht erstmals in dem seit 2003 bestehenden Wettbewerb diese hohe Auszeichnung an eine Stelle der öffentlichen Verwaltung in Deutschland. Mit dem Preis werden jährlich hervorragende Beispiele aus dem öffentlichen Dienst für besonders innovative und erfolgreiche Ansätze zur Verbesserung des öffentlichen Dienstes ausgezeichnet.

Die Auszeichnung erhält das Paul-Ehrlich-Institut für seine Netzwerkarbeit zur Integration behinderter Menschen in die wissenschaftliche Arbeit. Seit 1996 hat das Institut mit dem nationalen Tandem-Projekt und dem anschließenden europäischen Equal-Projekt mit dem Titel „Vieles ist möglich – Tandem-Partner in der Wissenschaft“ gezeigt, dass es wichtig und möglich ist, behinderte Menschen vollständig in das Berufsleben zu integrieren. Dies wird aktuell mit dem Projekt ProBAs weiter geführt.

Als Ergebnis dieser Arbeit wurden Barrieren z.B. für die wissenschaftliche Ausbildung oder im praktischen Arbeitsleben identifiziert und abgebaut. Neben administrativen Barrieren, wie finanzieller Förderung, ging es insbesondere um Barrieren in den Köpfen potenzieller Arbeitgeber und Ausbildungsinstitutionen. Branchenübergreifend fragen heute Arbeitgeber nach Einsatzmöglichkeiten für schwerbehinderte Menschen und besuchen Veranstaltungen des Netzwerks.

Bundesminister für Gesundheit Dr. Philipp Rösler: „Die Integration von schwerbehinderten Beschäftigten in die Gesellschaft und in das Berufsleben ist ein wichtiges Anliegen. Dies gilt auch für das Bundesministerium für Gesundheit und seinen Geschäftsbereich. Hier hat das Paul-Ehrlich-Institut in den letzten Jahren Maßstäbe gesetzt, die weit über das Institut hinaus wirken. Über den an das Paul-Ehrlich-Institut verliehenen Preis freue ich mich sehr.“

„Innovativ zu sein, ist ein wesentlicher Motor unserer Arbeit“ betont Prof. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung und danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Paul-Ehrlich-Institutes, die die Integration von Menschen mit Behinderung am Paul-Ehrlich-Institut vorangetrieben haben.“

Das Paul-Ehrlich-Institut setzte bei der Integration von Menschen mit Behinderung Schwerpunkte auf bestimmte Bereiche: So ging es darum, dass Projektteilnehmer durch Beschäftigung und Weiterqualifikation am Paul-Ehrlich-Institut Berufserfahrung sammeln und so leichteren Zugang zum ersten Arbeitsmarkt bekommen konnten. Ziel war auch, eine Promotion oder Berufsausbildung trotz körperlicher Einschränkung abschließen zu können. In der internationalen Zusammenarbeit im Equal-Projekt, in dem zusätzlich Verwaltung und freie Wirtschaft kooperierten, zeigten sich weitere Möglichkeiten zur Integration.

Heute sind am Paul-Ehrlich-Institut über 15 Prozent der Beschäftigten Menschen mit Behinderung, die in allenwissenschaftlichen Fachrichtungen und in der Verwaltung arbeiten. Dabei macht es für die Integration keinen Unterschied, wie ausgeprägt die Behinderung ist.

Das Paul-Ehrlich-Institut ist als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Hintergrundinformationen zur Preisverleihung

Der United Nations Public Service Award (UNPSA) ist ein internationaler Qualitätswettbewerb, den die Vereinten Nationen und die Division for Public Administration and Development Management (DPADM) jährlich veranstalten. In verschiedenen Kategorien werden öffentliche Verwaltungen prämiert, die sich durch besondere Innovationen auszeichnen.

Die Verleihung des Preises findet jährlich am Public Service Day, dem 23. Juni, statt.

Der Preis wird für spezifische Regionen (Afrika, Asien und pazifischer Raum, Europa und Nordamerika, westliches Asien) und in verschiedenen Kategorien verliehen:

Kategorie 1: Improving transparency, accountability, and responsiveness in the Public Service

Kategorie 2: Improving the delivery of services

Kategorie 3: Fostering participation in policy-making decisions through innovative mechanisms

Kategorie 4: Advancing knowledge management in government

| BMG
Weitere Informationen:
http://www.bmg.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften