Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis "Schule trifft Wissenschaft" 2010 geht an das Göttinger Projekt "Astrophysik enger Doppelsterne"

22.09.2010
Das Max-Planck-Gymnasium in Göttingen und das Institut für Astrophysik der Georg-August Universität Göttingen gewinnen mit ihrem Kooperationsprojekt „Astrophysik enger Doppelsterne“ den mit 50 000 Euro dotierten Hauptpreis „Schule trifft Wissenschaft“ der Robert Bosch Stiftung. Im Berliner Chamäleontheater überreichte Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen (Bundesministerium für Bildung und Forschung) die Auszeichnung an Vertreter des Projekts.

Zwei weitere Preise von jeweils 20 000 Euro erhalten die Projekte „Moos- und Nematoden AG“ des Mariengymnasiums (Werl) in Kooperation mit der Universität Bielefeld und das Projekt „GRIPS: Goethe-Research Integration Program Simmern“ des Herzog-Johann Gymnasiums (Simmern) in Zusammenarbeit mit der Goethe-Universität (Frankfurt a.M.).

„Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler haben gezeigt, wie viel Energie in Ihnen steckt“, sagte Quennet-Thielen bei der Preisvergabe. „Vielleicht hat die Teilnahme an dem Wettbewerb ihnen auch gezeigt, was Sie alles erreichen können. Sie sind der nachwachsende Rohstoff für unser Land. Ich hoffe und wünsche mir, dass ihre Neugier unser stärkster Treibstoff bleibt. Und ich bin froh, dass Lehrer und Wissenschaftler ihnen Anregungen geben und sie unterstützen. Die Preise der Robert Bosch Stiftung bringen neue Impulse in die Bildungslandschaft und inspirieren zu Best Practice, damit Schule gelingt.“

Der Preis „Schule trifft Wissenschaft“, den die Robert Bosch Stiftung in diesem Jahr zum zweiten Mal vergibt, ist mit insgesamt 90 000 Euro der höchstdotierte Preis für Kooperationsprojekte von Schulen und Forschungseinrichtungen. Durch die Ehrung herausragender Teams aus Lehrern, Schülern und Wissenschaftlern will die Stiftung gute Praxis für Kooperationsprojekte im Bereich Naturwissenschaft und Technik aufzeigen und Anreize setzen, selbst Kooperationen aufzubauen. Im Vordergrund stehen dabei die eigenständige Arbeit der Schüler und die Teilnahme an authentischen Forschungstätigkeiten.

61 wissenschaftliche Kooperationen haben sich im Wettbewerbsjahr 2010 beworben, aus denen eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Nobelpreisträger Professor Erwin Neher acht vorbildliche Projekte ausgewählt hat. Alle acht Nominierten zeigen innovativ und erfolgreich, wie man Schüler an Naturwissenschaft und Technik heranführen kann. „Die Auswahl ist der Jury nicht leicht gefallen, da viele exzellente Bewerbungen vorlagen, die das Hauptanliegen der Stiftung hervorragend erfüllten: Schüler – in Kooperation mit Wissenschaftlern – hautnah an wissenschaftliche Probleme heranzuführen. Dass dies gelungen ist, belegt die Veröffentlichung einer Schülerarbeit in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift. Solche Erfolge hinterlassen Spuren in der Gedankenwelt der Beteiligten, was für die spätere Studien- und Berufswahl ausschlaggebend sein kann“, betonte der Nobelpreisträger.

Der Preis „Schule trifft Wissenschaft“ wird für das Jahr 2011 im Oktober 2010 neu ausgeschrieben.

Stephanie Ferdinand | idw
Weitere Informationen:
http://www.bosch-stiftung.de/schuletrifftwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie