Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis "Schule trifft Wissenschaft" 2010 geht an das Göttinger Projekt "Astrophysik enger Doppelsterne"

22.09.2010
Das Max-Planck-Gymnasium in Göttingen und das Institut für Astrophysik der Georg-August Universität Göttingen gewinnen mit ihrem Kooperationsprojekt „Astrophysik enger Doppelsterne“ den mit 50 000 Euro dotierten Hauptpreis „Schule trifft Wissenschaft“ der Robert Bosch Stiftung. Im Berliner Chamäleontheater überreichte Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen (Bundesministerium für Bildung und Forschung) die Auszeichnung an Vertreter des Projekts.

Zwei weitere Preise von jeweils 20 000 Euro erhalten die Projekte „Moos- und Nematoden AG“ des Mariengymnasiums (Werl) in Kooperation mit der Universität Bielefeld und das Projekt „GRIPS: Goethe-Research Integration Program Simmern“ des Herzog-Johann Gymnasiums (Simmern) in Zusammenarbeit mit der Goethe-Universität (Frankfurt a.M.).

„Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler haben gezeigt, wie viel Energie in Ihnen steckt“, sagte Quennet-Thielen bei der Preisvergabe. „Vielleicht hat die Teilnahme an dem Wettbewerb ihnen auch gezeigt, was Sie alles erreichen können. Sie sind der nachwachsende Rohstoff für unser Land. Ich hoffe und wünsche mir, dass ihre Neugier unser stärkster Treibstoff bleibt. Und ich bin froh, dass Lehrer und Wissenschaftler ihnen Anregungen geben und sie unterstützen. Die Preise der Robert Bosch Stiftung bringen neue Impulse in die Bildungslandschaft und inspirieren zu Best Practice, damit Schule gelingt.“

Der Preis „Schule trifft Wissenschaft“, den die Robert Bosch Stiftung in diesem Jahr zum zweiten Mal vergibt, ist mit insgesamt 90 000 Euro der höchstdotierte Preis für Kooperationsprojekte von Schulen und Forschungseinrichtungen. Durch die Ehrung herausragender Teams aus Lehrern, Schülern und Wissenschaftlern will die Stiftung gute Praxis für Kooperationsprojekte im Bereich Naturwissenschaft und Technik aufzeigen und Anreize setzen, selbst Kooperationen aufzubauen. Im Vordergrund stehen dabei die eigenständige Arbeit der Schüler und die Teilnahme an authentischen Forschungstätigkeiten.

61 wissenschaftliche Kooperationen haben sich im Wettbewerbsjahr 2010 beworben, aus denen eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Nobelpreisträger Professor Erwin Neher acht vorbildliche Projekte ausgewählt hat. Alle acht Nominierten zeigen innovativ und erfolgreich, wie man Schüler an Naturwissenschaft und Technik heranführen kann. „Die Auswahl ist der Jury nicht leicht gefallen, da viele exzellente Bewerbungen vorlagen, die das Hauptanliegen der Stiftung hervorragend erfüllten: Schüler – in Kooperation mit Wissenschaftlern – hautnah an wissenschaftliche Probleme heranzuführen. Dass dies gelungen ist, belegt die Veröffentlichung einer Schülerarbeit in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift. Solche Erfolge hinterlassen Spuren in der Gedankenwelt der Beteiligten, was für die spätere Studien- und Berufswahl ausschlaggebend sein kann“, betonte der Nobelpreisträger.

Der Preis „Schule trifft Wissenschaft“ wird für das Jahr 2011 im Oktober 2010 neu ausgeschrieben.

Stephanie Ferdinand | idw
Weitere Informationen:
http://www.bosch-stiftung.de/schuletrifftwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten