Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis "Schule trifft Wissenschaft" 2010 geht an das Göttinger Projekt "Astrophysik enger Doppelsterne"

22.09.2010
Das Max-Planck-Gymnasium in Göttingen und das Institut für Astrophysik der Georg-August Universität Göttingen gewinnen mit ihrem Kooperationsprojekt „Astrophysik enger Doppelsterne“ den mit 50 000 Euro dotierten Hauptpreis „Schule trifft Wissenschaft“ der Robert Bosch Stiftung. Im Berliner Chamäleontheater überreichte Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen (Bundesministerium für Bildung und Forschung) die Auszeichnung an Vertreter des Projekts.

Zwei weitere Preise von jeweils 20 000 Euro erhalten die Projekte „Moos- und Nematoden AG“ des Mariengymnasiums (Werl) in Kooperation mit der Universität Bielefeld und das Projekt „GRIPS: Goethe-Research Integration Program Simmern“ des Herzog-Johann Gymnasiums (Simmern) in Zusammenarbeit mit der Goethe-Universität (Frankfurt a.M.).

„Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler haben gezeigt, wie viel Energie in Ihnen steckt“, sagte Quennet-Thielen bei der Preisvergabe. „Vielleicht hat die Teilnahme an dem Wettbewerb ihnen auch gezeigt, was Sie alles erreichen können. Sie sind der nachwachsende Rohstoff für unser Land. Ich hoffe und wünsche mir, dass ihre Neugier unser stärkster Treibstoff bleibt. Und ich bin froh, dass Lehrer und Wissenschaftler ihnen Anregungen geben und sie unterstützen. Die Preise der Robert Bosch Stiftung bringen neue Impulse in die Bildungslandschaft und inspirieren zu Best Practice, damit Schule gelingt.“

Der Preis „Schule trifft Wissenschaft“, den die Robert Bosch Stiftung in diesem Jahr zum zweiten Mal vergibt, ist mit insgesamt 90 000 Euro der höchstdotierte Preis für Kooperationsprojekte von Schulen und Forschungseinrichtungen. Durch die Ehrung herausragender Teams aus Lehrern, Schülern und Wissenschaftlern will die Stiftung gute Praxis für Kooperationsprojekte im Bereich Naturwissenschaft und Technik aufzeigen und Anreize setzen, selbst Kooperationen aufzubauen. Im Vordergrund stehen dabei die eigenständige Arbeit der Schüler und die Teilnahme an authentischen Forschungstätigkeiten.

61 wissenschaftliche Kooperationen haben sich im Wettbewerbsjahr 2010 beworben, aus denen eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Nobelpreisträger Professor Erwin Neher acht vorbildliche Projekte ausgewählt hat. Alle acht Nominierten zeigen innovativ und erfolgreich, wie man Schüler an Naturwissenschaft und Technik heranführen kann. „Die Auswahl ist der Jury nicht leicht gefallen, da viele exzellente Bewerbungen vorlagen, die das Hauptanliegen der Stiftung hervorragend erfüllten: Schüler – in Kooperation mit Wissenschaftlern – hautnah an wissenschaftliche Probleme heranzuführen. Dass dies gelungen ist, belegt die Veröffentlichung einer Schülerarbeit in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift. Solche Erfolge hinterlassen Spuren in der Gedankenwelt der Beteiligten, was für die spätere Studien- und Berufswahl ausschlaggebend sein kann“, betonte der Nobelpreisträger.

Der Preis „Schule trifft Wissenschaft“ wird für das Jahr 2011 im Oktober 2010 neu ausgeschrieben.

Stephanie Ferdinand | idw
Weitere Informationen:
http://www.bosch-stiftung.de/schuletrifftwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie